Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Matthias Butz


Free Mitglied, Ludwigshafen
[fc-user:1792933]

Über mich

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ich betreibe die Fotografie als Hobby im Ausgleich zu meinem Beruf. Meine Bilder sind das Ergebnis einer guten Planung und eines funktionierenden Teams. Ich versuche meinen Fotos durch Verfremdung immer etwas Besonderes zu geben. Kein Bild soll gewöhnlich aussehen.
Worum geht es auf meinem Blog?

Ich habe mich schon öfter gefragt, was ich eigentlich Fotografieren soll. Wo meine Schwerpunkte liegen sollten.

Für mich persönlich gibt es nichts schöneres als die Fotografie von Menschen. Das einfangen von Emotionen. Deshalb habe ich mich auf die Hochzeitsfotografie und die Peoplefotografie.
Landschaftsfotografie

Ein weiterer Teil meiner Leidenschaft ist das fotografieren von Landschaften. Nirgends gibt es ein soll interessantes Licht und so interessante Hintergründe wie draußen. Gerne kombiniere ich diese auch in Composing’s mit Aufnahmen von Menschen.

Panoramaaufnahmen

Begonnen habe ich in den Anfängen meiner professionellen Fotografie mit dem erstellen von Panoramaaufnahmen. Ich habe diesen Zeig eher zufällig für mich entdeckt. Ich wollte eine Aufnahme einer Landschaft erstellen, hatte jedoch leider kein Weitwinkelobjektiv mit mir. Ich dachte mir, dass durch das Zusammenschneiden mehrerer Aufnahmen doch noch eingute Bild entstehen könnte. So war es auch und ich verbesserte meinen Panoramaworkflow immer weiter. Mittlerweile erstelle ich HDR-Panoramaaufnahmen, welche aus mehreren hundert aufnahmen bestehen.

Kommentare 2

  • Matthias Butz 5. März 2012, 10:06

    Ich meinte mit zubehör z.B. ein Lichstärkeres Objektiv oder einen Blitz. Ich kenne Profifotografen die Reflektoren aus Pappe bauen mit Neonröhren belichten oder mit 300-400€ Euro Objekiven Fotografieren obwohl das 3000€ Zeiss Objektiv daneben liegt. Ich wollte mit dem Zubehör sagen das ein gewisses EQ vorhanden sein muss (und momentan zum teil nicht ist) ich brauche keine 400W+ Studioblitze aber zumindest mal einen kleinen aufsteckblitz :)

    Der Austausch mit anderen Fotografen ist das allerwichtigste für Anfänger (ist ja denke ich bei allem so) Das ist ja der Grund warum ich mich hier angemeldet habe und Bilder hochlade
    Kommentare wie "das ist ein schönes Bild" sind zwar toll und die hört man gerne aber dann kann ich die Bilder auch auf Facebook stellen. Lieber lese ich kommentare die keine empfindungen ausdrücken, sondern helfen mich zu verbessern.

    Analoge Fotografie wollte ich auch schon immer mal ausprobieren... Mal schauen was sich mit der alten Kamera vom Speicher anfangen lässt :)

    P.S.Danke fürs Zähne ziehen :)
  • Sabine K. aus W 5. März 2012, 8:51

    Hallo knighthouse,
    und Herzlich Willkommen in der FC.
    Ich wünsche dir hier viel Spaß und regen Austausch.

    Einen Zahn muss ich Dir allerdings gleich ziehen:
    Du wirst Dich nicht dadurch verbessern, indem Du allerlei mögliches Zubehör kaufst. Sondern eher dadurch, das Du viel über Kameratechnik und Bildgestaltung lernst, Dein EQ sinnvoll ausnutzt, Dich mit anderen Fotografen austauscht und kritikfähig bist. Und natürlich viele Bilder machst.
    Auch das tollste EQ macht keinen guten Fotografen, wenn er einfach kein Talent hat oder völlig beratungsresistent ist.

    Ich sehe es allerdings auch so, das man zur richtigen Bildgestaltung eine DSLR benötigt. Mit Kompakt-Kameras stösst der wirklich ambitionierte Fotograf rasch an technische Grenzen. Dann sollte man doch ein bisschen investieren, sich selbst zuliebe. Es muss nicht gleich die dollste DSLR sein.
    Ich habe zu analog-Zeiten mit einer günstigen SLR-Kamera aus der damaligen DDR angefangen, die hatte keinerlei Automatiken, keinen Autofokus, keine Programme, das war die nackte Kamera, allerdings hatte sie wenigstens einen Belichtungsmesser.
    Nachdem ich gelernt habe, damit umzugehen, brauchte ich all das gar nicht, teilweise gab es auch einiges noch gar nicht, beispielsweise einen AF.
    Ich habe trotzdem gute Bilder mit der Kamera gemacht.

    LG Sabine