Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Atlan 333


Free Mitglied, bei Wien. -
[fc-user:1436162]

Über mich

. - "Atlan", 43, - "Wer-Gynandria" (knurr):

Kommentare 12

  • Atlan 333 17. November 2009, 13:38

    "Spirituelle Gefahr":


    Die Verunmöglichung der Manipuation spiritueller Energien
    ist nahezu mein Hauptantrieb, - dazu folgende Deutung:

    "Spiritualität" und die Zugänge dazu sind weniger eine persönliche
    Fähigkeit, - wiewohl sie natürlich unterschiedlich stark gegeben sind,
    - als etwas, "worin alles Geschaffene eingebettet ist". -

    Du wirst fesstellen, dass unter dieser Interpretation jedwede
    "Manipulation" ihr natürliches Ende findet. -

    Würdest Du,- auf die materielle Ebene übertragen, - jedem
    Erdenbürger ein Kilo Gold in die Hand drücken, - wäre auch
    die Macht des Goldes mit einem Schlag dahin ...

    Zu´r "Beweisführung":

    Das was wir "Spiritualität" nennen, - oder - in Hinwendung
    "Mystik" und in Anwendung "Magie", - ist nämlich nichts anderes
    als unser mehr oder weniger bewusstes "Eingebettetsein in die
    Energieform, deren grobstofflichen Anteil wir "Materie" nennen". -

    Natürlich ist "Materie" nicht die einzige Ausdrucksform dieser
    "Gesamtenergie", - die die Mystiker und die Gläubigen "Gott"
    nennen und die Magier "die Quelle". -

    Und die "nicht-materiellen Anteile" bzw. die Anteile, deren
    materielle Eigenschafen zu klein sind, um sich zu Materie zu
    ballen, - ich nenne sie "die amorphe Matrix", - sind , - meiner
    Ansicht nach völlig logischerweise durch Gedankenkraft und
    deren Inhalte und auch durch Konzentration und Focussion
    "prägbar", - und wirken sich auch innerhalb der materiellen
    Wirklichkeit aus. -

    Und genau das geschieht auch: Die Welt, die wir erblicken,
    ist der Zustand des Oben erwähnten auf der Basis des
    heutigen Gemeinwissens. -

    Wenn ich von einer "Anhebung" spreche, dann meine Ich damit,
    "die Gesamtbevölkerung von diesem Tatbestand in Kenntnis zu
    setzen", - was eine grundsätzliche "Zugangsmöglichkeit" offen-
    bart, - die ja auch jahrtausendelang diese Welt einte, - daher
    auch "Wiedererrichten der magischen Grundperspektive". -

    Der Aspekt der "Gefahr" liegt im "sich Unbewusstsein in Bezug
    auf diese Einbettung und der damit verbundenen Möglichkeiten",
    - nicht im Aufzeigen des Tatbestandes. -

    Der Mensch wird dadurch "seiner Augenblicksverantwortung
    nähergebracht", -
    Und der mehr als fragwürdige und damit lenkbare Aspekt des
    "Glaubens" seiner Scheinmacht enthoben, - denn "was ich tue,
    erfahre ich, - ich muss es nicht glauben". -

    Ich bringe damit aufgrund dessen, was man leicht überprüfen
    kann, den Menschen seiner Möglichkeit näner, sich all das einmal
    anzusehen, was seine Ahnen Ihm hinterlassen haben, - in einer
    Art und Weise, dass der/die Interessierte völlig frei wählen kann,
    in welchem Ausmass er/sie sich dieser Erfahrung öffnen möchte. -

    Und ich möchte daran erinnern, "dass das Ausmass der Umwelt-
    zerstörung der heutigen Zeit ein Ergebnis des Abschneidens
    dieser Menschheit von genau den Wurzeln ist, - die ich in be-
    nannter Form, - und sicher jenseits meines Namen oder gar
    Konterfeis, - dieser Menschheit zurückgeben kann. -

    "Fürchten" sollten wir die, die es verhindern wollen ...

    meint Atlan. -
  • Atlan 333 15. November 2009, 23:06

    Es ist für uns heute so selbstverständlich, in einer vorgegebenen
    Realität zu agieren, dass es uns schwerfällt, uns zu erinnern,
    "dass sie einmal nicht dagewesen ist"...

    Und dennoch ist es eine unleugbare Tatache:

    Die Welt, die wir jeden Tag sehen ist "ein Konstrukt",
    (In Bezug auf diesen Tatbestand ist die Darstellung in "Matrix" korrekt. -)
    - ein "Erbe menschlicher Kreation", - genauer:

    Es ist "das, was wir dem Unbekannten abgerungen haben"...
    Darum ist es auch so schwer, davon Abstand zu halten,
    - denn "alles, ausser diesem Errichteten ist dieser Menschheit
    völlig unbekannt"...

    Landkarte:

    Es gibt "das Unbekannte", - dessen Grenzen in der Tat nicht
    vorstellbar sind, - weil "alles, was sie sich vorstellen kann,
    Ihm ebenfalls entsprungen ist". -

    Und es gibt "das Bekannte", - Inseln innerhalb dieses unermesslichen
    Reiches, - Inseln, die wir errichtet haben, um uns zu orientieren ...

    Realismus, Medizin, Mathematik, - all das sind "erarbeitete Inseln des
    schöpferischen Verstandes", - geschaffen zu´r Orientierung im uner-
    messlichen Raum des Unbekannten"...

    Und solange sie sich auch als das betrachten sind sie förderlich...
    Ab dem Moment, wo sie annehmen, - sie hätten "die Grenzen einer
    sich beständig verändernden Wirklichkeit vorzugeben", - werden
    sie zu einer weitaus grösseren Gefahr, als es alle Kriege je sein können.

    Denn die Entwicklung und Zukunft von uns allen liegt in unserer
    Fähigkeit, in dem Meer des Unbekannten schwimmen zu lernen,
    um von dort neue Möglichkeiten an das Land unserer Inseln zu
    ziehen...

    Uns wird nämlich keine Zukunft begegnen, - das tat noch nie eine,
    - vielmehr sind wir dabei, eine zu kreiren ...

    Siehe dazu auch:
    http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=248

    LG, - Atlan. -
  • Atlan 333 15. November 2009, 23:05

    Es ist für uns heute so selbstverständlich, in einer vorgegebenen
    Realität zu agieren, dass es uns schwerfällt, uns zu erinnern,
    "dass sie einmal nicht dagewesen ist"...

    Und dennoch ist es eine unleugbare Tatache:

    Die Welt, die wir jeden Tag sehen ist "ein Konstrukt",
    (In Bezug auf diesen Tatbestand ist die Darstellung in "Matrix" korrekt. -)
    - ein "Erbe menschlicher Kreation", - genauer:

    Es ist "das, was wir dem Unbekannten abgerungen haben"...
    Darum ist es auch so schwer, davon Abstand zu halten,
    - denn "alles, ausser diesem Errichteten ist dieser Menschheit
    völlig unbekannt"...

    Landkarte:

    Es gibt "das Unbekannte", - dessen Grenzen in der Tat nicht
    vorstellbar sind, - weil "alles, was sie sich vorstellen kann,
    Ihm ebenfalls entsprungen ist". -

    Und es gibt "das Bekannte", - Inseln innerhalb dieses unermesslichen
    Reiches, - Inseln, die wir errichtet haben, um uns zu orientieren ...

    Realismus, Medizin, Mathematik, - all das sind "erarbeitete Inseln des
    schöpferischen Verstandes", - geschaffen zu´r Orientierung im uner-
    messlichen Raum des Unbekannten"...

    Und solange sie sich auch als das betrachten sind sie förderlich...
    Ab dem Moment, wo sie annehmen, - sie hätten "die Grenzen einer
    sich beständig verändernden Wirklichkeit vorzugeben", - werden
    sie zu einer weitaus grösseren Gefahr, als es alle Kriege je sein können.

    Denn die Entwicklung und Zukunft von uns allen liegt in unserer
    Fähigkeit, in dem Meer des Unbekannten schwimmen zu lernen,
    um von dort neue Möglichkeiten an das Land unserer Inseln zu
    ziehen...

    Uns wird nämlich keine Zukunft begegnen, - das tat noch nie eine,
    - vielmehr sind wir dabei, eine zu kreiren ...

    Siehe dazu auch:
    http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=248

    LG, - Atlan. -
  • Atlan 333 13. November 2009, 11:46

    Worum es mir geht:
    Wenn man meine Berichte so liest, ist man mir einer Unzahl ungewöhnlicher Argumente konfrontiert,
    - unter denen gewisse grundlegende Ansprüche meinerseits nicht untergehen sollen, - "ANSPRÜCHE, DIE
    ICH HIER GESONDERT NIEDERLEGE, - UM DIE WAHL EINER MÖGLICHEN ZUSAMMENARBEIT ZU ERLEICHTERN":

    1. - Grundsätzlich beginnt der "spirituelle Mensch" nicht bei´m Reikiinteressenten,
    - sondern "bei´m Induviduum, dass die Norm verlässt", - niemand tut das ohne spirituelle Gründe ...

    2. - Unsere Aufgabe ist es, - "das spirituelle Gesamtpotential Gaias anzusprechen",
    - nicht nur, die uns bekannten Bereiche desselben. -

    Motto: "ES GEHT NICHT DARUM, SO SCHNELL WIE MÖGLICH IN´S LICHT ZU KOMMEN,
    - ES GEHT DARUM, SOVIELE WIE NUR MÖGLICH MITZUNEHMEN". -

    3. - Ich brauche also eine "Kreuzung", - von der aus ich einen Überblick bekomme über
    "GELEBTE, SPIRITUELLE GEFILDE", - gleich welcher Art sie auch sein mögen ...

    - Wir können uns bei einer nötigen "geeinten Menschheit" keine ethnischen Vorurteile leisten,
    - wir glauben nicht an Vampire und Werwölfe, - Fakt ist, - sie treiben regen Austausch miteinander,
    - man kann forenweise mit Ihnen kommunizieren und natürlich müssen auch sie an den Gesprächstisch,
    - samt vieler anderer durchaus lebendiger Volksgruppen, die wir bisher "wegrationalisiert" haben, wie
    z.B. "Hermaphroditen" oder aber "Dämonenartige unterschiedlichster Ausprägung"...
    - Ob es uns gefällt oder nicht: "SIE ALLE LEBEN IN MENSCHENKÖRPERN, - UND HABEN EIN RECHT DARAUF,
    TEIL UNSERES AUFSTIEGES ZU SEIN". -

    - Darum gibt es "NEXUS", - um "die Bandbreite des Aufgabenbereiches klarzulegen". -

    4. - Es ist Zeit, den notwendigen "SCHLÜSSEL EINER ALLGEMEIN ZUGÄNGLICHEN VOLKSMAGIE"
    ALS "VERBINDUNG DER VÖLKER" ANZUBIETEN, - DARUM VERMOCHTE ER GESCHAFFEN ZU WERDEN,

    - Darum gibt es "BASISMAGIE", - das "NIE FERTIGGESCHRIEBEN SEIN SOLL". -

    5. - Sich bereits Entschiedene sollen die Möglichkeit haben, sich auf einem gesonderten Board zu
    formieren,

    - deshalb habe ich "Hexenwelt" bereitgestellt. -

    - Der Hangar ist offen, und ich sehe die Sterne,
    - wer mit will auf meine Arche,
    - den empfange ich gerne. -


    . - Atlan. -

    Besprochene Orte:

    "Nexus", - Kreuzpunkt der Welten:
    http://www.nexusboard.net/index.php?siteid=11051

    "Freigabe des magischen Völkerrechtes":
    Basismagie: http://www.basismagie.aktiv-forum.com

    Hexenwelt:
    http://www.carookee.com/account/Alph.Isth/mess...

    Für Gespräche und Hinterfragungen:

    "Outside" / Chat:
    http://theothermessages.ning.com/

    . -
  • Atlan 333 3. November 2009, 17:26

    Zu´m Thema "Photographie in weitester Form"
    empfehle ich:
    http://s873.photobucket.com/albums/ab300/Atlan_1/

    - bietet viele Ansätze ...
  • Atlan 333 1. Oktober 2009, 11:41


    Nach meinen bisherigen Erfahrungen in diversen Foren, scheint es mir wichtig zu sein, diesen Aspekt gesondert auszuarbeiten:

    Wir wissen, "dass wir wahrnehmen"...
    Die wenigsten von uns jedoch werden darauf aufmerksam gemacht,
    "dass das Ergebnis unserer Wahrnehmungen das Ergebnis von
    Einigungen ist". -

    "Was" wir wahrnehmen, - hat weniger damit zu tun, was uns real
    begegnet, - sondern ist in erster Linie davon abhängig, "wie" man
    uns "gelernt hat, wahrzunehmen". -

    Manche von uns haben erfahren, dass es Zustände gibt,
    die unsere Wahrnehmung abändern ...
    Genaugenommen "ändern sie das WIE unseres Wahrnehmens ab". -
    Damit das überhaupt möglich ist, - kann es eines nicht geben:

    "Eine objektive, realere, kurz: gültigere Art, wahrzunehmen",
    und das bedeutet: "Es gibt keine feststehende Realität". -

    Was es sehr wohl gibt, und uns ein Leben lang begegnet,
    sind "Einigungen auf eine Art und Weise, wahrznehmen",
    - unsere "Realität" ist so eine Einigung. -

    Warum ist das so wichtig ?

    Vor allen Dingen deshalb, weil "das" der Grund dafür ist,
    warum "eine bewusste Abänderung der Wahrnehmung" zu
    einer Veränderung der Realität führt. -

    Ändere ich alleine meine Wahrnehmung,
    - ändert sich alleine meine Wahrnehmung. -
    Ändert eine Gruppe - in Einigung, - ihre Wahrnehmung,
    - ändert sich für die ganze Gruppe die Wahrnehmung...

    - und damit "DIE WAHRGENOMMENE REALITÄT". -

    Denn: "Realität" = "Die Summe der angewandten Wahrnehmungen", - und "nichts objektiv Bestehendes,
    dem man seine Wahrnehmungen unterzuordnen hat". -

    Ihr könnt das ganz einfach überprüfen:

    Wäre die Realität ein fixer Punkt, - hätte sie niemals
    verändert werden können, - es gäbe folglich keine
    Möglichkeit, diese Realität durch diverse Einflüsse
    anders zu erleben, - jedweder Einfluss hätte nicht die
    geringste Auswirkung auf die "bestehende, fixe Realität". -

    Also lasst Euch nicht veräppeln...

    Ihr wollt eine neue Wirklichkeit ?
    Dann "imaginiert sie" !
    Durch nichts anderes ist die Bestehende entstanden,
    als "durch die Imagination der bisherigen Bewussteine",
    - die ich in ihrer Summe "das Kontinuum" nenne. -

    Das Kontinuum ist mächtig, - so mächtig, dass viele von uns
    ein Leben lang nicht "glauben" können, - etwas an seinen
    Einigungen zu ändern ...
    Darum, - und nur solange, - sind so viele von uns Sklaven. -

    Aber selbst das Kontinuum ist nicht mächtiger als der Geist,
    - und der Geist ist in jedem/r von uns auferstanden,
    - darum sind wir geboren. -

    So erhebt Euch, - und erkennt, dass Ihr frei seid,
    - dass Ihr Schöpfer seid mit der Macht, diese Welt zu kreiren. -
    Das Einzige, was Euch davon abhalten kann,
    - ist "Euer Glaube, dass es nicht geht",
    - denn "so hat man uns wahrzunehmen gelernt". -

    "Glauben" aber heisst "für möglich halten",
    - nicht mehr und nicht weniger...

    Wenn Du etwas für möglich hältst,
    kannst Du es in Angriff nehmen. -

    Wenn Du Dich - als freier, autonomer Schöpfergeist,
    - entscheidest, es "nicht für möglich zu halten",
    - wird es kein Zeitalter, keinen Umstand und keine Gottheit
    geben, die die Macht besitzt, - Dich aus Deinen selbstgewählten
    Ketten zu befreien. -

    - Was Du tust, geschieht, oder:
    - was Du andere für Dich entscheiden lässt. -

    . -
  • Atlan 333 27. August 2009, 11:11

    "NEU-AUSARBEITUNGEN, so wie "WEITERE INHALTE" werden auf
    http://cid-b3e00bd19e731298.skydrive.live.com/albums.aspx
    angeboten ...

    Da ist noch ausreichend Platz ...
    Und auch genug Material zu´m Stöbern ...
    (Bei den geschlossenen Alben bitte vorher um Rücksprache, - wegen Copyright. -)

    LG, - Atlan.-
  • Atlan 333 27. August 2009, 9:22

    Nachsatz zu Arin:

    Ich zeichne und collagiere, - ich fotografiere nicht ...
    - Es reicht wirklich, die Unmengen an Geschaffenem
    anzuwenden, und Neues zu zeichnen, - ich mag nicht
    auch noch fotografieren, - so "Gaia-förderlich" sind
    die damit verbundenen Substanzen nicht ...

    Nichts für ungut,
    LG, - Atlan. -
  • Atlan 333 27. August 2009, 9:07

    Danke für´s Willkommen. -

    Unter "World" habe ich abgespeichert, - weil die von mir
    vertretenen Ideen "weltumspannend gewoben sind", -
    und auch die "Etappen" Europa, Österreich und Wien so
    berührt werden, - in deren Reihenfolge mein Zauber ja
    auch ausgesandt wird...

    Genauer siehe "Basismagie - HP". -

    Alles Liebe, - Atlan 333. -
  • Atlan 333 27. August 2009, 0:30

    Ähm, - Ich bin kein "Fotograf", - wie man mich hier
    nennt, - ich bin ein Interpret des Unbekannten, der
    sich optischer Medien in Form von Collagen bedient. -

    Hoffentlich unterhält es Euch ...

    . - Atlan. -

Meine Statistiken

  • 0 0
  • 0 84
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse