Neues Teleobjektiv für mein EOS 550d

<123>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Michael Wundermich Michael Wundermich Beitrag 1 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,
was haltet ihr davon? Ist das ein gutes? Ich suche ein gutes und günstiges Teleobjektiv mit mindestens 500mm - besser 1000mm wie hier.

http://ebay.eu/2fjVpKM
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 2 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Michael Wundermich 21.09.17, 19:52Zum zitierten BeitragIch suche ein gutes und günstiges Teleobjektiv mit mindestens 500mm - besser 1000mm wie hier.

http://ebay.eu/2fjVpKM


der link führt nicht zum nachgefragten produkt, ich vermute mal, dass es sich um die sgn "russentonne" handelt.

merke: gut und günstig sind zwei eigenschaften, die sich in den allermeisten fällen ausschließen. bei teleobjektiven handelt es sich um einen davon.

das wird sicherlich so ein spiegellinser sein. wenn du damit scharfe bilder machen willst, dann sollest du da 10 fache des preises für ein gescheites stativ einplanen oder das ding gleich einbetonieren.

keine möglichkeit des abblendens, immer diese konstruktionsbedingten krangeln im bild (google mal spiegellinsen-objektive), manueller fokus, schärfe - na ja. es hat schon seinen grund, warum gute, also wirklich gute 500er 6000€ kosten.

mein rat: kauf dir ein 150-600er - welches von den 4 z.z. am markt erhältlichen ist mal egal und dazu, wenn noch nicht vorhanden, ein wirklich gescheites stativ incl kopf und werd damit glücklich. in summe solltest du da so bei 1500-2000€ landen. unter dem geht bei 600mm endbrennweite nichts. das ist schon günstig!
Michael Wundermich Michael Wundermich Beitrag 3 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hoffentlich geht der hier - http://www.ebay.de/itm/Super-Tele-500-1 ... SwR0JUSCfZ
Sören Spieckermann Sören Spieckermann   Beitrag 4 von 35
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Wer so was kauft sollte eine hohe Frusttoleranzgrenze haben :-)
Allerdings bekommt man da viel fürs Geld geboten
a) Viel Arbeit beim Fotografieren (feste Blende, "komischer" Objektivanschluss, ....)
b) Viel Arbeit beim Aussortieren der Bilder (wird schwer aus den vielen Bilder die ein oder zwei nicht ganz so schlechten rauszusuchen)
c') Die Erfahrung das man damit kein wirklich technisch gutes Bild hinbekommt :-)

Wenn du was in dem Bereich >400mm suchst, dann schau eher in diese Richtung
Sigma AF 4,5-6,3/50-500 APO DG OS HSM
Sigma AF 5,0-6,3/150-600 DG OS HSM
Tamron SP 5,0-6,3/150-600 Di VC USD G2

Viel Preiswerter wirst du diesen -Bereich nicht abdecken können. (nach Oben ist jedoch noch viel Luft) Ultrateleobjektive sind nun mal leider teuer. Und alles billige ist auch wirklich billig :-(


Gruß
Sören
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 5 von 35
1 x bedankt
Beitrag verlinken
hatte ich doch richtig vermutet: russentonne o.ä.

also nur mal so: 500/8.0 - da wird fotografieren zum schlüssellochguggen! finster wie nur irgendwas. und da soll man dann gescheit manuell scharf stellen? viel spaß dabei. die 650-1300er sind auch nicht besser!

zudem musst du auch noch von FD auf EF-bajonett adaptieren.

ansonsten wie sören: lass es! ist rausgeschmissen geld. da kannst du auch gleich in die spielhalle gehen, für das geld ne ordentliche flasche whisky kaufen (kann dir ein paar sehr gute empfehlen!) oder das geld spenden (gut für die eigene zufriedenheit).

ich erhalte meinen rat, nachdem ich das ding hier gesehen habe und sich meine vermutungen bestätigten, weiterhin aufrecht: die günstigste lösung bis 600mm, wo man zu halbwegs gescheiten bildergebnissen kommt sind die 150-600er (sigma und tamron je 2 modelle). und dazu ein wirklich brauchbares stativ und nicht so eine 30€ blechgurke. wenn nicht schon vorhanden, dann plane für stativ und kopf schon mal minimum 500€ ein. auch das wäre für mich die schmerzgrenze.

es müssen bei solch einer kombi nicht gleich 2500€ für ein stativ+kopf ausgegeben werden, kann, aber nicht erforderlich. sowas ist dann der anwendungsbereich der großen tüten (600/4.0 usw.).
Michael Wundermich Michael Wundermich Beitrag 6 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Also ich möchte ein etwa 1000m entferntes und ca. 30 Meter hohes Gebäude fotografieren. Es soll möglichst das Bild ausfüllen. Auf meinen Bildern hatte es die größe von max. 152x165 bei einer Auflösung von 1200x800 Pixel im Bild. Natürlich möchte ich es möglichst auf über das dreifache heranbringen.

Deshalb frage ich ja - ich möchte kein Geld wegwerfen. Doch 600 Euro für ein Objektiv - das habe ich nicht.
Michael Wundermich Michael Wundermich Beitrag 7 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Also ich kann höchsten 500 Euro hinlegen, aber natürlich würde ich lieber noch unter 300 bleiben.
TLK TLK   Beitrag 8 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Michael Wundermich 22.09.17, 13:55Zum zitierten Beitrag... ich möchte ein etwa 1000m entferntes und ca. 30 Meter hohes Gebäude fotografieren. Es soll möglichst das Bild ausfüllen...

Zwar ist Gebäude- bzw. Architekturfotografie nicht mein Thema, aber ich habe dazu dennoch eine Rückfrage: Die Entfernung von ~1000m ist so vorgegeben und kann nicht ggf. verringert werden?
Der Punkt ist nämlich, daß ein ca. 30m hohes Gebäude formatfüllend bereits aus einer Entfernung von ca. 90m mit 100mm Brennweite an Kleinbild aufgenommen werden kann; umgerechnet auf APS-C wären es mW ca. 140...150m Entfernung mit 100mm Brennweite.
Vgl. dazu die Tabelle z.B. in https://books.google.de/books?id=JaIkDw ... 0m&f=false (S.423 - Link sollte normalerweise direkt dort landen)
Michael Wundermich Michael Wundermich Beitrag 9 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: TLK 22.09.17, 15:34Zum zitierten BeitragZwar ist Gebäude- bzw. Architekturfotografie nicht mein Thema, aber ich habe dazu dennoch eine Rückfrage: Die Entfernung von ~1000m ist so vorgegeben und kann nicht ggf. verringert werden?
Der Punkt ist nämlich, daß ein ca. 30m hohes Gebäude formatfüllend bereits aus einer Entfernung von ca. 90m mit 100mm Brennweite an Kleinbild aufgenommen werden kann; umgerechnet auf APS-C wären es mW ca. 140...150m Entfernung mit 100mm Brennweite.


Leider nicht. Es geht um das Gebäude wie auf meinem Avatar. Es ist der Tempel Wat Saket über die Stadt Bangkok und das Gelände drumherum ist zugebaut, der nächste gute Blickpunkt ist von einem knapp 990 Meter entfernten Gebäude möglich und zwar aus einer Höhe von der ca. 23 Etage. Der Tempel selbst befindet sich auf einem künstlichen Berg, der alleine ca. 70 Meter hoch ist.
Michael Wundermich Michael Wundermich Beitrag 10 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Was habt ihr eigentlich gegen günstigere Stative? Da ich via Flugzeug anreise und später dann oft mit einem Roller fahre, benötige ich ein leichtes, kompaktes Stativ. Ich habe auch ein sehr günstiges von Rollei, mir ist schon klar, dass das kein sehr gutes Teil ist, aber erfüllt seinen Zweck. Problematisch wird es allerdings, wenn ich die Auslösertaste bei Nacht klicken soll. Dann muss ich mega vorsichtig sein damit etwas aus den Bildern wird.
TLK TLK   Beitrag 11 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Michael Wundermich 22.09.17, 16:34Zum zitierten BeitragZitat: TLK 22.09.17, 15:34Zum zitierten BeitragZwar ist Gebäude- bzw. Architekturfotografie nicht mein Thema, aber ich habe dazu dennoch eine Rückfrage: Die Entfernung von ~1000m ist so vorgegeben und kann nicht ggf. verringert werden?
Der Punkt ist nämlich, daß ein ca. 30m hohes Gebäude formatfüllend bereits aus einer Entfernung von ca. 90m mit 100mm Brennweite an Kleinbild aufgenommen werden kann; umgerechnet auf APS-C wären es mW ca. 140...150m Entfernung mit 100mm Brennweite.

Leider nicht. Es geht um das Gebäude wie auf meinem Avatar. Es ist der Tempel Wat Saket über die Stadt Bangkok und das Gelände drumherum ist zugebaut, der nächste gute Blickpunkt ist von einem knapp 990 Meter entfernten Gebäude möglich und zwar aus einer Höhe von der ca. 23 Etage. Der Tempel selbst befindet sich auf einem künstlichen Berg, der alleine ca. 70 Meter hoch ist.

Das ist dann natürlich schlecht, denn das wird bei Deinem Budget eher nichts - da mußt Du eher in der Größenordnung planen, welche die Vorschreiber bereits genannt hatten.
Und ehe Du Dir sowas wie die Russentonne antust, spare lieber noch etwas für die Investition bzw. lege dafür noch etwas Geld beiseite, weil Du andernfalls das Geld lieber wie in Beitrag 5 vorgeschlagen besser anlegen könntest.

Und übrigens...
Zitat: Michael Wundermich 23.09.17, 00:06Zum zitierten BeitragWas habt ihr eigentlich gegen günstigere Stative? Da ich via Flugzeug anreise und später dann oft mit einem Roller fahre, benötige ich ein leichtes, kompaktes Stativ. Ich habe auch ein sehr günstiges von Rollei, mir ist schon klar, dass das kein sehr gutes Teil ist, aber erfüllt seinen Zweck...
Der Punkt ist dabei vor allem, daß die Kamera-Objektiv-Kombination bei Verwenung eines solch starken Teleobjektivs eine recht gewichtige Sache ist und das Stativ
(a) diese tragen (können) muß und
(b) zudem die Kamera-Objektiv-Kombination ja auch stabil bleiben muß (denn Du willst doch sicher nicht, daß da während der Aufnahme etwas nachgibt und sich so die Kameraposition währenddessen verschiebt)
Als Faustregel gilt, daß man die für das Stativ angegebene Tragkraft mit 0,4 multipliziert, dann weiß man ungefähr, wie schwer die Kamera-Objektiv-Kombination maximal etwa sein darf, damit eben nicht während der Aufnahme etwas nachgibt und sich so die Kameraposition währenddessen verschiebt.
Und solche derart geeigneten Stative bekommt man nun einmal nicht für <100€ (selbst ohne Kopf nicht), und wie bereits korrekt bemerkt solltest Du da eher mindestens 500€ einplanen.

Wenn es auf Reisen klein, günstig und kompakt sein soll, sehe ich ansonsten nur einen Stativersatz wie z.B. einen Bohnensack (da bekommst Du für ~30€ schon ein richtig gutes Teil) als Alternative. Ein Bohnensack hat natürlich den Nachteil, daß er stets irgendeine feste Auf- bzw. Unterlage braucht, solange man nicht ständig auf Niveau von Grasnarbe bis Froschperspektive arbeiten will.

Zitat: Michael Wundermich 23.09.17, 00:06Zum zitierten Beitrag...
Problematisch wird es allerdings, wenn ich die Auslösertaste bei Nacht klicken soll. Dann muss ich mega vorsichtig sein damit etwas aus den Bildern wird.

Ähem; auch wenn es sogar einige Profis so machen, sollte man die Kamera auf dem Stativ nicht direkt auslösen, sondern einen Fernauslöser (alternativ geht auch der Selbstauslöser der Kamera, aber ich finde das nicht so schön) verwenden - welcher übrigens budgettechnisch kaum ins Gewicht fällt.
Ansonsten finden zu diesem Thema sehr hilfreiche Tipps und/oder Empfehlungen z.B. auf https://andreashurni.ch/scharfefotos/stativ.htm
balanceistische balanceistische Beitrag 12 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Michael Wundermich 22.09.17, 14:34Zum zitierten BeitragAlso ich kann höchsten 500 Euro hinlegen, aber natürlich würde ich lieber noch unter 300 bleiben.

300 EUR were für mich die Grenze.

https://www.amazon.de/Super-Profi-Teleo ... B001534SY0
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 13 von 35
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: balanceistische 24.09.17, 12:33Zum zitierten BeitragZitat: Michael Wundermich 22.09.17, 14:34Zum zitierten BeitragAlso ich kann höchsten 500 Euro hinlegen, aber natürlich würde ich lieber noch unter 300 bleiben.

300 EUR were für mich die Grenze.

https://www.amazon.de/Super-Profi-Teleo ... B001534SY0


hört doch bitte mal auf, solche gurkengläser zu bewerben! danke! mit ein wenig handwerklichem geschick kann sich jeder sowas in vergleichbarer qualität aus einem flaschenboden oder MITROPA-aschenbecher fräsen.

noch- und letztmalig: wer in bereiche von 500/600mm vorstoßen will und nicht viel geld hat, dem bleibt nur der griff zu den 150-600ern von sigma oder tamron. günstiger geht es nicht! ansonsten ist der frust mit eingepreist.

Zitat: Michael Wundermich 22.09.17, 16:34Zum zitierten BeitragLeider nicht. Es geht um das Gebäude wie auf meinem Avatar. Es ist der Tempel Wat Saket über die Stadt Bangkok und das Gelände drumherum ist zugebaut, der nächste gute Blickpunkt ist von einem knapp 990 Meter entfernten Gebäude möglich

dann lass es! 1000m mit einem starken tele zu überbrücken - vergiss das ganz schnell. so saubere luft, dass über diese distanz noch ein scharfes bild herauskommen soll, hast du mit viel glück auf der antarktis. auf diese entfernung hast du schon so viele unterschiedliche luftschichten mit unterschiedlichen temperaturen und bewegungen. die luft steigt auf, geht seitlich usw. dazu kommt smog (feinstaubpartikel). ein tele verdichtet das ganze. merke: aucvh wenn tele aus dem griechischen kommt und etwa "entfernung" bedeutet, heißt das auf die fotografie bezogen noch lange nicht, das man alles und jedes mittels langer brennweite (tele) heran holen kann. oft ist da, je nach aufnahmesituation schon nach 30m feierabend. ich weiß, wovon ich rede. denn schließlich habe ich gut 25 jahre erfahrung im umgang mit brennweiten 400mm+.

ic schlage dir mal ein experiment vor: leih dir ein teleobjektiv, 300 - 400mm. stell dich im winter in deine wohnung und die kamera auf ein stativ. heize den raum vorher kräftig auf. stell durch das fenster auf ein objekt mit ca 20m distanz scharf. und dann machst du das fenster auf. schau durch den sucher. was siehst du? das objekt wird unscharf. warum? der temperaturunterschied zwischen draußen und drinnen ist so stark, dass die luft in bewegung kommt. ist etwa das gleiche, wie die fatamorganas, die man im sommer auf der straße sieht.

und genau das gleiche passiert dir, wenn du mit einem tele weit entfernte sachen fokussieren willst. das geht selbst mit den besten telelinsen in die grütze. ich hatte schon situationen, da trat dieser effekt auf 12m distanz auf. bei uns, in deutschland, im mai.

Zitat: Michael Wundermich 23.09.17, 00:06Zum zitierten BeitragProblematisch wird es allerdings, wenn ich die Auslösertaste bei Nacht klicken soll. Dann muss ich mega vorsichtig sein damit etwas aus den Bildern wird.

grundsätzlich!: man verwendet bei statischen motiven auf dem stativ, egal, welche verschlusszeit die spiegelvorauslösung, den 2" vorlauf und einen kabel/funkauslöser! wahlweise kann man auch den live-view-modus nutzen, dann ist der spiegel schon oben.

so: jetzt hast du zwei möglichkeiten: dein vorhaben aufgeben, weil es an den rahmenbedingungen scheitert (es ist eben nicht immer alles möglich, was man sich wünscht - z.b. zeitreisen - kann man sich auch wünschen, geht aber nicht) und dann lieber nach anderen lösungen suchen. oder geld verbrennen, indem du dir das ding anschaffst um dann festzustellen, dass wir alle recht hatten. am ende kaufst du dir dann neben der fehlinvestition im nachgang ein 150-600er und bleibst auf deiner gurke sitzen. die sind so billig, dass man an allem gespart hat, sogar am henkel zum wegschmeißen.
Michael Wundermich Michael Wundermich Beitrag 14 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Na, jetzt aber nicht so schnell. Hätte ich vor dumme Entscheidungen zu treffen, dann hätte ich wohl nicht gefragt. Ich habe mir jetzt bei dem größten uns in DE bekannten online-Auktionshaus den "Tamron SP 5,0-6,3/150-600 Di VC USD" gebraucht gekauft. Hoffentlich wird er auch unversehrt bei mir auftauchen.

Den Tempel (ist nur ein Beispiel, gibt natürlich auch andere Motive) lässt sich schon durchaus aus der Distanz fotografieren. Ich habe scharfe Bilder davon, auch mit meinem Samsung Smartphone. Nur halt alles viel zu klein. Hier mal zwei Bilder von anderen Fotografen, nur die Entfernung kenn ich nicht. Aber mindestens paar Hundert Meter.

http://static.asiawebdirect.com/m/bangk ... le.jpg.jpg

http://c8.alamy.com/compde/eb43bf/der-g ... eb43bf.jpg
joachimx joachimx   Beitrag 15 von 35
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Tipp: Hör auf Photonenbändiger und TLK. Das eingestellte Bild aus Beitrag 14 ist sicher nicht mit einem billigen Tele entstanden.
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben