Ob Wechselobjektive, Schwingspiegel oder Messsucher. Hier findest Du alle Themen rund um die Systemkamera.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
soloviola

Marktzahlen 2015/2016

Lassen wir es mal dabei bewenden.
Wirkliche Einblicke gewährt der Markt nur punktuell, oder wenn man weit mehr Zahlenmaterial zusammenträgt.

Was bedeuten schon "Herstellerzahlen"?
Ich könnte mich hier von meinem Rechner erheben und binnen einer halben Stunde mit einer frisch erworbenen jungfräulichen Systemkamera zurück sein, die von Nikon in der Bilanz 2012/2013 verbucht wurde.
Oder gebt mir eine Viertelstunde mehr, und ich hätte dasselbe "in Pentax".

Und über einige der hier bisher getätigten Aussagen liesse sich trefflich streiten.
Ich picke mir jetzt bewusst Nichts (und Niemanden) heraus.

Natürlich diskutiere ich in solchen Threads gerne und leidenschaftlich, ich wende viel Zeit für Recherchen auf, usw.
Der letzte grosse "Marktfred" hier hinkte, weil die Quellen ohne Gegencheck anderswo und noch dazu gleich in Interpretation eines erkennbar wenig Sachkundigen präsentiert wurden.
Aber wenn wir die hier zusammengetragenen Informationen nicht mit den damals präsentierten Quellen gegenchecken leidet auch hier der Informationswert, und missverständliche oder gar falsche Schlüsse werden die Folge sein.
Ich habe hier in der Vergangenheit viel Zahlen- und Datenmaterial angeschleppt, teilweise Missinformationen richtiggestellt. Eine Kernaussage des Nikon-Geschäftsberichts 2012/2013 ist "auf Deutsch" einzig hier in diesem Forum korrekt wiedergegeben, der Rest inklusive bezahlt schreibender Zunft übernahm eine Fehlübersetzung.

Und mit Interpretationen kann es sich wie folgt verhalten:
Glauben nur genug Leute, dass etwas eintreten wird steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Vorhergesagte auch passiert.

;-) Michael
11.08.15, 21:16
Lassen wir es mal dabei bewenden.
Wirkliche Einblicke gewährt der Markt nur punktuell, oder wenn man weit mehr Zahlenmaterial zusammenträgt.

Was bedeuten schon "Herstellerzahlen"?
Ich könnte mich hier von meinem Rechner erheben und binnen einer halben Stunde mit einer frisch erworbenen jungfräulichen Systemkamera zurück sein, die von Nikon in der Bilanz 2012/2013 verbucht wurde.
Oder gebt mir eine Viertelstunde mehr, und ich hätte dasselbe "in Pentax".

Und über einige der hier bisher getätigten Aussagen liesse sich trefflich streiten.
Ich picke mir jetzt bewusst Nichts (und Niemanden) heraus.

Natürlich diskutiere ich in solchen Threads gerne und leidenschaftlich, ich wende viel Zeit für Recherchen auf, usw.
Der letzte grosse "Marktfred" hier hinkte, weil die Quellen ohne Gegencheck anderswo und noch dazu gleich in Interpretation eines erkennbar wenig Sachkundigen präsentiert wurden.
Aber wenn wir die hier zusammengetragenen Informationen nicht mit den damals präsentierten Quellen gegenchecken leidet auch hier der Informationswert, und missverständliche oder gar falsche Schlüsse werden die Folge sein.
Ich habe hier in der Vergangenheit viel Zahlen- und Datenmaterial angeschleppt, teilweise Missinformationen richtiggestellt. Eine Kernaussage des Nikon-Geschäftsberichts 2012/2013 ist "auf Deutsch" einzig hier in diesem Forum korrekt wiedergegeben, der Rest inklusive bezahlt schreibender Zunft übernahm eine Fehlübersetzung.

Und mit Interpretationen kann es sich wie folgt verhalten:
Glauben nur genug Leute, dass etwas eintreten wird steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Vorhergesagte auch passiert.

;-) Michael
630 Klicks
markus_fotodremel

Sony Alpha 7II: Qualitätsverlust durch Adapter?

Zitat: N. Nescio 04.08.15, 10:53Allerdings dürfte die a7 bei ihr bekannten objektiven ( Sony Experten bitte um Bestätigung/Korrektur) noch zusätzlich die eine oder andere elektronische Bildkorrektur ( z.b CA, Verzerrung) automTisch vornehmen können, die sie natürlich bei einem systemfremden objektiv nicht machen kann. Machte allerdings die 6d auch nicht. Für Objektive im E-Mount-System können im jpeg-Modus in der Kamera automatisch drei Abbildungsfehler korrigiert werden: Chromatische A., Verzeichnung, Vignettierung. Das macht man vor allem, um den Aufwand im Objektivbau zu reduzieren. Nicht vollständig optisch korrigierte Objektive kann man leichter, kleiner und billiger bauen.
Früher gab es diese Möglichkeit nicht und so sind alte Objektive auch mehr oder weniger gut optisch korrigiert. Wenn Verzeichnung, Vignettierung oder CAs dennoch in störendem Maße vorhanden sind, korrigiert man in der Raw-Konvertierung am Rechner.

Es gibt für die A7 auch eine APP Objektivkorrektur. Man legt dabei entsprechende eigene objektivspezifische Korrekturprofile in der Kamera ab.

Zum Kern der Frage: Adapter ohne optische Elemente führen nicht zur Verschlechterung der Bildqualität.

lg ro
356 Klicks
Heiko 1963

Hilfe Hochzeits Beifotograf mit Olympus OMD EM5

Nicht, wenn das Model schneller zieht, oder?
04.08.15, 23:17
Nicht, wenn das Model schneller zieht, oder?
2.025 Klicks
HaseMitHut Fotografie

Sony Alpha 7 / brauche dringend Rat

Zitat: HaseMitHut Fotografie 18.07.15, 18:38 Und gleich tut sich eine neue Frage auf:
Ich habe mir das Objektiv Sony DT18-250mm bestellt.
Welchen Adapter brauche ich da für die Sony A7 ?
LOL LOL LOL !!!

Sorry, ich kann mich vor Lachen gerade kaum mehr halten.

Gratuliere, du hast so ungefähr das allerschlechteste Objektiv erworben, für das man überhaupt Geld rauswerfen kann, und es passt hinten und vorne nicht auf deine Kamera.

Wie gesagt, es ist ein APS-C Objektiv, kein Kleinbild Objektiv. Es ist also für einen 24x16mm Sensor gerechnet, nicht für einen 36x24mm Sensor.

Außerdem ist es ein Superzoom - also ein Zoom mit absurd breitem Brennweitenbereich. Sehr dunkel, optisch von minderer Qualität, und wahrscheinlich auch miserabler Autofokus. Alles prinzipbedingte Nachteile eines Superzooms.

Und Sony A und Sony E sind völlig verschiedene Systeme.

Auch wenn Sony immer wieder so tut, als ob es dasselbe wäre. Es steht noch nicht mal wirklich im Objektivnamen, ob es ein Sony A oder Sony E Objektiv ist.

Aber Sony A war ursprünglich ein Spiegelreflex-Objektivanschluß von Minolta (Minolta A). Sony hat die ganze Minolta Sache aufgekauft und führt sie seitdem weiter. Inzwischen baut Sony aber keine Spiegelreflex mehr, sondern so eine ganz seltsame Mischung mit festen Spiegel und elektronischen Sucher, die aus gutem Grunde sonst niemand anbietet.

Sony E ist ein Spiegellosen - Anschluß, d.h. der Abstand zwischen Objektiv und Sensor (sogenanntes Auflagemaß) ist sehr viel kürzer. Das kann verschiedene Vorteile haben, aber es ist halt kein Platz mehr für einen Spiegel.

Man bekommt ein Adapter Sony A auf Sony E mit Autofokus von Sony selbst. Von einem anderen Hersteller (ich glaube Metabones ?!?) gibts auch ein Autofokus Adapter Canon EOS auf Sony E.

Womit man dann genausogut behaupten könnte, das Sony E zu Canon EOS "kompatibel" wäre. Das stimmt nicht weniger als die Aussage, das Sony E zu Sony A "kompatibel" wäre. Man braucht halt ein entsprechendes Adapter.

Es geht auch das Gerücht um, das es bald ein Nikon F zu Sony E Autofokus Adapter geben soll.

Dann wäre Sony E auch zu Nikon F "kompatibel".

Immerhin - solche Adapter mit Autofokus sind sehr selten. Und sie funktionieren btw oft auch nicht so toll, weil das Autofokus-System von Spiegellosen anders funktioniert als das von Spiegelreflex-Kameras.

Das ist so lustig !!!
04.08.15, 09:31
Zitat: HaseMitHut Fotografie 18.07.15, 18:38 Und gleich tut sich eine neue Frage auf:
Ich habe mir das Objektiv Sony DT18-250mm bestellt.
Welchen Adapter brauche ich da für die Sony A7 ?
LOL LOL LOL !!!

Sorry, ich kann mich vor Lachen gerade kaum mehr halten.

Gratuliere, du hast so ungefähr das allerschlechteste Objektiv erworben, für das man überhaupt Geld rauswerfen kann, und es passt hinten und vorne nicht auf deine Kamera.

Wie gesagt, es ist ein APS-C Objektiv, kein Kleinbild Objektiv. Es ist also für einen 24x16mm Sensor gerechnet, nicht für einen 36x24mm Sensor.

Außerdem ist es ein Superzoom - also ein Zoom mit absurd breitem Brennweitenbereich. Sehr dunkel, optisch von minderer Qualität, und wahrscheinlich auch miserabler Autofokus. Alles prinzipbedingte Nachteile eines Superzooms.

Und Sony A und Sony E sind völlig verschiedene Systeme.

Auch wenn Sony immer wieder so tut, als ob es dasselbe wäre. Es steht noch nicht mal wirklich im Objektivnamen, ob es ein Sony A oder Sony E Objektiv ist.

Aber Sony A war ursprünglich ein Spiegelreflex-Objektivanschluß von Minolta (Minolta A). Sony hat die ganze Minolta Sache aufgekauft und führt sie seitdem weiter. Inzwischen baut Sony aber keine Spiegelreflex mehr, sondern so eine ganz seltsame Mischung mit festen Spiegel und elektronischen Sucher, die aus gutem Grunde sonst niemand anbietet.

Sony E ist ein Spiegellosen - Anschluß, d.h. der Abstand zwischen Objektiv und Sensor (sogenanntes Auflagemaß) ist sehr viel kürzer. Das kann verschiedene Vorteile haben, aber es ist halt kein Platz mehr für einen Spiegel.

Man bekommt ein Adapter Sony A auf Sony E mit Autofokus von Sony selbst. Von einem anderen Hersteller (ich glaube Metabones ?!?) gibts auch ein Autofokus Adapter Canon EOS auf Sony E.

Womit man dann genausogut behaupten könnte, das Sony E zu Canon EOS "kompatibel" wäre. Das stimmt nicht weniger als die Aussage, das Sony E zu Sony A "kompatibel" wäre. Man braucht halt ein entsprechendes Adapter.

Es geht auch das Gerücht um, das es bald ein Nikon F zu Sony E Autofokus Adapter geben soll.

Dann wäre Sony E auch zu Nikon F "kompatibel".

Immerhin - solche Adapter mit Autofokus sind sehr selten. Und sie funktionieren btw oft auch nicht so toll, weil das Autofokus-System von Spiegellosen anders funktioniert als das von Spiegelreflex-Kameras.

Das ist so lustig !!!
940 Klicks
Nach
oben