Wie hoch Brüten Spechte?

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
El Ge El Ge   Beitrag 1 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Habe letzte Woche in Illmitz am Neusiedler See die Brüthöhle eines Blutspechts gefunden die nur ca. 50 - 55 cm über dem Boden angelegt war. Hat schon mal jemand beobachtet das Spechte so tief am Boden Brüten?

Flachbau Flachbau El Ge 12.06.12 1




Nachricht bearbeitet (8:34)
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 2 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo

Hast du den dazugehörigen specht denn auch gesehen? Meine Beobachtungen, bei Spechten allgemein, dass immer weit über Mannshöhe die Bruthöhlen angelegt waren.

Man bedenke mal die bettelnden Jungvögel in Bodennähe... das kann sich noch so manche Katze wohl nicht verkneifen...

Gruss, metaphore
El Ge El Ge   Beitrag 3 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
metaphore schrieb:

Zitat:Hallo

Hast du den dazugehörigen specht denn auch gesehen? Meine
Beobachtungen, bei Spechten allgemein, dass immer weit über
Mannshöhe die Bruthöhlen angelegt waren.

Man bedenke mal die bettelnden Jungvögel in Bodennähe... das
kann sich noch so manche Katze wohl nicht verkneifen...

Gruss, metaphore


Ja habe beide Futter tragende Blutspechte an der Bruthöhle gesehen und auch fotografiert. Hier als Beleg ein Foto des männl. Blutspechts.

eine Nestaufnahme eine Nestaufnahme El Ge 11.06.12 2
thumb „Das könnte
  Dir gefallen!“
Herbert Schacke Herbert Schacke Beitrag 4 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die beiden scheinen wirklich viel Gottvertrauen zu haben..:-)
Im allgemeinen bauen sie ihre Nisthöhlen ab etwa drei Meter Höhe um vor Feinden sicher zu sein.
Entweder gibt es in deiner Gegend keine Katzen und Marder oder die beiden haben Höhenangst..
Ich kenne allerdings Fälle wo Spechte fremde Nisthöhlen ausgebaut haben um sich die Arbeit zu sparen aber nie so niedrig...
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 5 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die haben genommen was da war.
Wahrscheinlich vom Spechtmeisen (Kleiber)verlassen.

Oft sehe ich extra angebaute Nistkasten die nicht im Anspruch genommen werden.
Und nicht selten gibt es in nächste Nähe ein alte tote Baum mit zig Löcher die alle benutzt werden.
Seltsame Kolonien von manchmal Todfeinde die Kompromisse eingehen.
Natur mag Natur eben.
El Ge El Ge   Beitrag 6 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Herbert Schacke schrieb:

Zitat:Die beiden scheinen wirklich viel Gottvertrauen zu haben..:-)
Im allgemeinen bauen sie ihre Nisthöhlen ab etwa drei Meter
Höhe um vor Feinden sicher zu sein.
Entweder gibt es in deiner Gegend keine Katzen und Marder oder
die beiden haben Höhenangst..


Zitat:Ich kenne allerdings Fälle wo Spechte fremde Nisthöhlen
ausgebaut haben um sich die Arbeit zu sparen aber nie so
niedrig...


Es gibt in dieser Gegend schon Katzen, aber wenige. Das es Iltis und Marder gibt konnte ich morgens an den Spuren auf meinem Auto sehen. Da ich dort nicht lebe sondern nur ein paar Wochen Quartier hatte kenne ich mich nicht so gut aus wie bei mir daheim. Die Nisthöhle, incl. der Blutspechte welche die Höhle bewohnten, ist von mehreren Fotografen abgelichtet worden. Ich sah an der Höhle fast täglich andere Autos stehen, aus deren Fenster lange Teleobj. herausragten.
Es war allerdings dort kein sehr langes Tele nötig.
Leo
Helmut E.Weißenbach Helmut E.Weißenbach Beitrag 7 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
War erst bei uns im Wald und habe überraschender Weise auch ein Spechtloch in ca.130 cm über dem Boden entdeckt.Aufmerksam wurde ich,weil die Jungen ein fürchterliches Geschrei machten.Außerdem befand sich der Baum kaum 2m von einem vielbegangenem Weg.Das Einflugloch zeigte zum Weg.Die beiden Buntspechte ließen sich beim Füttern von mir nicht stören ( 6-7m entfernt).

Helmut
der weisse Wal der weisse Wal Beitrag 8 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Spechthöhle neu angelegt vom Buntsprecht in 150 cm Höhe, in den folgenden 2 Jahren jeweils von Staren benutzt. Scheint durchaus noch eine akzeptabele Höhe für die Vögel zu sein.
Eckhard von Holdt Eckhard von Holdt Beitrag 9 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich fand mal eine Buntspecht-Höhle mit heftig bettelnden Jungen in einer buschartigen Hainbuche in Kniehöhe. In dieser Grünanlage eines Wohngebietes und dem angrenzenden Wald gab es wohl hunderte hohe Bäume die weit besser geeignet gewesen wären.
Durch reinen Zufall bin ich am selben Tag an dieser Stelle wieder vorbei gegangen - genau in dem Augenblick als zwei Mädchen im Grundschulalter dort vor dem Höhleneingang knieten und die eine sagte "Ich greif da jetzt rein!". Mit Nachdruck sagte ich ihr, dass ich das keinesfalls zulassen werde. Rückblickend hätte mich allerdings schon interessiert, wie die Jungvögel reagiert hätten. Können sie sich verteidigen? Wie kann es sonst möglich sein, dass alte Buntspechtküken immer so laut betteln - und manche Elternpaare noch dazu sich so absurde Nistplätze aussuchen?
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 10 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Es gibt viel mögliche Erklärungen für Verhalten.

Tiere folgen eher ihre Trieb die Reihe nach und wahrscheinlich ihre Erfahrung nach.

-Es passt
-Es gibt ausreichend Futter
-Es gibt Brutpartner
-Legenot herrscht
-Sie sind dort oder in der Gegend geboren worden und kennen es nicht anders
-Sie haben absolut kein andere wahl und das Leben mußt weiter gehen.
-So lang die Eltern futtern gibt es kein Grund nicht zu betteln
(in ein andere Thread habe ich erwähnt dass Jungvögel im Futter sitzen und betteln, sogar kaum ein paar Tage ältere Vögel und, ja, sogar Fremdartige Altvögel)
thumb „Das könnte
  Dir gefallen!“
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 11 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Aber, wie immer in der Natur, gibt es bestimmt ein einfache und, aus unsere Sicht, nicht nachvollziebare Grund.
Aus unsere Sicht.

Und manchmal gibt es erstaunlich "menschlich" zu beobachten.
Spechtlöcher direkt unter ein am Baum wachsende Pilz als Dach.
;-)



Nachricht bearbeitet (2:52)
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 12 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Helmut E.Weißenbach schrieb:

Zitat:War erst bei uns im Wald und habe überraschender Weise auch ein
Spechtloch in ca.130 cm über dem Boden entdeckt.Aufmerksam
wurde ich,weil die Jungen ein fürchterliches Geschrei
machten.Außerdem befand sich der Baum kaum 2m von einem
vielbegangenem Weg.Das Einflugloch zeigte zum Weg.Die beiden
Buntspechte ließen sich beim Füttern von mir nicht stören (
6-7m entfernt).

Helmut

Ein ähnliche Fall habe ich auch hier.
Bei ein Eisenbahnbrücke, nah am Spazierweg.
Hölle wird z.Zeit von Kleiber benutzt.
Die sind alles, nur nicht leise.
Und fleissig sind sie auch.
;-)
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben