Milchstraße fotografieren. Blende/Verschlusszeit

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
k_h_photos_ k_h_photos_ Beitrag 1 von 9
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo zusammen, das ist mein erster Beitrag, desshalb bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich auf der Seite hier richtig bin. Naja, egal. Ich fahre im Herbst in die Berge und plane dort zum ersten Mal ein paar Fotos von der Milchstraße zu machen. Ich bin über neumond da, die Milchstraße ist zu sehen (guten Wetter vorausgesetzt) und der Ort ist abgeschieden genug.

Nun soll man die Milchstraße ja natürlich immer möglichst Offenblendig fotografieren. Ich habe zum einen ein
18-200 f3,5 und ein Canon 10-18 f4,5. Nun habe ich im Internet gelesen, dass ich damit an meiner Canon 80D auf eine maximale Verschlusszeit von 18 bzw beim Canon 30 Sekunden komme ohne dass die Sterne zu Streifen werden.

Jetzt meine Frage: Welches Objektiv soll ich benutzen? Lohnt es sich für die größere Blendenöffnung die 10 Sekunden Verschlusszeit zu "opfern"? Bin leider echt ratlos und habe im Internet auch noch keine Antwort in die Richtung gefunden.

Mir ist klar, dass ich nicht das optimale Equipment habe, aber da es ja letzten endes doch auf das Wetter ankommt, ob überhaupt ein Foto zustande kommt, würde ich ungern ein neues Objektiv kaufen bzw eines Ausleihen.

Vielen dank schon mal für eure Antworten :)
JochenTour JochenTour   Beitrag 2 von 9
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Bei einer APS-Kamera gibt es eine gute Eselsbrücke:

300 geteilt durch die Brennweite

Das wäre bei dir einmal um die 20 Sekunden (beim 18-200) oder sogar fast 30 Sekunden beim anderen Objektiv.
Deine Rechnung war also schonmal richtig.

Vermutlich hat bei einer offenen Blende das 10-18 eine bessere Randauflösung und weniger Verzeichnung. Ich würde es erst mal damit versuchen. Zur Not kann man auch bei deinen ersten Versuchen einfach eine etwas längere Belichtungszeit nehmen. Die Sterne zeigen dann zwar leichte Spuren, aber du hast zumindest Ergebnisse mit denen du Arbeiten und Üben kannst bei der Bearbeitung.

Wenn alle Stricke reißen: es gibt auch noch ein dankbares Metier für Nachtaufnahmen - Startrails!!
Dazu brauchst du nicht unbedingt ein lichtstarkes Objektiv.

Viel Glück!!!
torsten.r torsten.r Beitrag 3 von 9
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Mache doch eine Belichtungsreihe und suche dir am Schluß das beste Ergebnis heraus.
Jörg22 Jörg22 Beitrag 4 von 9
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Für die Milchstrasse gilt: Je weitwinkliger und lichtstärker, desto besser. Zum einen, weil sie nur dann drauf passt. Zum anderen, weil dann auch der Vordergrund scharf wird. Du bist ziemlich lichtschwach unterwegs. Das geht vielleicht so gerade noch, aber die besten Aufnahmen gelingen mit Objektiven von f2.8 oder besser. Coma-Freiheit ist dabei ebenfalls wichtig, bei einigen ansonsten guten Canon-Linsen bekommt man mehr Ufos als Lichtpunkte. Wenn Du kannst, leih Dir ein geeignetes Objektiv aus. Ansonsten schau dir mal das Samyang 14mm f2.8 an. Für deine Zwecke ist das prima und zudem der Budget-König.

Ansonsten: Stabiles (ggf. eine Tasche mit Steinen füllen und so herumdrapieren, das sie fest sitzt und nicht schwingt) Stativ, Spiegelvorauslösung, Kabel- oder Fernauslöser, Okular abdecken, Offenblende, ISO um die 3200, in RAW fotografieren, da Nachbearbeitung erforderlich ist. Manuell im Live-View fokussieren, da du den AF vergessen kannst (erfahrungsgemäß ist das größte Problem). Eine Stirnlanpe mit Rotlichtfunktion ist hilfreich.
Und üben, beim ersten Mal klappt es selten. Viel Erfolg!
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 5 von 9
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Wo ist da eigentlich das Problem?

Milch-Straße Milch-Straße Hermann Klecker 04.09.17 5

(Exif anbei)
Peter Mackenzie-Helnwein Peter Mackenzie-Helnwein Beitrag 6 von 9
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jörg22 28.08.17, 10:52Zum zitierten Beitrag... Ansonsten schau dir mal das Samyang 14mm f2.8 an. Für deine Zwecke ist das prima und zudem der Budget-König.

Hier kann ich nur von ganzem Herzen zustimmen. Ich habe Canon L-Serie Objektive und das Rokinon 14mm f/2.8. Letzeres ist mein billigstes Objektive (bei weitem), aber zugleich das Beste fuer Nachtaufnahmen.

Zu Deiner urspruenglichen Frage: Weitwinkel ist besser. Die Milchstrasse ist riessig und ich wuerde nicht laenger als 24 mm Brennweite verwenden. 14 mm - 20 mm sind gut.

Mache ein paar Testshots daheim. Selbst in der Stadt kann man Nachts ein paar Sterne erwischen. Das sollte Dir genuegend Moeglichkeiten bieten, die Objektive zu vergleichen (Schaerfe und Coma) und die ideale Belichtungszeit zu finden. Solltest Du nur einige wenige Sterne sehen, bringe sie in die Ecken des Bildes. Dort siehst Du die schlimmsten Verzerrungen (Coma, Aberation).

Ich empfehle etwas an den Einstellungen der Camera anzupassen:
*) LENR (long exposure noise reduction) zumindest auf Automatic stellen. Den Effekt sieht man nach einigen Bildern, vor allem an warmen bis heissen Tagen. In kalten Naechten ist das nicht so wichtig.
*) Unbedingt RAW damit Du nachher den Kontrast und Exposure anpassen kannst.
*) White Balance auf Taglicht/sonnig stellen (oder spaeter in Lightroom anpassen).
*) ISO 3200 order notfalls sogar 6400 (mit dem 10-18 mm Objektiv fast sicher ISO 6400)
*) Selbstausloeser mit 2 sec Verzoegerung
*) Ich finde die 30 secunden sind zu lange. Ich wuerde 15 sec, 20 sec, 25 sec, und 30 sec AUfnahmen machen und die Exposure in Lightroom anpassen. Nicht jede Nacht braucht die Gleiche Belichtung (Stoerlicht ...)

Spaeter in Lightroom:
*) Lens correction: Dein Objektiv angeben
*) remove chromatic aberation
*) ca. +1 EV
*) clarity Schieber +50
*) noise reduction: color/Farbe (habe nur US Version) auf 25 bis 50 um ISO noise zu lindern
*) black(Schwarz) nach links
*) white balance etwas Richtung Blau

Ich hoffe, das bringt ein paar Ideen ins Spiel. Viel Spass und viel Erfolg. Bin schon auf Deine Bilder gespannt.

P.S.: bitte entschuldige die fehlenden Umlaute - ich schreibe auf einem US keyboard.
Desertstar Desertstar Beitrag 7 von 9
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,
Ich habe zusätzlich die Erfahrung gemacht, dass
1.man nicht in der nähe der Kamera stehenbleiben sollte, sondern lieber mehrere Schritte weggehen sollte... (es sei den Du hast Beton-Fussboden). Deine Atem/... Bewegungen übertragen sich sonst auf die Kamera.

2. Je nach Jahreszeit/Temperatur/.... kann es zu starken Störungen der Atmosphere kommen. So dass die Sterne sich zufällig (je nach Luftbewegungen) viel schneller als die Erddrehung zu bewegen scheinen. Da das aber zufällig ist, kann bei einer Aufnahme das ganz wenig sein und bei der nächsten sehr viel... Dementsprechen mach mehrere Aufnahmen und überprüfe während du fotografierst, ob die Sternenbewegung Deinen Erwartungen entspricht.

3. Wenn Du Landschaft mit Milchstrasse haben möchtest und in der Landschaft struktur sein soll, würde ich zwei aufnahmen machen, so kannst du die Landschaft viel länger mit niedrigerer Iso belichten... musst du dann überblenden. Eine weiter Möglichkeit dabei ist, dass man mit Lightpainting das Bild sehr viel interessanter macht...und die qualität des vordergrundes verbessert

4. Es gibt wenn Du Dir richtig viel Arbeit machen willst noch die Möglichkeit das Rauschen und den Kontrast zwischen dunkel und hell zu erhöhen, indem du viele Aufnahmen machst und die Bewegungskorrigiert zusammen rechnest ... siehe http://natur-photocamp.de/landschaft-mi ... nhimmel-2/
Peter Mackenzie-Helnwein Peter Mackenzie-Helnwein Beitrag 8 von 9
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Desertstar 21.09.17, 22:34Zum zitierten Beitrag4. Es gibt wenn Du Dir richtig viel Arbeit machen willst noch die Möglichkeit das Rauschen und den Kontrast zwischen dunkel und hell zu erhöhen, indem du viele Aufnahmen machst und die Bewegungskorrigiert zusammen rechnest ... siehe http://natur-photocamp.de/landschaft-mi ... nhimmel-2/

Super tipp! Danke!
Kasimirs Pfotogravieh Kasimirs Pfotogravieh Beitrag 9 von 9
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Desertstar 21.09.17, 22:34Zum zitierten BeitragHallo,
Ich habe zusätzlich die Erfahrung gemacht, dass
1. …
2. Je nach Jahreszeit/Temperatur/.... kann es zu starken Störungen der Atmosphere kommen. So dass die Sterne sich zufällig (je nach Luftbewegungen) viel schneller als die Erddrehung zu bewegen scheinen. Da das aber zufällig ist, kann bei einer Aufnahme das ganz wenig sein und bei der nächsten sehr viel... Dementsprechen mach mehrere Aufnahmen und überprüfe während du fotografierst, ob die Sternenbewegung Deinen Erwartungen entspricht.

3. …

4. ...


Wirklich gute Tipps!
Das Flimmern spielt bei WW oder UWW doch keine Rolle, oder hast Du andere Erfahrungen gemacht?

Neulich gelesen: Astronomers do it at night
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben