Fasane

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
GPitfoto GPitfoto Beitrag 1 von 8
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich lebe direkt neben Feld und Waldrand und zur Zeit hört man auch wieder Fasane mit ihren markanten "Schreien". Leider klappt es mit dem fotografieren nicht so richtig. Meist schrecke ich sie leider beim Versuch sie überhaupt zu finden auf und dann ist erst mal lange Zeit Ruhe. Auf dem Feld hab ich sie bisher noch gar nicht gesehen, immer nur aus dem Waldrandgestrüpp gehört.

Meine Frage wäre daher, kann man Fasane evtl. anlocken und wie nähert man sich ihnen am besten ohne sie dabei aufzuschrecken.
Axel Donning Axel Donning   Beitrag 2 von 8
0 x bedankt
Beitrag verlinken
GPitfoto schrieb:

Zitat:Ich lebe direkt neben Feld und Waldrand und zur Zeit hört man
auch wieder Fasane mit ihren markanten "Schreien". Leider
klappt es mit dem fotografieren nicht so richtig. Meist
schrecke ich sie leider beim Versuch sie überhaupt zu finden
auf und dann ist erst mal lange Zeit Ruhe. Auf dem Feld hab ich
sie bisher noch gar nicht gesehen, immer nur aus dem
Waldrandgestrüpp gehört.

Meine Frage wäre daher, kann man Fasane evtl. anlocken und wie
nähert man sich ihnen am besten ohne sie dabei aufzuschrecken.



Ich finde es viel interessanter, die Fasane so lange zu beobachten, bis ein Greifvogel kommt und ihn schnappt. Auf Spiekeroog klappt das manchmal ganz gut; erfordert aber ein wenig Ansitzzeit.

Füttern sollte man Tiere meiner Meinung nach nicht, weil das ihr Verhalten zu stark beeinflussen kann.
Rheinhilde Schusterwörth Rheinhilde Schusterwörth   Beitrag 3 von 8
0 x bedankt
Beitrag verlinken
GPitfoto schrieb:

Zitat:Meine Frage wäre daher, kann man Fasane evtl. anlocken und wie
nähert man sich ihnen am besten ohne sie dabei aufzuschrecken.



Wirklich gutes Anlocken gelingt wohl nur Fasaninnen ....
Nähern sollte man sich Tieren besser nicht, sondern sie auf sich zukommen lassen. Die schönste Art der Tierfotografie ist die, bei der das Tier weiß, daß man da ist und dennoch auf einen zukommt oder wenigstens nicht flieht. Davon abgesehen vermeidet man so Panik, wenn es doch einmal zu einer ungünstigen Bewegung oder Geräuschen kommen sollte - man hat dann sozusagen einen kleinen Bonus.
Eine gutes Tarnzelt ist das Auto, da die Tiere dies häufig akzeptieren. Aber auch hier sorge ich dafür, daß die Tiere merken, daß darin ein Mensch sitzt. Klappt vorzüglich, besonders bei Fasanen, Kranichen und Singschwänen.
Es ist aber immer wieder anders und man muß versuchen, sich der jeweiligen Situation des Tieres anzupassen. Siehe auch die Unterschrift zur untenstehenden Aufnahme:


Jagdfasan - fast ohne Schwanz Jagdfasan - fast ohn… Rheinhilde Schuster… 26.03.09 6
thumb „Das könnte
  Dir gefallen!“
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 4 von 8
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich würde sagen, sich bis Feldernte zu gedulden. Sie können dann die Versuchung nicht wiederstehen.
Dies wissen die Jäger natürlich auch, sobald die "Saison" eröffnet ist.

Kleinere Tierparks bieten auch einige Exemplare, wenn es darum geht zu üben oder sofort ein Erfolg zu verbuchen.

Wie Rheinhilde, aber ohne Auto Signorina, lasse ich lieber Zufall und Goodwill bzw. Neugier der Tiere entscheiden.
Im Fall von Tiere die eh schon zigtausendmal fotografiert wurden, lege ich absolut kein Wert drauf irgend eine Störung zu sein.
Und .. gleiche Chancen für Alle! ;-)
Tiefenrausch Tiefenrausch Beitrag 5 von 8
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Fasane sind wahnsinnig gut getarnt so daß Du sie nur schwer zu sehen kriegst wenn Du einfach auf Pirsch bist.
Mein Tip: Klappstuhl und Feldstecher in der Gegend wo die Tierchen sich aufhalten (wo Du sie schon aufgeschreckt hattest).
Mit dem Feldstecher wirst Du sie sicher entdecken wenn Du Dich mal ne halbe Stunde ganz ruhig hältst und mal nur so in die Gegend schaust.

Wenn Du sie entdeckt hast und dich zum fotografieren anschleichst hast Du aber wieder das Problem daß sie sich ducken und sie sich nicht mehr attraktiv für ein Bild vom Boden abheben. Aber du kannst es ja als eine Demonstration für perfekte Tarnung fotografieren.

Servus vom Werner
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 6 von 8
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zum Üben bieten sich grasenden Ringeltauben..

Größe und Fluchtdistanz dürfte einübend genug sein.;-)



Nachricht bearbeitet (5:40)
Andreas Lettow Andreas Lettow   Beitrag 7 von 8
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hinsetzen, warten, kommen lassen.


Angeber 2 Angeber 2 Andreas Lettow 02.06.10 0


Angeber Angeber Andreas Lettow 06.09.10 3


nochmal, frontal nochmal, frontal Andreas Lettow 06.09.10 0




Nachricht bearbeitet (12:35)
ShavetheDave ShavetheDave Beitrag 8 von 8
0 x bedankt
Beitrag verlinken
gute aufnahmen Andreas habe bis jetzt allgemein Probleme mit fliegenden Objekten. Tauben wären vielleicht ein guter Anfang XD
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben