Astrofotografie

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
FATE FATE Beitrag 1 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo gemeinde,

also ichh ab mir nun auch mal ein etwas besseres gerät mit goto steuerung besorgt. dass ganze nennt sich Celestron Nexstar 130.dazu hab ich eine CCD Camera bekommen,das gerät war nie in benutzung.inkls. der gotosteuerung und stativ habe ich ein "schnäppchen" gemacht.denke ich.ich hatte vorher mal ein wenig im Astroshop geschaut wie dort der preis ist,von daher denke ich dass ich für des geld ein gutes gerät bekommen hab.

jetzt muss ich die ganze geschicht noch aufbauen und auf nem rechner oder laptop die software sachen installieren.hoffe dass dies nicht sso schwer ist.

wenn ich dann fragen habe,die ich bestimmt haben werde kann ich mich ja denke ich mal auf die spezialisten hier im forum zugreifen.

ich freu mich auf jedenfall,nun mal etwas tiefer ins weltall schauen zu können. :)
Benni123 Benni123   Beitrag 2 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Das Gerät ist für Astrofotografie nicht geeignet.

1) Es handelt sich um eine Azimutale Montierung. Damit werden selbst bei exakter Nachführung die Sterne zu strichen

2) Die Nachführung der Celestron Nexstar Systeme ist zu ungenau für Astrofotografie

3) Selbst eine Montierung mit genauer Nachführung (wie etwa die Celestron CGM oder die Skywatcher HEQ5 oder EQ6) muss, (sofern es sich nicht um eine zig tausend Euro teuere Sternwartenmontierung mit hochrpäzisen Schnecken und Encodern auf den achsen handelt) bei der Nachführung mit einem Leitrohr korrigiert werden. Auf einer Parallelschiene sind dann in der Regel zwei Teleskope montiert. Eine Hauptoptik mit DSLR oder großformatigem CCD und ein Leitrohr mit einer empfindlichen webcam oder einem kleinen CCD. Das Signal der Kamera des Leitrohrs geht dann an den Computer. Auf diesem läuft dann in der Regel ein kleines Programm wie phd guiding oder metaguide. Diese Programme bemerken dann die minimalen Abweichungen des Sterns von der Sollposition und korrigieren dann die Montierung. Nur auf diese Weise erhält man mit preislich günstigen Montierungen punktförmige Sterne.

Das Celestron Nexstar 130 system lässt aber den Anbau eines Leitrohrs nicht zu. Aus diesem Grunde kann man es praktisch nur visuell nutzen. Aufgrund der geringen Öffnung des Reflektors von 130mm taugt es aber auch dafür nicht gut. Eigentlich kann man es nur schnellstens an einen dummen weiterverkaufen. So bekommt man wenigstens was von dem ausgegebenen Geld zurück und kann sich ein ordentliches System zulegen.

Die Hauptoptik ist wie gesagt nicht so wichtig. Wichtig ist, dass die Montierung parallaktisch ist, dass sie eine Hauptoptik zusammen mit einem Leitrohr tragen kann, dass die Montierung an den PC anschließbar ist, und dass sie Pulseguiding befehle des PC's unterstützt die von PHD Guiding übermittelt werden. Günstige Montierungen die das können sind etwa die EQ-5 Synscan (die trägt aber maximal einen 150mm Newton plus Leitrohr oder die HEQ-5 Syntrek oder HEQ-5 Synscan, die man beide sogar mit einem 200mm Newton plus Leitrohr beladen kann.


(Falls jetzt ein Schlaumeier kommt und sagt, man könne auf Leitrohre verzichten wenn man einen off axis guider einsetzt: Für OAG's muss selbst die für das Guiding benutzte Kamera hochempfindlich sein. Und selbst dann wird die Leitsternsuche noch zur Glücksache. Ausserdem muss die Ausleuchtung des Teleskops gut genug sein um auch Randbereiche entsprechend hell abzubilden. Ein Newton mit 130mm Öffnung ist für OAG's definitiv nicht geeignet. Off Axis Guider fangen erst so ab 250mm Öffnung an, interessant zu werden..)



Nachricht bearbeitet (23:25)
FATE FATE Beitrag 3 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo und danke für den als laien sehr schwer zu verstehenden Beitrag .

Was wäre denn dann ein sehr gutes und einfaches vielleicht sogar noch erschwingliches Equipment deiner Meinung nach.

Nicht jeder verdient soviel dass er sich gleich Hightech gönnen kann. Ich mein, es muss doch was sehr gutes auch für kleines Geld zu bekommen sein, oder ?!Benni123 schrieb:

Zitat:Das Gerät ist für Astrofotografie nicht geeignet.

1) Es handelt sich um eine Azimutale Montierung. Damit werden
selbst bei exakter Nachführung die Sterne zu strichen

2) Die Nachführung der Celestron Nexstar Systeme ist zu ungenau
für Astrofotografie

3) Selbst eine Montierung mit genauer Nachführung (wie etwa die
Celestron CGM oder die Skywatcher HEQ5 oder EQ6) muss, (sofern
es sich nicht um eine zig tausend Euro teuere
Sternwartenmontierung mit hochrpäzisen Schnecken und Encodern
auf den achsen handelt) bei der Nachführung mit einem Leitrohr
korrigiert werden. Auf einer Parallelschiene sind dann in der
Regel zwei Teleskope montiert. Eine Hauptoptik mit DSLR oder
großformatigem CCD und ein Leitrohr mit einer empfindlichen
webcam oder einem kleinen CCD. Das Signal der Kamera des
Leitrohrs geht dann an den Computer. Auf diesem läuft dann in
der Regel ein kleines Programm wie phd guiding oder metaguide.
Diese Programme bemerken dann die minimalen Abweichungen des
Sterns von der Sollposition und korrigieren dann die
Montierung. Nur auf diese Weise erhält man mit preislich
günstigen Montierungen punktförmige Sterne.

Das Celestron Nexstar 130 system lässt aber den Anbau eines
Leitrohrs nicht zu. Aus diesem Grunde kann man es praktisch nur
visuell nutzen. Aufgrund der geringen Öffnung des Reflektors
von 130mm taugt es aber auch dafür nicht gut. Eigentlich kann
man es nur schnellstens an einen dummen weiterverkaufen. So
bekommt man wenigstens was von dem ausgegebenen Geld zurück und
kann sich ein ordentliches System zulegen.

Die Hauptoptik ist wie gesagt nicht so wichtig. Wichtig ist,
dass die Montierung parallaktisch ist, dass sie eine Hauptoptik
zusammen mit einem Leitrohr tragen kann, dass die Montierung an
den PC anschließbar ist, und dass sie Pulseguiding befehle des
PC's unterstützt die von PHD Guiding übermittelt werden.
Günstige Montierungen die das können sind etwa die EQ-5 Synscan
(die trägt aber maximal einen 150mm Newton plus Leitrohr oder
die HEQ-5 Syntrek oder HEQ-5 Synscan, die man beide sogar mit
einem 200mm Newton plus Leitrohr beladen kann.


(Falls jetzt ein Schlaumeier kommt und sagt, man könne auf
Leitrohre verzichten wenn man einen off axis guider einsetzt:
Für OAG's muss selbst die für das Guiding benutzte Kamera
hochempfindlich sein. Und selbst dann wird die Leitsternsuche
noch zur Glücksache. Ausserdem muss die Ausleuchtung des
Teleskops gut genug sein um auch Randbereiche entsprechend hell
abzubilden. Ein Newton mit 130mm Öffnung ist für OAG's
definitiv nicht geeignet. Off Axis Guider fangen erst so ab
250mm Öffnung an, interessant zu werden..)



Zitat:
Nachricht bearbeitet (23:25)
thumb „Das könnte
  Dir gefallen!“
Claus-Dieter Jahn Claus-Dieter Jahn   Beitrag 4 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
um was für ein Teleskop handelt es sich,gib mal einen Link wo das Gerät beschrieben ist.
Dann kann ich Dir mehr dazu schreiben.
VG Cl.-D.
FATE FATE Beitrag 5 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
http://www.celestron.com/c3/product.php?ProdID=31
Claus-Dieter Jahn Claus-Dieter Jahn   Beitrag 6 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
als erstes muß ich mal sagen,jedes Teleskop hat sein Himmel.
Das bedeutet mit dem 130/650mm Newton kannst Du schon sehr viele Objekte des Sternenhimmels beobachten.Mond, Sonne Sternhaufen und hellere Galaxien und Nebel sind lohnenswerte Objekte.Planeten sind auch gut sichtbar wobei die Brennweite nicht allzu lang ist um hohe Vergrößerungen zu erreichen.Mit Barlowlinsen(im Prinzip sind das Telekonverter)ist das auch noch machbar.
Es gibt auf jedenfall seeehr viel zu beobachten.
Die GOTO Steuerung(das bedeutet automatische Objektpositionierung) ist auch,gerade für Einsteiger,sehr nützlich.
So nebenbei,ich hatte damals mit einem 50/540mm Refraktor angefangen...da ist Dein 130er Newton eine richtige Kanone dagegen.:-)
Wenn Du auch Astrofotografie machen willst sind die Bedingungen schon ganz anders.
Benny hat das schon beschrieben,aber es geht auch schon ..siehe ersten Satz.
Wenn ja bestätige das mal.
VG Cl.-D.
Dame Eda Dame Eda   Beitrag 7 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich fürchte, Benni123 sieht es im wesentlichen schon richtig.

Das Gerät ist für die Fotografie nicht wirklich geeignet. Es gibt allerdings die Möglichkeit, die Montierung mit einer Polhöhenwiege zur parallaktischen Montierung aufzurüsten.

Für viel Zubehör (Kamera, Leitfernrohr bzw. Off-Axis Guider) wird diese Montierung aber kaum die notwendigen Reserven bieten.

Ich will dir nicht den Spass verderben, und du solltest sicherlich auch selbst mal versuchen, was mit dem Gerät machbar ist. Aber es lohnt sich sicher nicht, viel Geld in die Hand zu nahmen, um dieses Gerät mehr schlecht als recht astrofotografietauglich zu machen. Dafür ist es nicht wirklich geeignet.
FATE FATE Beitrag 8 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Naja wie schon oben geschrieben, hab ich auch ne CCD kamera, diese wird vom Hersteller ja auch angeboten. D.h. Für mich dass man damit auch Nebel oder Galaxien sehen sollte.

Ich hatte es vorhin einfach mal mit dem Mond und meiner dslr versucht, scharfe ist eigenglich für 'n Eimer. Kann natürlich auch Wieder an den einstellungen liegen.

Learning by doig ist eher meins wie Learning by Reading. Dass ist eh alles so kompliziert geschrieben, dass ich nur Bahnhof versteh.

Dass anvisieren der vor gespeicherten Planeten und andern Sachen hab ich schon raus. Viel steht zudem aber auch nicht drin in der Anleitung. Da wird nur erklArt was es für Zubehör gibt, und wie welches Bauteil heißt. Und DIV. Koordinaten diverser Objekte .

Vieicht hatte ein user ja schon mal Erfahrungen mit diesen gerät.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 9 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja, da haste Dir was vorgenommen.
Rein visuell komme ich mit meinem Teleskop zurecht.
Astrofotos sind auch schon ohne Teleskop eine Herausforderung.

Missglückte MoFi, beim einschießen!! Missglückte MoFi, b… effendiklaus 26.08.08 38

Aber ich versuche es auch mal odentlich.
Aufgeben gibt´s nicht.
Benni123 Benni123   Beitrag 10 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Wie ich schon geschrieben habe, die montierung der nexstar systeme ist für Astrofotografie nicht geeignet.

Auch mit Polhöhenwaage übrigens nicht, da die nachführung zu ungenau ist. Rüstet man ein solches system mit Polhöhenwaage aus, merkt man, dass das System derart ungenau nachführt, dass phd guiding nicht mehr mitkommt. Die haben da leider Billigschnecken genommen. Da bringt auch die Polhöhenwaage nix.
thumb „Das könnte
  Dir gefallen!“
Benni123 Benni123   Beitrag 11 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
FATE schrieb:

Zitat:
Was wäre denn dann ein sehr gutes und einfaches vielleicht
sogar noch erschwingliches Equipment deiner Meinung nach.



Montierung:

HEQ-5 Syntrek.
http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... stati.html

Dann braucht die Montierung noch strom:
http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... adbar.html

und man braucht ein Kabel für die Montierung zur Steuerung per PC:
http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... yScan.html


Parallelbefestigung,
http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... erung.html



Leitrohr:
http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... ellen.html

Kamera fürs Leitrohr:
http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... apter.html



Und auf die andere Seite der Parallelbefestigung kommt dann eine Schiene mit der eine DSLR mit Objektiv befestigt werden kann:

http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... raube.html

und dann braucht man noch einen DSLR von Canon, etwa eine Eos 1000D mit 200mm Objektiv. Die Canon und ein entsprechendes Objektiv gibt es gebraucht bei ebay oder noch billiger bei Fotohändlern



Bei der Canon braucht man noch ein netzteil:
http://www.amazon.de/Netz-Koppler-Kit-v ... 547&sr=1-1

Und man muss noch den Tiefpass filter bei der Canon entfernen. Wie das geht steht hier:

http://ghonis2.ho8.com/rebelmod450d1.html

Den Baader Filter braucht man nicht einzusetzen. Der ist sowieso schlecht von der IR und UV Filterung her und der klebstoff um ihn einzusetzen könnte nur auf das Glas vor dem sensor kommen. Den Baader filter braucht man nur einzusetzen, wenn man die Kamera noch bei Tageslicht mit Autofokus nutzen will. Das wäre aber wegen der Modifikation ziemlich merkwürdig.

Mit einer modifizierten Kamera werden die farben falsch wiedergegeben. Der IDAS LPS Filter

http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... -DSLR.html

stellt das wieder richtig...


Damit kann man dann schon gute Aufnahmen großflächiger Nebelgebiete machen.

Die Montierung wird an den Power Tank angeschlossen und an einen Laptop. Auf dem Laptop hat man

skycharts:
http://www.ap-i.net/skychart/start

Ascom
http://ascom-standards.org/

Eqmod
http://eq-mod.sourceforge.net/

und phd guiding:
http://www.stark-labs.com/phdguiding.html

installiert.

Man verbindet die HEQ-5 mit eqmod, richtet die Montierung auf den Polarstern aus, verbindet die Montierung mit skycharts, fährt einen sterne in der canon kamera an, und stellt das Bild der Canon scharf.
Dann bestätigt man skychart, auf welchen Stern die Montierung nun zeigt. Danach wiederhohlt das anfahren und bestätigen für zwei weitere sterne.


Dann fährt man mit skychart auf das zu fotografierende Objekt.

Man richtet das Leitrohr per okular auf einen Stern, setzt die Leitrohrkamera ein, startet phd guiding, verbindet die HEQ-5 mit phd guiding unt der Leitrohrkamera, stellt das Bild des Leitsterns scharf, und sagt schließlich phd guiding, dass es jetzt guiden soll.

Wenn phd guiding dann guided, macht man mit der Canon Kamera vom Rechner aus mehrere Aufnahmen a 10 Minuten.

Danach macht man darkframes mit zugedeckter Optik, und flatframes mit Zeitautomatik gegen den blauen Morgenhimmel.

All dies wird dann im Programm deep sky stacker bearbeitet

http://deepskystacker.free.fr/german/index.html

und dann in fitswork
http://www.fitswork.de/software/


Wenn man kleinere Objekte will, dann sollte man sich noch ein Teleskop als Hauptoptik kaufen.

Die HEQ5 trägt diese Newton hier ganz gut:

http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... --OTA.html

Der newton braucht einen Justierlaser

http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... eraet.html

und einen Koma-korrektor:

http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... -Feld.html

Die Kamera kommt dann über diesen Ring an den Newton:

http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... onett.html

Damit die Heq5 den Newton mit Kamera, Leitrohr und Parallelbefestigung trägt braucht sie ein zusätzliches Gegengewicht:

http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... weiss.html

Viele Objekte brauchen 2000mm Brennweite.

Da benötigt man dann einfach einen 2x Konverter für Canon den man im fotohandel oder bei ebay erhält.

so, das wäre wohl das billigste, was möglich ist.

Alles andere (Kühlbox für Canon DSLR, gekühlter Astro CCD, kompaktes Schmidt Cassegrain Teleskop mit fixierbarem Spiegel, Apo Refraktor für farbreine Großfeldaufnahmen, Baader Fluorit Projektiv anstelle des Canon Konverters zur besseren Abbildung und für mehr Brennweite) kostet mehr.



Nachricht bearbeitet (3:07)
MILCH SÄUFER MILCH SÄUFER Beitrag 12 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Danke Benni für die Infos endlich mal ein Thema wo wir nicht anderer Meinung sind :)

oder doch?
"Den Baader Filter braucht man nicht einzusetzen. Der ist sowieso schlecht von der IR und UV Filterung her und der klebstoff um ihn einzusetzen könnte nur auf das Glas vor dem sensor kommen. Den Baader filter braucht man nur einzusetzen, wenn man die Kamera noch bei Tageslicht mit Autofokus nutzen will. Das wäre aber wegen der Modifikation ziemlich merkwürdig.
"

Ich würde ihn wohl einsetzen weil man braucht tagsüber nicht unbedingt Farbfotografie betreiben man könnte SW-Fotos machen
wobei ich das nicht wirklich machen würde weil ich meine so präparierte Kamera lieber schonen würde und sie wirklich nur nachts einsetzen würde wir kennen das ja viel benutzen schneller kaputt :)
Benni123 Benni123   Beitrag 13 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
das Problem mit dem baader filter ist, dass er schlecht ist.

Der Filter lässt nämlich einen Teil des Infrarot noch durch, so dass man selbst mit dem Baader Filter noch problemlos IR aufnahmen machen kann. Der Filter ist zu durchlässig.

Dafür muss man diesen Filter irgendwie in die Halterung kleben. Und dann besteht die Gefahr, dass man ihn falsch anfasst, sich schlieren Bilden, Tropfen des Klebstoffs in den Sensorbereich geraten etc...

Auf dieses Glas kann man gut verzichten. Was man stattdessen braucht ist einen IDAS LPS Filter. Der blockt nämlich auch Infrarot.
Claus-Dieter Jahn Claus-Dieter Jahn   Beitrag 14 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Am Wochenende war ich zum Herzberger Teleskoptreffen,da konnte ich live sehen das Astrofotografie mit dieser Montierung möglich ist.Und das gleich bei zwei Leuten.
Das ganze natürlich ein paar Größenklassen kleiner wie bei dem von Benny beschriebenen Setup.
Die beiden haben sich eine justierbare Polhöhenwiege gebastelt(Grundvoraussetzung für die Astrofotografie).
Auf einer Prismenschiene wurden hintereinander und in der Höhe Versetzt das "Leitrohr"(M42 Objektiv mit 250mm Brennweite) und die Kamera mit einem Zeiss Sonnar 2,8/135mm montiert.
Als Guidingcam kam einmal eine langzeitmodifizierte Webcam und eine DMK zum Einsatz.Das ganze wurde mit dem Laptop und PHD Guiding gesteuert.
Herausgekommen sind phantastische Widefieldaufnahmen mit punktförmigen Sternen!Der Nordamerikanebel und Pelikannebel auf einm Bild ist schon eine Sahne.:-)
Die belichtungszeiten betrugen 4min hätte aber auch länger laufen können.
So viel zum Thema das die Montierung nicht für Astrofotografie tauglich ist.
Wie habe ich schon geschrieben.....Jedes Fernrohr hat seinen Himmel.:-)
Fate,wenn Du spezielle Fragen hast mach es per Fotomail.

VG Cl.-D.
Benni123 Benni123   Beitrag 15 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
widefield.....

ja klar....

Wenn ich meine die Montierung sei "nicht tauglich", dann meine ich dies für Fokalfotografie durch ein Spiegelteleskop und kein 135mm Objektiv.

Eine gute Montierung kann auch ein Teleskop gut nachführen, nicht nur ein 135mm Objektiv.

Ausserdem rede ich nicht von Belichtungszeiten a 4min. Ich denke, eine Montierung sollte mit Guiding schon über 20 und 25 min oder mehr schaffen, am Besten endlos.

4 min schafft die Heq5, wenn man fokal durch ein Spiegelteleskop fotografiert, bei ordnungsgemäßer Polausrichtung fast schon ohne jedes guiding.

Als Hinweis: Ich hatte eine nexstar Montierung einmal für eine Woche getestet. Selbst mit 500mm kommt phd guiding nicht mehr mit der schlechten Nachführung von diesem nextar blödsinn zurecht...

wenn jemand mit kleineren Brennweiten kommt, als dass ich sie zuhause habe, mag das natürlich anders sein.

Mit dem Newton, der auf fates nextar montiert ist, kommt phd guiding definitiv nicht zurecht. Ein Himmel für dieses System (Montierung+Optik) ist also fotografisch nicht vorhanden.



Nachricht bearbeitet (4:20)
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben