AF Messpunkte bei Makros

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Schatzjäger Schatzjäger neu   Beitrag 1 von 46
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo zusammen,

ich fotografiere seit 2 Jahren mit einer Sony RX100 M IV, komme jetzt im Bereich Makro aber an die Grenzen des Systems, welches ja keinen Objektivwechsel erlaubt. Ich habe bei der RX100 oft das Problem, dass nur Teile eines Insektes scharf sind, auch muss ich sehr nah ran zum fotografieren und es ist immer reine Glückssache, ob der AF Punkt in der Mitte den Kopf trifft oder den Hinterleib oder beides (ich hab als Fokusfeld Mitte eingestellt, sonst driftet der Fokus oft auf Grashalme in der Nähe).

Ich möchte mir eine Kamera der Alpha Reihe kaufen, entweder die Alpha 6000, die 6300 oder die 7. Als Objektiv möchte ich das 100mm F2.8 Makro von Sony kaufen. Meine Frage an die Profis wäre jetzt, ob es bei Makroaufnahmen eine Rolle spielt, wie viele Autofokus Punkte eine Kamera hat. Die A6300 hat ja viel mehr AF Messpunkte, als die A6000. Gelingen damit bessere Aufnahmen (schärfere)? Bei der A7 (1. Modell) war im Test der AF langsam, das verunsichert mich noch ein wenig.
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 2 von 46
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Deine Kamera hat "nur" einen 1 Zoll Sensor. Wenn du auf APS-C gehst wird das Problem mit dem Schärfebereich noch größer. Wie viele AF Felder die Kamera hat ist egal. Wichtig ist das Tier völlig gerade zu treffen und auch eine größere Blendenzahl zu nehmen. Dann wird meist auch alles scharf und wenn nicht einfach den Aufnahmeabstand vergrößern (= höherer Schärfebereich) und später etwas Rand wegschneiden. Die AF Geschwindigkeit ist auch egal. Man hat ja meistens etwas Zeit....viele nehmen eh den MF.
Schatzjäger Schatzjäger neu   Beitrag 3 von 46
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Vielen Dank für die Infos! In dem Fall wäre ja die A6000 völlig ausreichend und finanziell noch Platz für ein anständiges Stativ.
Willy Brüchle Willy Brüchle   Beitrag 4 von 46
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Je mehr Autofocuspunkte, desto weniger wird die Kamera bei Makro den Punkt treffen, der gewünscht ist. Sie wird eher den nahe gelegenen Punkt wählen. Makro geht fast nur manuell vernünftig. MfG, w.b.
Schatzjäger Schatzjäger neu   Beitrag 5 von 46
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Vielen Dank für Eure Hilfe!
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 6 von 46
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich nehme da meist den AF. Mit etwas tricksen klappt das sehr gut. Ist auch zuverlässiger, denn per Sucher oder Bildschirm auf wenige mm den MF genau einstellen ist nicht so ganz ohne.
Schatzjäger Schatzjäger neu   Beitrag 7 von 46
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich kann mit der RX ohnehin nur mit AF fokussieren. Wenn ich z.B. eine Spinne im Netz anvisieren will, klappt das meist nicht. Ich muss erst einen Grashalm in der Nähe mit dem AF erfassen, dann mit der Kamera rüberziehen zur Spinne, dann erfasst der AF sie.
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 8 von 46
0 x bedankt
Beitrag verlinken
So mache ich das auch...dann klappt das auch mit dem AF
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 9 von 46
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Kann man an der Kamera denn keinen festen Messpunkt, über das Menue, einstellen?
Mitte wählen, anvisieren, mit halb gedrücktem Auslöser den Bildausschnitt wählen.
Der halb gedrückte Auslöser könnte Dein Problem sein.
Oder soll ne neue Kamera her?


Das Problem mit der Schärfentiefe kommt mit dem Abbildungsmaßstab.
Die Blendenwahl kommt dann auch noch dazu.
Also viel Licht suchen.
Schatzjäger Schatzjäger neu   Beitrag 10 von 46
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja, eine neue Kamera soll her wegen der Möglichkeit, Objektive zu wechseln. Ich kann an der RX100 IV einen festen AF Messpunkt einstellen (Mitte / Spot), von dort kann ich separat einstellbar auch die Lichtmessung nehmen. Aber ich komme ja nie und nimmer auf 1:1 und muss selbst für spätere Bildausschnitte viel zu dicht ran. Eine kleine Spinne in einem Netz schafft der AF nicht, da muss ich wie oben beschrieben einen Umweg machen.
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 11 von 46
0 x bedankt
Beitrag verlinken
1:1 wird manchmal überbewertet. Bei einigen Makros (größere Insekten) brauchst du das nicht bzw. würdest du eh nicht erreichen ohne das Tier abzuschneiden. Dazu kommt der extrem kleine Schärfebereich, wo dann das Tier mal hier, mal da nur scharf ist. Das sieht nicht aus. Kommt aber drauf an was du fotografierst...bei kleinen Sachen ist das natürlich besser.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 12 von 46
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Primär also ein Systemwechsel.
Wenn Du einen Hersteller (Canon, Nikon, Sony & Co) gewählt hast, wird das eine lange Beziehung.
Die Gläser im Fotorucksack haben dann das Sagen bei einem neuen Gehäuse.
Zur Beruhigung:
Ablichten tun sie alle.
Makroobjektiv-Brennweite wird auch diskutiert.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 13 von 46
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: naturfreak85 14.06.18, 11:56Zum zitierten Beitrag1:1 wird manchmal überbewertet. Bei einigen Makros (größere Insekten) brauchst du das nicht bzw. würdest du eh nicht erreichen ohne das Tier abzuschneiden.
Ja.
Gell, da schaust` Gell, da schaust` effendiklaus 22.06.15 14 Kein Flugwetter Kein Flugwetter effendiklaus 21.06.15 7
Eine eigene Fotowissenschaft.
Astrofotos sind bei mir gottseidank nicht machbar.
Schatzjäger Schatzjäger neu   Beitrag 14 von 46
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Wow, die Libelle! Solche Bilder will ich schiessen, ab der Grösse werden Insekten erst richtig interessant. Ich hab heute eine Nikon D5500 ausgeliehen und war doch recht ernüchtert über die Resultate. Gut, es war das Standardobjektiv. Alle Abläufe waren viel langsamer, als mit der Rx100 und um überhaupt ein paar schnelle Aufnahmen zu machen, musste ich den optischen Sucher benutzen, mit dem Livescreen dauert es ewig. Auch das Fokussieren war umständlicher.

Am Samstag kommt noch jemand mit einer Canon 77D mit auf die Wanderschaft, die möchte ich auch noch ausprobieren. Ansonsten werde ich wohl bei Sony bleiben und wenn ich das weiter oben richtig verstanden habe, wird es APS C werden, weil das Fokussieren mit grösserem Sensor umso komlizierter sein soll.

Aber mit 90mm / 100mm Makro Objektiv liege ich richtig?
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 15 von 46
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Du, das Hauptproblem beim fotografieren liegt nicht vor der Pupille, sondern dahinter.
Da ist ständiges lernen angesagt.
77D mit 90/100mm Makro ist ein guter Test um mal Deine jetzigen Grenzen kennen zu lernen.
Am Sensor oder Objektiv liegt es nicht, falls es in die Hose geht.
Ich wünsche Dir viel Erfolg und dass dir das "Blutlecken" Freude macht.

Manchmal muss man in dem Bereich gar nicht schnell zu sein. :-)
Das letzte Licht leuchtet ! Das letzte Licht leuc… effendiklaus 28.06.15 11

P.S. Blümchen sind in dem Bereich auch interessant.
Da tun sich Welten auf!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben