Laaaaaaangzeitbelichtung

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Knackscharf Knackscharf   Beitrag 1 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo Gemeinde,

angeregt von den Motiven von Michael Wesley würde ich mich gerne in der Langzeitbelichtung im Umfang von 5 bis x Tagen versuchen. Hat irgend jemand hier bereits Erfahrung damit gesammelt?

1.) Kann ich mehrere ND Filter kombinieren (4-5 1000er) um die Belichtungszeit zu verländern?
2.) Wie habt ihr die Lichtveränderung (Tag/Nacht) berücksichtigt?
3.) Was war euer Setup?

Gruß

Andreas
Eckhard Heynen Eckhard Heynen   Beitrag 2 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo zurück!

Was genau soll denn abgelichtet werden?

vG
Eckhard
Knackscharf Knackscharf   Beitrag 3 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo Eckhard,

schau mal hier: http://www.amusingplanet.com/2010/08/un ... hs-by.html
Wobei mir es erst einmal um die Blumen geht, die weiter unten auf der Seite zu finden sind.

Gruß

Andreas
Eckhard Heynen Eckhard Heynen   Beitrag 4 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Also, bei einer 34-monatigen Belichtung muss man wohl eine Granitplatte als Filter verwenden...
Im Ernst, ich habe mich auch mal an einer Aufnahme versucht, allerdings nur über Nacht, um den Sternenhimmel mit Bewegung einzufangen.
Graufilter kann man dafür natürlich kombinieren, muss aber eine gewisse Abnahme der Bildqualität in Kauf nehmen - speziell bei Gegenlicht.
Zu beachten ist natürlich eine Stromquelle für die Kamera, weil die Akkus so lange nicht durchhalten.
Die Belichtungszeit bei gegebenen Filtern, bzw. die nötige Abdunkelung bei einer konkret gewählten Zeit musst Du errechnen.
Hab da spontan diese Anleitung gefunden:

https://neunzehn72.de/richtige-belichtu ... er-finden/

Robustes Stativ und Kabelauslöser mit Rastfunktion, versteht sich...
Und dann aufpassen, daß die Ausrüstung nicht geklaut wird - bei Außenaufnahmen!

vG
Eckhard
Knackscharf Knackscharf   Beitrag 5 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hi Eckhard,

danke für die Info und den Link. Die Stromversorgung hoffe ich mit einem "Akku" mit direkter Stromversorgung lösen zu können. Habe da mal was gesehen.
Das grundsätzliche Prinzip mit Graufiltern ist mir bekannt und erste Erfahrungen habe ich bereits gesammelt.
Allerdings komme ich da nicht auf die gewünschte Belichtungszeit von > 5 Tagen. Habe eine 6D Mark II mit einer geringsten Lichtempfindlichkeit von 100 Iso.
Gibt es so etwas wie ein "Lochfilter" mit extrem kleinen "Loch"?

VG Andreas
Eckhard Heynen Eckhard Heynen   Beitrag 6 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Das mit dem Lochfilter würde ich sein lassen, wegen der auftretenden Beugungsunschärfe.
Ich denke, da ist es sinnvoller, starke ND Filter zu kombinieren, alleine schon wegen der berechenbaren Abdunkelung.
Ich würde die Beli. ohne Filter bei mittlerer Blende (8-11) messen und dann den Faktor für die erforderliche Verlängerung berrechnen.
Dann weist Du, wieviele und welche Filter Du vorsetzen musst.

Ein Rechenexempel:
5 Tage haben 432000 Sekunden.
Zwei 1000-Filter in Kombi verlängern die Zeit um den Faktor 1Mio.
Teile ich die benötigten 5 Tage durch die Mio., dann komme ich auf eine "Normalbelichtung" ohne Filter von 0,432 Sek.
Das müsste realisierbar sein und falls nicht, dann noch nen schwachen Filter drauf.
Knackscharf Knackscharf   Beitrag 7 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Deiner Formel entnehme ich, dass sich die Zeit bei Verwendung von mehreren ND-Filtern multipliziert. liege ich da richtig (1000 * 1000 = 1 Mio.)
Eckhard Heynen Eckhard Heynen   Beitrag 8 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
So ist es...
Ingo Schlotterbeck Ingo Schlotterbeck Beitrag 9 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Hi,


also…

-> ich gehe mal davon aus, dass Du das ganze nicht mit ´ner Digitalen angehen willst (je länger belichtet wird, desto mehr Hot-Pixel wirst Du bekommen)

-> wenn Digi, dann würde ich viele, viele Einzelaufnahmen machen und das ganze dann verrechnen

-> also mit ner analogen arbeiten: da würde ich mir an Deiner Stelle ´ne vollmechanische zulegen, kosten ja auch nicht mehr die Welt

-> Vorteil von Film wäre für Dein Vorhaben außerdem noch der Schwarzschild-Effekt

-> ich würde die ersten Versuche mit SW machen, da Farbe noch mal ´ne Ecke schwerer zu händeln ist (auch: Farbtreue der Filter => Transmissionskurven)

Gruß
Knackscharf Knackscharf   Beitrag 10 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Ingo Schlotterbeck 09.04.18, 13:01Zum zitierten BeitragHi,
-> ich gehe mal davon aus, dass Du das ganze nicht mit ´ner Digitalen angehen willst (je länger belichtet wird, desto mehr Hot-Pixel wirst Du bekommen)


Hatte ich eigentlich vor. Bzgl. der Hot-Pixel musste ich erst mal Google befragen...aber das nehme ich mal in Kauf. Wenn mir das ganze zusagt kann ich immer noch umrüsten. So kostet es mich erst mal nen weiteren ND Filter und nen Akku-Adapter


Zitat: Ingo Schlotterbeck 09.04.18, 13:01Zum zitierten Beitrag-> wenn Digi, dann würde ich viele, viele Einzelaufnahmen machen und das ganze dann verrechnen


Womit verrechnen?

-> also mit ner analogen arbeiten: da würde ich mir an Deiner Stelle ´ne vollmechanische zulegen, kosten ja auch nicht mehr die Welt

Zitat: Ingo Schlotterbeck 09.04.18, 13:01Zum zitierten Beitrag-> ich würde die ersten Versuche mit SW machen, da Farbe noch mal ´ne Ecke schwerer zu händeln ist (auch: Farbtreue der Filter => Transmissionskurven)


Digital kann ich es ja dann in SW wandel. So zunächst mein Vorhaben.
Willy Brüchle Willy Brüchle   Beitrag 11 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Mit einer alten Analogen, die man mit T einfach feststellen kann, ohne Batterien zu verbrauchen, ist es einfacher. Aber wenn schon Digital, dann das Sucherokular total abdichten. Statt einer Vielzahl an Filtern, die untereinander reflektieren, würde ich eher eine Lochblende (Aluminiumfolie mit Nadelstich) wählen. Die Tiefenschärfe ist dann recht hoch. Überhaupt ist das Thema eher mit einer Grossformat-Lochkamera zu bearbeiten. MfG, w.b.
RMKraemer RMKraemer Beitrag 12 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Knackscharf 09.04.18, 08:43Zum zitierten BeitragHallo Eckhard,
schau mal hier: http://www.amusingplanet.com/2010/08/un ... hs-by.html
Wobei mir es erst einmal um die Blumen geht, die weiter unten auf der Seite zu finden sind.

Nach meiner Meinung sind das keine Langzeitbelichtungen sondern entweder Mehrfachbelichtungen über längere Zeit oder einfach mehrere Aufnahmen (jede einzelne schwach belichtet) übereinander kopiert.
An der Glasvase mit den orangenen Blumen meine ich dies zu erkennen.

Genau so würde ich an die Blumen rangehen: Stativ und Blumenvase mehrere Tage nicht bewegen und um möglichst ähnliche Uhrzeit die Kamera auslösen (wegen Schatten).
Modus "M", Blende laut gewünschter Tiefenschärfe, Zeit für ein Bild teilen mit der Anzahl der gewünschten Aufnahmen (z.B Bl.8 und für 1 Bild Zeit 1/30, für 6 Bilder je 1/2000)
Ergebnis: Die Vase wird beim übereinander kopieren korrekt belichtet alle Blumenbewegungen zu schwach. Das heißt in der BBA die Bilder nicht einfach übereinander kopieren, sondern die Vase etwas abwedeln und die Blumen leicht verstärken, das der gewünschte Effekt entsteht.
Deshalb würde ich für 6 Bewegungen im Endprodukt, deutlich mehr als 6 Aufnahmen (mit der Einstellung für 6 Bilder) machen um die passensten 6 Bewegungen dann übereinander zu legen.

Viel Spaß beim probieren.

Gruß und wech
Knackscharf Knackscharf   Beitrag 13 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: RMKraemer 10.04.18, 10:24Zum zitierten BeitragNach meiner Meinung sind das keine Langzeitbelichtungen sondern entweder Mehrfachbelichtungen über längere Zeit oder einfach mehrere Aufnahmen (jede einzelne schwach belichtet) übereinander kopiert.
An der Glasvase mit den orangenen Blumen meine ich dies zu erkennen.


Damit könntest Du durchaus recht haben.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 14 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Diese Fotos wurden, wenn ich nicht irre, auf Film gemacht. Dabei treten besondere Effekte langer Belichtungen ein. Das ist mit den uns geläufigen ASA/ISO-Werten und daraus ergebenden Belichtungszeiten nicht vergleichbar.

Zumindest für die SW-Fotos dürfte das der Fall sein. Bei den farbigen bin ich mir nicht sicher.

Digital ist das aber nicht notwendig. Du könntest Reihenaufnahmen in kurzen abständen machen mit ganz normalen Belichtungszeigen bzw. so, dass Du nur ein gutes aber starkes ND-Filter brauchst, und die dann später zusammenrechnen. Wenn Du z.B. auf eine Minute kommst oder mehrere, dann dürfte der kurze Moment, der zwischen zwei Bildern liegt, nicht sichtbar ins Gewicht fallen.
Nurdin23 Nurdin23 Beitrag 15 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Das kann ich auf jeden Fall empfehlen!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben