Digitale SLRs und Kälte

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Michael Semmler Michael Semmler Beitrag 16 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Kameras funktionieren sehr gut bis weit in die Minusgrade - wie könnten wir denn sonst Bilder vom Everest oder aus der Arktis bewundern. Die Hersteller sichern sich durch solche Angaben lediglich ab, da eine Fehlbedienung sonst schneller zum Garantiefall wird.

Kritisch an großer Kälte sind 2 Dinge:

Der Übergang von kalt nach warm (bereits genug Tipps hier)

Der Akku (auch genug Tipps hier)

Ansonsten gilt gerade für die Digitalos das Motto, dass es gar nicht kalt genug sein kann. Je besser der Sensor gekühlt ist, desto geringer ist das Grundrauschen. Aus diesem Grund werden ja auch einige komplexe elektronischen Messinstrumente mit flüssigem Stickstoff auf einiges weit unter Null gekühlt. Und selbst Hasselblad hat in seinen neuen Cams das Thema Chipkühlung entdeckt. Diese grossen Chips können nämlich ganz gut heizen.

Also, ein paar Kleinigkeiten beachten und dann raus in die Kälte - bei Langzeitaufnahmen in der Dämmerung und in der Nacht unbedingt den Vorteil der Kälte nutzen.

Gruß Michael
Hans Peter Kapfer Hans Peter Kapfer   Beitrag 17 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Der Tipp mit den Accus in den Hosensack stecken ist doch völlig realitätsfremd,wenn ich Wildlife mache und auf die Gelegenheit warte,dann soll ich kurz bevor was losgeht den Accu reinmachen........tätschel,tätschel ;-((

Dann kann ich ja einen Blimp nehmen und die Kamera warmhalten,dann wird es wahrscheinlich mehr Effekt haben !!!
Michael Semmler Michael Semmler Beitrag 18 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo Hans Peter,

so ganz richtig liegst Du leider nicht. Es gab einmal - lang, lang ist es her, ein kleines nettes Zubehörteilchen. Dieses nannte sich externes Batteriefach.

Das war ein winzig kleiner Batteriebehälter, an dem ein Kabel war, das mit einem Konnektor in das Batteriefach geschraubt war. Olympus hatte das sogar als Original-Zubehör. Es war einfach genial. Batterie in der Tasche und stundenlang durch die Arktis marschieren.

Heute kenne ich leider keinen Hersteller mehr, der so etwas liefert, darum hab ich es mir mit einem Bekannten selbst gebaut für meine D200. Benötigt wurden eine Gußform (abgezogen vom Original-Akku), einige Drähte und ein wenig Erfindungsgeist, da heute die Akkus über eine Klappe und nicht mehr über ein Gewinde gesichert werden.

Was soll ich sagen, es klappt prima. Der Akku hat es muckelig warm und die Cam freut sich über die Minusgrade.

Also von daher: realitätsfremd ist der Warp-Antrieb (zumindest heute noch), ein warmer Akku geht ohne weiteres.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 19 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Michael Semmler schrieb:

Zitat:Hallo Hans Peter,

so ganz richtig liegst Du leider nicht. Es gab einmal - lang,
lang ist es her, ein kleines nettes Zubehörteilchen. Dieses
nannte sich externes Batteriefach.

Das war ein winzig kleiner Batteriebehälter, an dem ein Kabel
war, das mit einem Konnektor in das Batteriefach geschraubt
war. Olympus hatte das sogar als Original-Zubehör. Es war
einfach genial. Batterie in der Tasche und stundenlang durch
die Arktis marschieren.

Heute kenne ich leider keinen Hersteller mehr, der so etwas
liefert, ...


Müsste man sich bauen können.

Canon hat doch für die 511er Akkus so einen Stromadapter. In den Batteriegriff kommt ein Adapter, der dem Akku entspricht. Daraus kommt ein Kabel (Die Batteriegriffe haben eine kleine Öffnung für das Kabel) das dann in ein Netzteil führt.

Wenn man jetzt statt des Netzteils wiederum einen Akku anschließt und den in die Tasche steckt...
Die Teile dafür könnte man wiederum einem Batteriegriff entnehmen.

Ist nur so ne Idee. Ich hab nicht mal so ein Teil. Sagt es also, wenn die Idee nicht klappen kann.

Gruß
Hermann
Hans Peter Kapfer Hans Peter Kapfer   Beitrag 20 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@Michael kenne ich noch von der Contax RTS III ,die hatte das auch damals....................so eine Selbstbastelei lehne ich aber ab,dann baut einer Murks und ich habe dann einen Kurzschluß und die Kamera kannst du dann in die Tonne hauen,also wenn es sowas gäbe direkt von Canon o.k,ansonsten nein danke.Für die Blitze von Canon(580 EX)gibt es auch so ein externes Pack für mehr Power,warum es diese nicht mehr für Kameras gibt ist mir ein Rätsel !!!!



Nachricht bearbeitet (22:20h)
thumb „Das könnte
  Dir gefallen!“
Hans Peter Kapfer Hans Peter Kapfer   Beitrag 21 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja Hermann sowas müßte gehen,rein theoretisch........nur habe ich leider keinen elektronischen Partner der mir sowas basteln könnte.Was mich aber stutzig macht ist,daß beim originalen Batteriepack immer nur der Saft von einem Accu gezogen wird und dann erst der 2 Accu,berichtige mich wenn ich falsch liege..........dann ist es doch paradox ein mehr an Saft zur Verfügung zu haben ???
Vielleicht liege ich ja auch falsch,alles was mit Strom zu tun hat ist für mich nicht so verständlich ;-))

Meinst du nicht eine Lösung mit dem Batterypack und eine Kälteisolierung wäre eine bessere Lösung auf Dauer,zugleich hätte man einen Doppelnutzen als Blimp gegen Geräusche bei Tieren,obwohl die 40 D ja schon ganz gut ist gegenüber einer 20D ??



Nachricht bearbeitet (22:10h)
Wolfgang E. Kern Wolfgang E. Kern   Beitrag 22 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@Hans Peter K.
also ich hab den Hochformatgriff dran, darin 2 511 Akkus.
2 511 in der Hosentasche, das reicht auch bei sehr niedrigen Temperaturen den ganzen Tag.

PS: Was machst Du den vom 07,01.- 11.01. 2008 ?
Stefan Müllejans Snapshoots Stefan Müllejans Snapshoots Beitrag 23 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
also meiner cam tue ich bei minus -10 immer ne wärmflasche in die fototasche die hat es ja gerne warm denke ich :)

guten rutsch.........
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben