Aller Anfang ist schwer, so auch in der Fotografie: Dieses Forum bietet Einsteigern die Möglichkeit, sich von Amateuren und Profis helfen zu lassen. Nur Mut: Dumme Fragen gibt es hier nicht – jeder von uns stand einmal ganz am Anfang.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Jan Theelen

Fahrendes Auto entfesselt Blitzen

Übe an gleicher Stelle. Die Entfernung Auto-Blitz ist nicht unwichtig. Bei mehreren Blitzen ist deren Abstimmung untereinander wichtig. Such Dir ein Licht-Set zunächst mit einem stehenden Auto. Probier Dich aus. Wir kennen ja die Gegebenheiten nicht und können daher wenig dazu sagen.

Das ist ja eine Rally im Live-Betrieb? Also wirst Du nicht soo genau bestimmen können, wo das Auto genau her fährt. Ausserdem kannst Du mit dem Licht nicht sehr nah ran.

(Du solltest auch nicht versuchen, zu nah ran zu kommen. Je näher die Blitze an der Piste stehen, desto stärker wirkt sich aus, ob das Auto weiter rechts oder links fährt.)

Leitzahl (Ws) wäre daher wichtig. Und das schreibe ich eher selten. Softboxen, Schirme etc. kannst Du wahrscheinlich knicken. Du bräuchtest sehr große, damit sie bei den zu erwartenden Abständen zwischen Blitz und Sujet noch wikrksam die Schatten weicher machen. Aber sie kosten Dich eben viel Leitzahl, sprich Reichweite, und sie machen jeden Blitz zum Segel. Sprich sie werden Dir schon bei wenig Wind umfallen.

Du wirst Dich dennoch auf einen Abstand zur Kamera und zu den Blitzen festlegen wollen, so weit das geht. Mein Tip wäre, einen Strich auf die "Straße" zu sprühen. Verwende den wie eine Fokusfalle. D.h. Du fokussierst darauf und schaltest den AF wieder aus und löst halt aus, wenn das Auto auf der Höhe ist. Autofokus wird schief gehen oder zumindest für viel Ausschuß sorgen.

Ich kann mir vorsellen, dass Du mit zwei (oder mehr) Blitzen von beiden Seiten der "Straße" die besten Ergebnisse bekommst. Ich kann mir auch vorstellen, dass es gut ausschaut, wenn Du einen Blitz recht weit oben anbringst. (Mit einem größeren Galgen-Stativ vielleicht? Denk an Gegengewichte und überhaupt an Gewichte für die Stative.)

Bequem ist, wenn Du Blitze nimmst, die Du von der Kamera aus fernsteuern kannst. (Das wird u.U. nicht billig. GGf. ist Leihen eine Alternative)
Ich plädiere oft für Aufsteckblitze. Aber dafür würdest Du mich verfluchen, wenn die dann nach X Minuten immer wieder ausgehen, wenn sie nicht verwendet werden.

Und spare nicht bei den Stativen. Die kannst Du zusammen mit Gewichten ebenfalls ausleihen. Wenn es umkippt und der Blitz noch heiß ist, dann wird mindestens die Blitzbirne kaputt gehen.
09.03.18, 20:32
Übe an gleicher Stelle. Die Entfernung Auto-Blitz ist nicht unwichtig. Bei mehreren Blitzen ist deren Abstimmung untereinander wichtig. Such Dir ein Licht-Set zunächst mit einem stehenden Auto. Probier Dich aus. Wir kennen ja die Gegebenheiten nicht und können daher wenig dazu sagen.

Das ist ja eine Rally im Live-Betrieb? Also wirst Du nicht soo genau bestimmen können, wo das Auto genau her fährt. Ausserdem kannst Du mit dem Licht nicht sehr nah ran.

(Du solltest auch nicht versuchen, zu nah ran zu kommen. Je näher die Blitze an der Piste stehen, desto stärker wirkt sich aus, ob das Auto weiter rechts oder links fährt.)

Leitzahl (Ws) wäre daher wichtig. Und das schreibe ich eher selten. Softboxen, Schirme etc. kannst Du wahrscheinlich knicken. Du bräuchtest sehr große, damit sie bei den zu erwartenden Abständen zwischen Blitz und Sujet noch wikrksam die Schatten weicher machen. Aber sie kosten Dich eben viel Leitzahl, sprich Reichweite, und sie machen jeden Blitz zum Segel. Sprich sie werden Dir schon bei wenig Wind umfallen.

Du wirst Dich dennoch auf einen Abstand zur Kamera und zu den Blitzen festlegen wollen, so weit das geht. Mein Tip wäre, einen Strich auf die "Straße" zu sprühen. Verwende den wie eine Fokusfalle. D.h. Du fokussierst darauf und schaltest den AF wieder aus und löst halt aus, wenn das Auto auf der Höhe ist. Autofokus wird schief gehen oder zumindest für viel Ausschuß sorgen.

Ich kann mir vorsellen, dass Du mit zwei (oder mehr) Blitzen von beiden Seiten der "Straße" die besten Ergebnisse bekommst. Ich kann mir auch vorstellen, dass es gut ausschaut, wenn Du einen Blitz recht weit oben anbringst. (Mit einem größeren Galgen-Stativ vielleicht? Denk an Gegengewichte und überhaupt an Gewichte für die Stative.)

Bequem ist, wenn Du Blitze nimmst, die Du von der Kamera aus fernsteuern kannst. (Das wird u.U. nicht billig. GGf. ist Leihen eine Alternative)
Ich plädiere oft für Aufsteckblitze. Aber dafür würdest Du mich verfluchen, wenn die dann nach X Minuten immer wieder ausgehen, wenn sie nicht verwendet werden.

Und spare nicht bei den Stativen. Die kannst Du zusammen mit Gewichten ebenfalls ausleihen. Wenn es umkippt und der Blitz noch heiß ist, dann wird mindestens die Blitzbirne kaputt gehen.
1.477 Klicks
OnkelEgon

Sony Alpha 6000 mit Festbrennweite für Street Photography

Zitat: FBothe 08.03.18, 10:29Nein. 50mm bleiben 50mm, egal, an welche Kamera du das Objektiv setzt oder einfach nur auf deinen Tisch stellst.

Das kann man gar nicht oft genug wiederholen :-)

Zitat: FBothe 08.03.18, 10:29Nur der Bildausschnitt ist etwas kleiner, als das 50mm-Objektiv an der Vollformat-Kamera hätte, Faktor 1,5.

Daher auch der (unsägliche) Begriff Crop-Faktor. Durch den kleineren Sensor wird nur ein Teil des Bildes genutzt, den das Objektiv erzeugt. Das Bild wird durch den kleineren Sensor effektiv beschnitten (engl. crop).

FBothes Kommentar anders ausgedrückt: dein 50mm-Objektiv erzeugt an einer APS-C-Kamera ungefähr den gleichen Bildwinkel, den ein 75mm-Objektiv an einer Vollformatkamera erzeugen würde.

Aber, wie Frank sehr richtig bemerkt hat: die Brennweite ändert sich dabei keinesfalls. Es ist und bleibt nach wie vor ein 50mm-Objektiv...

Viele Grüße
Andreas
1.898 Klicks
DerSchlangen

Wie findet man das geeignete Objektiv für seinen Einsatzzwec

Zitat: Photonenbändiger 02.03.18, 01:13Zitat: DerSchlangen 28.02.18, 21:44Plane und Shipspotting

sind damit flugzeuge und schiffe gemeint? was hindert dich daran, dich einer allgemein verständlichen sprache zu bedienen?


Es tut mir leid, wenn ich dein Gefühl von Ästhetik verletzt habe, ich behalte mir aber das Recht vor Begriffe die im allgemeinen Gebrauch sind – übrigens nennt sich die Szene weltweit so – weiter zu verwenden. Sicher mag es Menschen geben die Probleme haben mit einer modernen Wortwahl, jedoch stand es dir ja auch frei nicht zu Antworten.
Im Übrigen finde ich die Eröffnung eines Beitrages in einer laufenden Diskussion auf dieser Art und Weise recht unhöflich und ungehörig. Wer sich so schwer gegen „fremde“ Einflüsse in der Sprache wehrt sollte sich dann aber bitte auch in Gänze an Tugenden aus vergangenen Tagen bedienen: Höflichkeit und Hilfsbereitschaft.

Mehr will ich über deinen Beitrag auch nicht an Worten verlieren, mag sein das hilfreiches drinstand, die Lust ihn zu Ende zu lesen ist mir beim Lesen schlicht vergangen – und das ist Schade den es stand sicher auch was zum Thema dabei.

Und dir erst einmal Danke blind.spot. Du hast mir weitergeholfen und zumindest damit den Weg bereitet. Es wird wohl nichts drumherum führen beide mal möglichst zeitnah zueinander zu testen. Für deine Infos zum „Ring“ bin ich dankbar, hab aber einen kleinen Fehler in meinem Eingangs Posting gesehen: Es schien so als ob mein Hauptaugenmerk auf der Ringfotografie liegt, das ist falsch formuliert: Ich mache es gerne will es auch ausbauen nur es ist nicht der „Hauptaugenmerk“.

Meine Fragen wären damit erst einmal Beantwortet, ich werde den Beitrag nicht weiter aktiv verfolgen, Danke.
02.03.18, 14:20
Zitat: Photonenbändiger 02.03.18, 01:13Zitat: DerSchlangen 28.02.18, 21:44Plane und Shipspotting

sind damit flugzeuge und schiffe gemeint? was hindert dich daran, dich einer allgemein verständlichen sprache zu bedienen?


Es tut mir leid, wenn ich dein Gefühl von Ästhetik verletzt habe, ich behalte mir aber das Recht vor Begriffe die im allgemeinen Gebrauch sind – übrigens nennt sich die Szene weltweit so – weiter zu verwenden. Sicher mag es Menschen geben die Probleme haben mit einer modernen Wortwahl, jedoch stand es dir ja auch frei nicht zu Antworten.
Im Übrigen finde ich die Eröffnung eines Beitrages in einer laufenden Diskussion auf dieser Art und Weise recht unhöflich und ungehörig. Wer sich so schwer gegen „fremde“ Einflüsse in der Sprache wehrt sollte sich dann aber bitte auch in Gänze an Tugenden aus vergangenen Tagen bedienen: Höflichkeit und Hilfsbereitschaft.

Mehr will ich über deinen Beitrag auch nicht an Worten verlieren, mag sein das hilfreiches drinstand, die Lust ihn zu Ende zu lesen ist mir beim Lesen schlicht vergangen – und das ist Schade den es stand sicher auch was zum Thema dabei.

Und dir erst einmal Danke blind.spot. Du hast mir weitergeholfen und zumindest damit den Weg bereitet. Es wird wohl nichts drumherum führen beide mal möglichst zeitnah zueinander zu testen. Für deine Infos zum „Ring“ bin ich dankbar, hab aber einen kleinen Fehler in meinem Eingangs Posting gesehen: Es schien so als ob mein Hauptaugenmerk auf der Ringfotografie liegt, das ist falsch formuliert: Ich mache es gerne will es auch ausbauen nur es ist nicht der „Hauptaugenmerk“.

Meine Fragen wären damit erst einmal Beantwortet, ich werde den Beitrag nicht weiter aktiv verfolgen, Danke.
1.644 Klicks
andreasrisse

Portrait und Sportfotografie

Zitat: AikaFri 21.02.18, 17:23Hallooo ich fange grade an mit dem Fotografieren und habe eine Canon 400 D mit einem EFS 18-55 mm und leider noch keine anderen Aufsätze ...

wie stelle ich meine kamera ein um fokussierte Bilder machen zu können d.h. der hintergrund verschwommen und die person scharf ....

und wie stelle ich es am besten ein um landschaften und gebäude in den Vordergrund zu stellen ..

schon mal danke im voraus für eure Tipps

mfg anika


Hallo Anika, mach doch bitte einen eigenen Thread auf. So wird es nur unübersichtlich, wenn jede/r sein eigenes Thema dranhängt.
Einen Tip gebe ich schon mal vorab.
https://fotoschule.fotocommunity.de/blende/#blende
Schau mal unter Schärfentiefe.
682 Klicks
FotoVampir

Nikon D5000

Hallo,
bin seit heute im Forum und auch fotografieren tue ich noch nicht lange...
Habe mir im Juni 2017 eine gebrauchte Nikon D5000 gekauft, mit zwei Sigma objektiven. Hat alles gepasst, ich als Hobby wald-und-wiesen Fotograf habe auch keine allzu hohen Ansprüche. Allerdings bin ich vor ein paar Wochen wohl irgendwo falsch hingekommen, denn seit dem fokussiert meine Kamera irgendwie schlechter und vor allem dauert es [i:5y6cmtd8]eeeewig [/i:5y6cmtd8]bis sie ein Foto macht. Dieses klick-klick was man ja immer hört war am Anfang noch mega schnell, aber irgendwie ist es inzwischen nur noch sehr langsam zu hören und auch die Fotos sind dementsprechend oft verwackelt bis zum geht nicht mehr... Da ich gerne Pferde fotografiere und die sich i.d.r sehr schnell bewegen wenn jemand drauf sitzt, ist das sehr unvorteilhaft.

Habe das Nikon Buch, welches ich dazu bekommen habe, schon durchgeblättert, aber nichts gefunden was mir helfen kann. Ich habe überlegt mal in ein Fotogeschäfft zu gehen und zu fragen ob mir das jemand richten kann, aber ich weiß nicht, ob dass dann gleich einen Haufen kostet?

LG
307 Klicks
Sonja die Erste

Verreisen für gute Fotos

Im Grunde gibt es zwei Szenarien für mich als Fotograf:
1. Es gibt einen Auftraggeber, der mich bucht. Dieser trägt dann alle anfallenden Kosten wie Reisekosten und Übernachtung. In der Regel überlasse ich diese Buchungen dem Auftraggeber - äußere aber Wünsche und unterbreite Vorschläge.

2. Ich finanziere eine Fotoreise selbst, um die Bildwerke bzw. die Bildnutzungsrechte anschließend zu verkaufen. Hier habe ich alle finanziellen Auslagen selbst zu tragen.

Models werden vorab gebucht. Auch hier gilt: Alle anfallenden Kosten werden vom Auftraggeber übernommen, Hotels vorab gebucht, ebenso Flüge oder Bahnfahrten. Bei Anfahrten per PKW gibt es eine Kilometerpauschale lt. ADAC.
Buyout und Modelhonorar werden ebenso vor den Aufnahmen geklärt mit dem Model (oder deren Agentur) wie der Nutzungsumfang.
767 Klicks
hgemmert

Erstkommunion

Hallo zusammen,
mein Name ist Hubert und ich komme aus der Nähe von Freiburg.
Anfang April soll ich eine Erstkommunion mit 40 Kindern fotografieren.
Die Aufnahmen umfassen Bilder in der Kirche, Gruppen- und Einzelbilder.
Meine Ausrüstung:
EOS 5D Mark IV
EOS 5D Mark III
Sigma-70-200mm-f-2.8-DG-HSM-II
Canon EF 85mm/ 1,8/ USM
Canon EF 50mm 1:1,8 STM
Walimex 35mm 1:1.4 AS UMC
Sigma 15-30mm 1:3.5-4.5 DG
Metz 58 AF-2 digital
YONGNUO Speedlite YN560 III
4x Neewer LED 216
3x Neewer LED 160
Nun zu meinen Fragen:
Wer hat schon Erstkommunionen fotografiert und hat mir noch ein paar Tipps?
Welche Ausrüstung würdet Ihr verwenden?
Blitz und Stativ in der Kirche ist für mich ein Tabu.
Ich arbeite gerne mit dem 70-200, da braucht man nicht so nah ran und stört nicht.
Für Einzel, oder Familienaufnahmen nehme ich gerne das 85mm oder das 50mm.
Das Weitwinkel dachte ich für die Gruppenaufnahmen, da 40 Kinder schon eine Masse sind.
Die Abstimmung mit dem Pfarrer, von wo aus ich fotografieren darf mache ich in den nächsten 14 Tagen.
Für die Einzelaufnahmen habe ich den Eltern 3 Zeitfenster gegeben, in die sie sich eintragen sollen, damit es sich etwas entspannt.
Es würde mich freuen, wenn ich noch einige Anregungen von Euch bekommen könnte.
Danke und Gruß
Hubert
1.080 Klicks
Nach
oben