Frage zur Präsentation Eurer Fotos

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Henry.G Henry.G Beitrag 1 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo Zusammen,

ich hoffe das ich hier in der richtigen Rubrik meine Frage stelle. (mein erster schriftlicher Beitrag im Forum) Ob ich mich als Anfänger oder Fortgeschrittener bezeichnen soll, weiß ich ehrlich gesagt nicht so richtig. Wahrscheinlich genau in der Mitte. Mein Equipment besteht aus einer Fuji Bridge-Camera HS 20, Canon 60 D, Canon 100 Makro IS L, Canon 70-200 4.0 IS L. Dazu kommt dann noch der "übliche Kram",Stative, Zwischenringe, Funkfernauslöser etc. Das Bearbeiten meiner Fotos erledige ich mit dem Canon DPP-Programm, GIMP und PAINT.NET (nicht Paint aus dem Windows).
Nun war ich lange Zeit eigentlich mit der Qualität meiner Fotos einigermaßen! zufrieden. Doch wenn ich hier Fotos von anderen Usern betrachte stockt mir manchmal der Atem wie genial diese sind, im Vergleich zu meinen. Speziell die Schärfe haut mich immer wieder aus den Socken und lässt mich doch sehr an meinem eigenen Können zweifeln, oder besser gesagt verzweifeln. Die 60D und die Objektive sind wohl über jeden Zweifel erhaben. Hier kann der Grund doch wohl nicht liegen, oder? Und das eine Vollformat-Camera meiner Crop überlegen ist, ist mir schon klar. Aber finanziell ist das schwer zu stemmen, vor allem ob der Tatsache das es sich bei mir um ein Hobby handelt und irgendwo ist eben Ende der Fahnenstange. ;-)
Nun explizit zu meiner Frage: liegt dieser Unterschied der Schärfe tatsächlich am Vollformat bzw. 60D Crop, an der Bearbeitung oder nicht zuletzt an der Präsentation. Irgendwo habe ich mal gelesen, das es einen Unterschied macht ob man die Fotos für eine Web-Seite, eine Forumseite oder Ausdrucke bearbeitet. Oder sind meine Fotos einfach nur schlecht. Könnte ja auch eine Mischung aus all den genannten Gründen sein. Übrigens kann ich mit Kritik sehr gut umgehen. So schnell haut mich nichts um, eben nur Euere tollen scharfen Fotos.
So, im Grunde war es daß. Nun hoffe ich, das mir einer oder mehrere, mal so richtig die Meinung sagen, soll eigentlich heißen, die Lösung für mein "Problem" nennen können.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus bei Allen für Euer Interesse.

Henry.G
Li.Li Li.Li   Beitrag 2 von 21
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Vielleicht liegt es an deinem Grundwissen über die Wechselwirkung von Belichtungszeit, Blende und ISO.

Ich habe mir mal dein Bild von dem Schmetterling angesehen. Die Kombination von 60D mit dem f4/70-200mm ist für sehr gute Schärfe geeignet. Die Belichtungszeit von 1/250 sollte - wenn der Schmetterling still sitzt - auch ausreichen.
Bei ISO 3.200 produziert die 60D allerdings so viel Rauschen, dass Details zermanscht werden. Du hättest die Blende viel weiter öffnen können zu Gunsten des ISO-Wertes. Bei dem flachen Motiv hätte Blende 4 von der Tiefenschärfe wahrscheinlich schon ausgereicht. Das Objektiv bildet dabei schon scharf ab.
Peterle58 Peterle58 Beitrag 3 von 21
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich gehe eigentlich nie über ISO 1600 hinaus, eigentlich lieber 800 und weniger.
Lt. Test kann meine Kamera (Lumix G3) recht gut damit umgehen.

Die Baumrinde vom genannten Schmetterling sieht für mich sehr scharf aus. Da links die Rinde auf gleicher Höhe scheint wie der Schmetterling vermute ich eher, dass die Farbkombi des Motivs eine unscharfe Anmutung ergibt.

Der Tropfen jedenfalls ist genial und scharf (im vorderen Bereich), bei den Finken ist der Bereich sehr gut gewählt.

Peter
Henry.G Henry.G Beitrag 4 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Danke für deine schnelle Reaktion. Das genannte Foto ist in einem Schmetterling-Haus entstanden. Hier hielt ich es teilweise für nötig die ISO hoch zu schrauben, weil es in manchen Ecken dieses Hauses relativ dunkel war. Habe dann vergessen die ISO wieder runter zu fahren. Manchmal vergisst man eben wichtige Dinge im Eifer des Gefechtes. Im Grunde weiß ich über die Bedeutung der Belichtungszeit, Blende und ISO schon Bescheid. Es kann allerdings sein, das ich hier vielleicht oder bestimmt noch daran feilen muss. Denn es stimmt alles! was du geschildert hast. Dies ist mir jetzt klar geworden.
Henry.G Henry.G Beitrag 5 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo Peter,
auch Dir danke für die Tipps in Sachen ISO. Vielleicht sollte ich in Zukunft meine Camera-Einstellungen einfach zwischendurch mal öfter kontrollieren. Das man im Allgemeinen mit der ISO sparsam sein sollte ist mir durchaus bewußt. Die nachträgliche Bearbeitung um das Rauschen heraus zu filtern ist ja in der Tat nicht der wahre Jakob. Aber vielleicht sollte ich noch erklärend hinzufügen, das ich nicht mehr ganz taufrisch bin (67) :-( und je nach Motivwahl und den dazugehörigen Verrenkungen bleibt dann schon mal die ruhige Hand auf der Strecke. Da hilft dann manchmal auch kein IS mehr und dann kommt man hin und wider in Versuchung die ISO über Gebühr zu benutzen. Im Schmetterling-Foto allerdings reine Vergesslichkeit. Aber wie schon erwähnt, habe ich ja auf konstruktive Kritik gehofft und auch erhalten, was mich sehr freut. Danke übrigens auch für die wohlwollende Beurteilung der anderen Fotos.

Gruß Henry
R. Manneck R. Manneck   Beitrag 6 von 21
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo! Erst einmal ist deine Kamera 60d völlig ok. Mit Vollformat würdest du auch nicht bessere Bilder machen, vielleicht im Gegenteil, weil man da u.U. die Tiefenschärfe geringer ist. Also ich denke auch, dir fehlt es noch an Grundwissen. Von ISO wurde schon dir genügend gesagt. Ich weiß uch nicht, ob du mit den Automatikfunktionen fotografierst. (P, AV, TV, Fokusfeld automatisch) Da sind dann immer Durcvhnittswerte. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn man ein klein wenig unterbelichtet, dann bekommt man mehr raus. Außerdem nimmst du das RAW-Format? Alles andere ist immer von Verlusten oder dem Gutdünken der Kamera überlassen- und die ist einfach nur dumm und weiß nicht, worauf es dir ankommt. Machst du eine Bildbearbeitung? Da kann man auch noch vieles rausholen.
Gruß R.Manneck
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 7 von 21
7 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Henry.G 26.06.17, 12:45Zum zitierten BeitragHOb ich mich als Anfänger oder Fortgeschrittener bezeichnen soll, weiß ich ehrlich gesagt nicht so richtig. Wahrscheinlich genau in der Mitte. Mein Equipment besteht aus einer Fuji Bridge-Camera HS 20, Canon 60 D, Canon 100 Makro IS L, Canon 70-200 4.0 IS L. Dazu kommt dann noch der "übliche Kram",Stative, Zwischenringe, Funkfernauslöser etc.

Das ist ziemlich eindeutig.

So lange Du Dich fotografisch über Deinen Gerätepark identifizierst, bist Du noch blutiger Anfänger.
TLK TLK   Beitrag 8 von 21
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hermann Klecker 27.06.17, 13:04Zum zitierten BeitragSo lange Du Dich fotografisch über Deinen Gerätepark identifizierst, bist Du noch blutiger Anfänger.

Bei diesem Satz stelle ich mir gerade vor, wie sich der Gesichtsausdruck von jemandem entwickelt, der sich eine Kamera aus dem Profisegment zu gelegt hat, um nicht mehr als Anfänger zu gelten, und dies dann liest.
;)
RS-Foto RS-Foto   Beitrag 9 von 21
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: TLK 27.06.17, 13:37Zum zitierten BeitragBei diesem Satz stelle ich mir gerade vor, wie sich der Gesichtsausdruck von jemandem entwickelt, der sich eine Kamera aus dem Profisegment zu gelegt hat, um nicht mehr als Anfänger zu gelten, und dies dann liest.
;)

Bringt es aber eigendlich genau auf den Punkt :)
Henry.G Henry.G Beitrag 10 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich danke allen die versucht haben mir mit konstruktiver Kritik zu helfen. Ich nehme jeden Ratschlag an, denn Ratschläge habe ich ja gesucht. Und wer kann die nicht gebrauchen? Ich brauche sie um irgendwann vielleicht bessere Fotos zu machen.
Es soll aber auch "Experten" geben, die sich garnicht dazu herab lassen einem Fragesteller einen Tipp zu geben. Mit dem Aufzählen meines Equipments wollte ich lediglich klar machen, das daran die Qualität meiner Fotos wohl nicht liegen kann. Es liegt schon an mir, ist klar. Aber mit hämischen Kommentaren ist mir nicht geholfen.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 11 von 21
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: TLK 27.06.17, 13:37Zum zitierten BeitragZitat: Hermann Klecker 27.06.17, 13:04Zum zitierten BeitragSo lange Du Dich fotografisch über Deinen Gerätepark identifizierst, bist Du noch blutiger Anfänger.

Bei diesem Satz stelle ich mir gerade vor, wie sich der Gesichtsausdruck von jemandem entwickelt, der sich eine Kamera aus dem Profisegment zu gelegt hat, um nicht mehr als Anfänger zu gelten, und dies dann liest.
;)


Alltag in der Szene. :-)
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 12 von 21
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Henry.G 28.06.17, 11:28Zum zitierten Beitrag Mit dem Aufzählen meines Equipments wollte ich lediglich klar machen, das daran die Qualität meiner Fotos wohl nicht liegen kann. Es liegt schon an mir, ist klar.

Das ist ein prima Ansatz. Zumal Du womöglich sogar danach gefragt worden wärest.

Dich auf die Außenwirkung eines Teils Deiner Vorstellung aufmerksam zu machen, hat wenig mit Häme zu tun.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 13 von 21
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Verlink mal die Fotos, die Dich so sehr begeistern, und dann können wir diskutieren, wie die womöglich entstanden sein können. Ich denke, das ist hier zielführender, als im Dunkeln zu stochern.
Henry.G Henry.G Beitrag 14 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Na siehste, geht doch. Wenn man nämlich meinen ersten Text aufmerksam liest, wird einem eigentlich klar das ich mich als Anfänger fühle. Und deshalb soll ich mir eine niedrigklassigere Ausrüstung zulegen? Eigentlich bin ich aber auch euch Experten dankbar, denn durch diese wirklich "sehr" hilfreichende und Nichtssagende Kommentare, habe ich bemerkt das es sehr müßig sein kann, jedem Einzelnen zu antworten. Ob positiv oder negativ. Jedes kleine Missverständnis muss man schriftlich gerade rücken. Ob dies Missv. nun von mir oder meinem virtuellen Gegenüber erzeugt wurde, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Nebenbei frage ich mich auch noch, was die "Könner" in dieser Kategorie "Anfänger" eigentlich suchen. Aber ich weiß es ja nun. Über andere Spässgen machen! Aber nichts für Ungut! Ist mir die Sache nicht wert.
Ohne ein Mimöschen sein zu wollen (bitte dies auch so zu inpretieren), habe ich eine, für mich bessere Lösung gefunden. Es gibt genügend Foto-Clubs hier in meiner Nähe. Dort hat man es mit realen Menschen zu tun. Und dies scheint mir, ist für mich gesehen, die effektivere und bequemere Art, meine Fragen zu stellen und SOFORT! ein Antwort zu erhalten. Hört sich wie Faulenzer an, kann mir aber in meinem Alter leisten ein blutiger Anfänger UND auch noch Faulenzer zu sein.
Da ich ja von 3 Experten erstmal KEINE wirkliche Hilfe bekam, hier noch ein Vorschlag den man auch ohne! Fotowissen beherzigen könnte (wenn man denn will): Texte aufmerksam lesen und dann bedenken das man in "Anfänger" unterwegs ist und sich dann entscheiden "Helfe ich dem Fragesteller jetzt oder nicht"
Bei den anderen Fotografen, die mir mit ihren Kommentaren und Lösungsvorschlägen geholfen haben, nochmals meinen herzlichen Dank. Das! war professionell!

Ich wünsche Allen hier im Forum noch ein schönen Abend
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 15 von 21
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hermann Klecker 28.06.17, 20:59Zum zitierten BeitragVerlink mal die Fotos, die Dich so sehr begeistern, und dann können wir diskutieren, wie die womöglich entstanden sein können. Ich denke, das ist hier zielführender, als im Dunkeln zu stochern.
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben