Rodenstock Tiefenbildner-IMAGON

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
EAK - Kremer EAK - Kremer   Beitrag 16 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Fotolehrbücher, in denen direkt auf dieses Objektiv Bezug genommen wird, sind eher selten, schließlich würde man da ja Werbung machen. Um so interessanter, daß dieses Rodenstock in einem Lehrbuch aus der ehemaligen DDR Erwähnung findet. Allerdings ohne Bild und nur sehr allgemein.

Irgendwo habe ich noch was zusammen mit der "Schraubleica". Ich muß es suchen. Kann dauern.
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 17 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Mir ist auch etwas in einem alten Leica-Buch aus der Epoche Emmermann/Stöckler/Kisselbach erinnerlich.
Neueres gibt in Osterloh/Angewandte Leica-Technik (Leica R) auf Seite 341ff, (hier Ausgabe bis R7):
Besondere Anwendungsgebiete/Weichzeichneraufnahmen mit dem Imagon
Dort ist das Imagon 120mm f. Kleinbildkameras beschrieben.
EAK - Kremer EAK - Kremer   Beitrag 18 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
In "Das Porträt" von Dr. Otto Croy (1951) werden Aufbau und Funktionsweisen der damals erhältlichen Weichzeichnerobjektive ausführlich beschrieben. Aber leider nur beschrieben, Abbildungen der Objektive sind keine abgedruckt.

- "Busch - Perscheid - Objektiv"
- "Imagon"
- "Universal - Heliar" von Voigtländer
Anastigmat Anastigmat   Beitrag 19 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Das Imagon-Objektiv geht auf eine Idee des Foto-Gurus Heinrich Kühn zurück. Der gute Mann wollte den Bildern nicht nur eine künstlerische Weichheit geben, sondern auch unerwünschte Kontraste ausgleichen, die dem seiner Meinung nach natürlichen Sehen entgegenstehen. Der gute Mann lehnte die "wollige Unschärfe" als des Teufels ab. Wir heben diese heute als Bokeh in alle Fotohimmel. Wir reden allerdings über Zeiten, als 9 mal 12 (Zentimeter) für Profis Kleinbild darstellte. Damals wurden Porträts mit 18 mal 24 und größer aufgenommen. Ich habe auch mal mit dem Gedanken gespielt, mir ein Imagon zu kaufen. Aber die sind mit ihren Siebblenden schon ziemlich speziell, auch was das Bokeh angeht. Da kann man bei hellen Unschärfen im Hindergrund sein blaues Wunder erleben.
EAK - Kremer EAK - Kremer   Beitrag 20 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Dinger müssen im Studio zusammen mit dem Hintergrund und den Scheinwerfern so richtig eingerichtet werden. Und dann bleibt das so stehen und jeder Kopf wird gleich abgelichtet. Studiobetrieb für Laufkundschaft halt.
thumb „Das könnte
  Dir gefallen!“
Ralph Schöttke Ralph Schöttke Beitrag 21 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
EAK - Kremer schrieb:

Zitat:Die Dinger müssen im Studio zusammen mit dem Hintergrund und
den Scheinwerfern so richtig eingerichtet werden. Und dann
bleibt das so stehen und jeder Kopf wird gleich abgelichtet.
Studiobetrieb für Laufkundschaft halt.


Hm... so wollte ich sie eigentlich weniger einsetzen...
nun, mal schauen, was der erste Testfilm bringt.
Ralph Schöttke Ralph Schöttke Beitrag 22 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat:mal mit dem Gedanken gespielt, mir ein Imagon zu kaufen. Aber
die sind mit ihren Siebblenden schon ziemlich speziell, auch
was das Bokeh angeht. Da kann man bei hellen Unschärfen im
Hindergrund sein blaues Wunder erleben.


Ja, richtig diese sternförmigen Kringel sind sehr speziell.

Gibt es denn eigentlich bekannte Fotografen, von denen man weiß, dass sie das Imagon einsetzten - mal abgesehen von Heinrich Kühn (Danke Anastigmat)
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 23 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Weichspülerei mit dem Imagon mag ja einen ganz besonderen Reiz haben, der vielleicht durch andere Methoden nicht erreichbar ist, jedenfalls nicht für Kenner.
Zu ersten Versuchen mit dem David-Hamilton-Effekt gibt es aber billigere Methoden als gleich die die Anschaffung eines Imagons für min. 200,-€, meistens 400,-€
- und dabei meine ich noch nicht mal die kaum kontrollierbaren Behelfsmethoden aus dem Anhauch-/Vaseline-/Strumpfhosenbereich oder die Filter-Billigvarianten von der Resterampe:
bspw. bekommst Du ein Canon EF 135-Softfocus für 40,-€ und bei Bedarf auch noch ein einfaches gebrauchtes analoges EOS-Gehäuse für denselben Preis.
Da kannst Du experimentieren von normal scharf bis total soft, mit allen Zwischenstufen.
Es mag nicht die besondere Noblesse des Imagons oder eines Zeiss-Softars sein, aber zum Spielen reicht es.
Ralph Schöttke Ralph Schöttke Beitrag 24 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Otto Normalknipser schrieb:


Zitat:oder die Filter-Billigvarianten von der Resterampe:
bspw. bekommst Du ein Canon EF 135-Softfocus für 40,-€ und bei
Bedarf auch noch ein einfaches gebrauchtes analoges EOS-Gehäuse
für denselben Preis.



Na, 40 Euro für das 135er ist wohl etwas optimistisch, oder?
Auf jeden Fall habe ich das Imagon schon und fange nun an zu spielen.
Ich hoffe auch, dass etwas brauchbares dabei heraus kommt.
Weichspülerei klingt etwas arg negativ... ;-)

Also mir gefallen die Bilder von Hamilton auf jeden Fall. (Danke für den Namen) - Weißt Du, wie Hamilton den Effekt zu stande brachte?
EAK - Kremer EAK - Kremer   Beitrag 25 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hamilton benutzte ganz normale Objektive mit Weichzeichnerfiltern.
EAK - Kremer EAK - Kremer   Beitrag 26 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hier wäre noch ein völlig unkorrigiertes Bastelobjektiv:


- Kondensorobjektiv - - Kondensorobjektiv… EAK-Technisches 27.06.12 6
Ralph Schöttke Ralph Schöttke Beitrag 27 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Auf die Variante mit den Lochblenden bin ich schon gespannt.
:-)
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 28 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
EAK - Kremer schrieb:

Zitat:Hier wäre noch ein völlig unkorrigiertes Bastelobjektiv:


- Kondensorobjektiv - - Kondensorobjektiv… EAK-Technisches 27.06.12 6



Wir haben früher mal mit einem billigen 2.8/135 von Tokina, dahinter einen 3-linsigen Telekonverter, davor ein billiger "Fisheyekonverter" experimentiert.

Grauenhaft.
Heute würde man sagen: Lomoesk-kreativ, aber damals hääte das Wort noch keiner verstanden.
EAK - Kremer EAK - Kremer   Beitrag 29 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
MatthiasausK schrieb:

Zitat:
Wir haben früher mal mit einem billigen 2.8/135 von Tokina,
dahinter einen 3-linsigen Telekonverter, davor ein billiger
"Fisheyekonverter" experimentiert.

Grauenhaft.


Ja, da dürfte keine Schärfe innerhalb des Weichen gewesen sein. Habe ich ja auch mal probiert und nicht weiter eingesetzt. Was auch gut geht, sind Projektionsobjektive von billigen Diaprojektoren.
Tee Gee Tee Gee Beitrag 30 von 30
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Otto Normalknipser schrieb:


Zitat:oder die Filter-Billigvarianten von der Resterampe:
bspw. bekommst Du ein Canon EF 135-Softfocus für 40,-€


Das halte ich aber für sehr optimistisch. Ein Check bei ebay brachte gerade nur eine Handvoll Ergebnisse für dieses Objektive, jedes davon aber deutlich über 300 Euro.
thumb „Das könnte
  Dir gefallen!“
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben