Du fotografierst gerne analog? Dann tausche Dich mit Gleichgesinnten aus und diskutiere mit.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Digital Graphix

Polaroid 665

Zitat: Digital Graphix 21.09.17, 01:40Mich interessiert in erster Linie wie man den Film nach dem Shooting am besten behandelt. Also ob man ihn nach dem man ihn aus der Kassette gezogen und die Entwicklungszeit das Negativ gleich ins Natriumsulfit Bad geben muss oder ob man es trockenen lassen kann und dann in Ruhe im Labor verarbeiten kann. Denn wie ich gelesen habe ist das Negativ sehr anfällig für Kratzer und sollte nicht mit anderen Filmen um Bad verweilen.
Du solltest es einfach mal machen, statt noch ein weiteres Jahr mit warten und Latrinenparolen lesen zu verschwenden.

Meinen Jeton lege ich auf das Feld "Das Material ist eh soweit überlagert, daß es nicht mehr vollflächig entwickelte Fotos gibt", und mein Tip lautet ansonsten: Negative müssen nicht unbedingt sofort unterwegs in die Natriumsulfitlösung, aber je eher, desto besser.
260 Klicks
Stefan Balszuhn

alte analoge Modelle von Canon gefunden

Zitat: Ingo Schlotterbeck 13.09.17, 13:32Hi,

@GT: deswegen schrieb ich ja auch:

Zitat: Ingo Schlotterbeck 12.09.17, 13:13
… durch den Teildurchlässigen Spiegel aber auch mit einen "eingebauten ND-Filter" ausgestattet…

Gruß


sorry, wenn es sich so las, als ob da noch ein "zusätzlicher" ND verbaut worden ist

Ich umschreibe es dann mal anders:
Da der Teildurchlässige Spiegel etwas Licht in den Sucher ablenkt, welches dann logischerweise nicht auf dem Film ankommt, hat man eine effektive Reduzierung des für das Foto / den Film nutzbaren vorhandenen Lichts. Das ist in etwa vergleichbar damit, als wenn man mit einer normalen Kamera einen leichten ND filter verwenden würde.

Ich hoffe, dass das die Verwirrung etwas mildert.

Gruß

Wer es verstehen wollte, hatte es auch verstanden!
;-)
1.466 Klicks
hevaloop

Vergrößerungsgerät KB SW?

Zitat: hevaloop 12.09.17, 09:53Zitat: Analogue 09.09.17, 10:48Hallo, ich kenne jemanden der gibt einen Dunco ColorII 66 C ab. Dazu ist wohl ein Color und VC Modul, ein 50er Objektiv (welches müsste ich nachfragen) einige Bühnen von Kleinbild bis 6x6. Dazu noch Schalen, Dukaleuchten, Vergrößerungsrahmen und Krempel. Du müsstest das Zeug abholen (Chemnitz) inkl. Treppen runtertragen. Von mir wollte er 50€, ich brauch das Zeug aber nicht (den Analyser Pro hab ich genommen :-). Wenn Interesse dann PM, wenn nicht ist auch ok.

Edit: der Vergrößerer ist auf einen Tisch mit herausnehmbarer Platte montiert.


Hey Analogue,
danke für deine Rückmeldung. Das wäre ja super gewesen, aber Chemnitz liegt leider so völlig aus meiner Richtung und ich kenne auch niemanden, der in der Nähe wohnt... Versand wäre wahrscheinlich zu kompliziert und ziemlich kostspielig, oder?


Speditionsversand, Ist halt eine Menge Zeugs.
452 Klicks
balooh

Pentax K1000 - Problem mit Filmtransport?

"Ende gut, alles gut" :)

Film einlegen ist ja keine schwierige Sache, beachtet man zwei, drei Sachen, sollte es auch mit einer K1000 sicher sein.
Beachten würde ich folgendes :

- Film vor einlegen spannen (Filmanfang festhalten und an der Spule `rückwärts` drehen, bis ein leichter Widerstand zu spüren ist; danach Film einlegen).

- Nachdem Film eingespannt wurde (auf Aufwickelspule festgemacht) erste 1-2 Bilder noch bei geöffneter Rückwand tätigen. So lässt sich die erste Umdrehung auf Aufwickelspule kontrollieren.
Man "verliert" dabei ggf ein Bild, doch mindestens solange keine Routine vorhanden ist, eine sichere Methode.

- Mechanik schonen, indem man nicht erst bis zum Filmende abwartet bzw bis das Filmende an der Spule zieht und somit auch die Mechanik über-beansprucht. Für etwas ist das Bildzählwerk schliesslich da. Also : konsequent bei Bild Nr.36 den Film zurück spulen. Falls efahrungsgemäss halt nur 35 Fotos drin liegen - soll's halt so sein.
1.264 Klicks
Nach
oben