Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklrst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

 
 

Wohnwelten: Sind die Visionen von gestern die Alptrume von heute? Vernissage am Freitag, 18. Juli, Ausstellung bis So., 20. Juli

Sind die Wohnbau-Visionen von gestern die Alptrume von heute? Die Frage stellt sich beim Blick auf Peter Mennes Photoausstellung "Wohnwelten: Sind die Visionen von gestern die Alptrume?" im "Wohnbro", Offenbach, Platz der Deutschen Einheit 5 in den Rumen des Kunstvereins Offenbach.

Vernissage ist am Freitag, den 18. Juli um 19:00 Uhr. Die Ausstellung ist noch am Samstag und Sonntag, 19. und 20. Juli von 11:00 bis 18:00 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.


Mennes Faible fr ungewhnliche Kontraste ist bekannt. Hier prallen karge Karstlandschaft oder satte Wiesen und quadratische Betonbauten aufeinander. Motive, die sich eigentlich beien, werden mit sicherem Gespr im Bild vereint. Mit gezieltem Filtereinsatz verfremdet der Offenbacher Photograph manch' groben Klotz zu berbordender Impression, zu unberwindlicher Mauer.

Wohnen am Flu: davon trumen viele. In Basel hat sich mancher den Traum erfllt. Doch eingekeilt zwischen den Schornsteinen der Chemie-Industrie: wie gemtlich wohnt sich's da? Wandelt sich der Wohntraum zum Alptraum?

Mit Wohntrmen aus Waschbeton assoziiert man gern die Bausnden aus den Sechzigern. "Brutalismus" ist der Fachbegriff fr diesen Architekturstil, dessen Produkte Peter Menne vom englischen Seebad Brighton ber Berlin bis nach Marseille eingefangen hat. "Doch 'quadratisch-praktisch' ist keineswegs vorbei", so Menne. "Heftig berrascht haben mich die Wohncontainer in Amsterdam: fnf Etagen geripptes Stahlblech in leuchtendem Guantanamo-Orange - doch jeder Container mit eigenem Balkon!" Als Provisorium in diesem Jahrtausend errichtet, steht das Amsterdamer Studentendorf nun schon seit zehn Jahren.

Wohnen im Grnen: auch ein Traum. Doch im schweizerischen La-Chaux-de-Fonds berkronen die Hochhuser die Jura-Gipfel. Der Kontrast vom Acker zum monstrsen Betonriegel in Darmstadt knnte kaum schrfer sein.

"Das Wohnbro, dieses ehemalige Brogebude, das jetzt auf seine Nutzbarkeit als Wohnraum geprft wird, gibt den idealen Rahmen fr diese Ausstellung", so Peter Menne. Schon mehrfach hat der Offenbacher Photograph eine Ausstellung einer ganz speziellen Architektur gewidmet, z.B. mit "Abri des Palasts der Republik - zur Entsorgung der deutschen Zweiheit" im Frankfurter Club Voltaire oder "Venedig - Markusplatz unter Wasser". Die Ausstellung wurde vom damaligen Oberbrgermeister Gerhard Grandke whrend der Kunstansichten 2005 in der Offenbacher Stadtbibliothek erffnet.

Zur Erffnung von "Flusslandschaften" im "Haus der Stadtgeschichte" wrdigte Oberbrgermeister Horst Schneider den Trger der Hessischen Medaille fr Zivilcourage. Internationales Echo fanden Mennes Bilder von der Basler Fasnacht. Das Deutsche Ledermuseum zeigte "Marrakesch - zwischen Moderne und 1001 Nacht" mit Photographien von Peter Menne und Kalligraphien von Hasan Temiztrk.
Veranstaltungsart:
fc-Ausstellung
Datum:
18.07.2014, 19:00 Uhr
Dauer: 2 Tage
Ort:
Wohnbro / ex-IHK-Gebude
Platz d.Deutschen Einheit 5
63065 Offenbach
Deutschland
Ansprechpartner:
Peter_Menne