Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklrst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

 
 

"Mnchen von unten nach oben" Mnchner U-Bahnhfe von "ganz unten", mit der Kamera direkt auf dem Boden der Tatsachen.

"Mnchen von unten nach oben"
-Bilder auf dem Boden der Tatsachen-

Fotoausstellung von Herbert Becke im U-Bahnhof Garching

Die meisten Fotos entstehen aus einer natrlichen Sichtweise, stehend, ca. 1,70 Meter ber dem Erdboden.
Die Perspektive des Projektes "bodenstndig" von Herbert Becke ist eine ganz andere. Es ist die Sicht von Kleinkindern oder Hunden bzw. noch tiefer, auf dem Boden, auf dem Untergrund, der tglich unser Laufsteg ist: "Fotos auf dem Boden der Realitt.
Er hat seine Heimatstadt Mnchen ein Jahr lang "bodenstndig" fotografiert, unmittelbar mit der Kamera auf dem Boden. Dabei sind vllig neue Perspektiven und Sichtweisen von z.T. ganz bekannten Motiven entstanden. Seine ersten Bilder zeigte er vor kurzem mit groem Erfolg in der Schlossgalerie in Ismaning.
In den vergangenen Wochen hat sich jetzt Herbert Becke ganz nach "unten" begeben. In die Mnchner U-Bahnhfe. Er zeigt diese ffentlichen Rume aus einer bisher noch nicht gesehenen Perspektive, eben von "ganz unten". Wenn ein Turnschuh Augen htte, was wrde er am U-Bahnhof am Marienplatz oder auf der Fahrt mit einer U-Bahn-Rolltreppe sehen? In diesen Bildern kann man es betrachten, ohne sich selbst auf den Boden legen zu mssen. Und auch, wie attraktiv und sthetisch viele Mnchner U-Bahnhfe sind. Wenn man ganz genau hinsieht, so wie Herbert Becke, sind es phantastische Kunstwerke des Lichts und der Architektur.
Gezeigt werden Fotos von folgenden U-Bahnhfen:
Marienplatz, Olympia-Einkaufszentrum, Mnchner Freiheit, Moosach, Fraunhoferstrae, Messestadt Ost, Kreillerstrae, Josephsburg, Georg-Brauchle-Ring, St.-Quirin-Platz, Candidplatz und Garching.
Ergnzt wird die Ausstellung von einigen bekannten "Mnchner Motiven" ebenfalls aus der "bodenstndigen" Sicht.
Der Garchinger Fotograf arrangiert seine Bilder nicht. Beckes fotografisches Motto lautet:
"Es ist, wie es ist. Das Leben posiert nicht, es findet statt, und zwar auf "allen Ebenen ".
Das mchte er mit meinen Bildern zeigen!
Der Mnchner Komiker Karl Valentin knnte zu den "bodenstndigen" Fotos von Herbert Becke mglicherweise gesagt haben:
"Einige Dinge muss man eben aus der Sicht der Perspektive betrachten"

Ort: Garching, U-Bahnhof, Aufgang Brgerplatz

Zeitraum: 1. Juli bis 30. September 2013

Zum Fotografen Herbert Becke:
33 Jahre lang Leiter der Volkshochschule Mnchen-Nord, Initiator des Projektes "FotoArt Mnchen", Organisator der "Mnchner Fototage", 1977 Grnder des Fotoclubs der Volkshochschule "CC77" und seit dieser Zeit dessen Vorsitzender. 2010 wurde er mit dem "Tassilopreis" (fr Kunst und Kultur) der Sddeutschen Zeitung fr sein "Lebenswerk" ausgezeichnet. Er hat mit vielen namhaften deutschen Fotografen zusammengearbeitet: u.a. mit Rainer Martini, Michael Gnade, Prof. Harald Mante, Detlev Motz, Hans Jessel, Dietmar Nill, Michael Martin und unzhlige Ausstellungen gezeigt.

Nheres unter: www.derbecke.de
Veranstaltungsart:
fc-Ausstellung
Datum:
30.06.2013, 19:00 Uhr
Dauer: 92 Tage
Ort:
U-Bahnhof Garching b. Mnchen
Brgerplatz
85748 Garching
Deutschland
Ansprechpartner:
Herbert Becke