Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklrst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

 
 

"Workingplace | Requiem" (31. Duisburger Akzente)

Die Ausstellung ist offizieller Programmpunkt der 31. Duisburger Akzente (16.5.-5.6.2008) und wurde gemeinsam mit dem AortA Kultur e.V. geplant. Die Vernissage findet am 17.05.2008 ab 14 h in der Galerie Eigenart, Lenzmannstr. 16 in Duisburg, statt. Die ffnungszeiten der Galerie whrend der Duisburger Akzente sind auf der Website www.eigenart-duisburg.de einsehbar.

"Dort, wo frher Kohle gekloppt, Koks gedrckt und Stahl gekocht wurde, liegen heute ganze Regionen brach. Im Zuge des Strukturwandels im Ruhrgebiet sind teilweise auf diesen ehemaligen Industriegelnden neue Orte der Kultur und der Erholung entstanden. Viele Orte sind aber auch heute noch verlassen und leer keine Menschen, keine Arbeiter, kein Leben.

Aber die Spuren der Menschen und der Arbeit, die die Region jahrzehntelang prgten und ihr ihre Identitt verliehen haben, sind nicht auslschbar oder spurlos verschwunden. Die Fotoserie Requiem verfolgt diese Spuren und erinnert an die letzten Zeugnisse dieser Epoche.

Requiem fhrt den Betrachter von einer der weltweit modernsten Sttte der Stahlproduktion immer tiefer in die verbotenen Zonen der vergangenen ra und stellt die stummen Zeugen der Arbeitswelt von damals vor.
Die Zeugen sind Maschinen, technische Details und zurckgelassene Artefakte der Arbeiter. Die Orte und Objekte der Fotoserie Requiem existieren grtenteils nicht mehr und sind somit Geschichte und Gedchtnis zugleich."

(Olaf Rauch)


"Arbeitslosigkeit wid zum Stigma, zum sozialen Abstieg. Der moderne Arbeitsmarkt verndert permanent die soziale Mobilitt, Arbeitssttten, den Status und die Rolle der Arbeit [G. Wallraff, Ganz unten].
Arbeitsrume und Werkhallen sind immer auch Denkmler der zivilisatorischen Transformation. Sttten der Arbeit sind sozial- und kulturgeschichtliche Anschauungsbeispiele, die die gewandelte Bedeutung der Werkzeuge, der Maschinen, der Arbeitskleidung, der Fabrik- und Fertigungshallen veranschaulichen.
Mit Arbeitspltzen identifiziert der Mensch Lebens-und Heimatgeschichte. Er bindet er seine stetische Orientierung an die durch die Arbeitssttte und Arbeitsvorgang tradierten Werte und Gestimmtheiten. Arbeitsrume sind Lebensrume, sie hinterlassen Spuren."

(Herbert J. Schero)
Veranstaltungsart:
fc-Ausstellung
Datum:
16.05.2008, 00:00 Uhr
Dauer: 20 Tage
Ort:
Galerie Eigenart
Lenzmannstr. 16
47051 Duisburg
Deutschland
Ansprechpartner:
Olaf Rauch