Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklrst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

 
 

Fotoausstellung offen~sichtlich im Wappensaal des Roten Rathauses im Rahmen der Langen Nacht der Museen.

offen~sichtlich

Sobald wir einen Platz zu kennen meinen, sehen wir ihn nicht mehr richtig; wir nehmen in Wirklichkeit nur noch ein ehemals gespeichertes Bild wahr und gehen am Wesentlichen vorbei. Umso mehr sind wir berrascht, wenn uns ein Fotograf wie Stefan Schnbaumsfeld den Platz so zeigt, wie er ihn sieht, denn das scheinbar Bekannte wirkt dann berraschend neu und dank der Qualitt der Aufnahmen auch unerwartet schn und geradezu vollkommen: weil er es in seiner ganzen Wirklichkeit sieht und uns wie zum ersten Mal erleben lsst.
Um das scheinbar Wohlvertraute so frisch erleben zu knnen, muss man den Kopf frei haben von Vorstellungen, auch von Vorurteilen. Und nur so wird etwas wirklich erkannt, was sich sonst unserem Blick verbirgt, indem es erst offensichtlich wird, wenn wir ihm staunend neu begegnen, wie die Kinder sehen
Die Individualitt eines Ortes reflektiert sich also in dem, der bereit, der offen dafr ist. Somit entsteht das gltige Bild gewissermaen in einem Augenblick der Leere. Und die Fotografie realisiert, nach der Definition von Maurice Blanchot, eigentlich das vollkommene Kunstwerk, ein Werk ohne Autor, ohne einen, der es gemacht hat, aber im richtigen Moment zur Stelle war, um es in seiner Sichtbarkeit zu offenbaren.
Selbst wenn er einen Ort nur streift und vielleicht nicht wirklich wrdigt, ist die Sensibilitt des Knstlers stets auf den perfekten Schuss, eine blitzartige Enthllung fokussiert. Seine Subjektivitt mag abgelenkt sein, wie bei jedem von uns, doch mit nur einem Blick durch sein Objektiv bringt er scheinbar mhelos jeden durchlaufenen Raum auf den Punkt, augenblicklich.
Das Werk des Fotografen erfllt sich daher in einer absurden Dissonanz soweit er sich selbst als Autor annulliert, aber zugleich neu erfindet als Schpfer einer ganz einmaligen Sensation (was wrtlich Empfindung heit), als Entdecker eines unverwechselbaren Jetzt. Denn das Leben selbst spricht nicht, es wartet darauf entdeckt zu werden. Das ist das ganze Geheimnis.
Ralf Bartholomus
Veranstaltungsart:
fc-Ausstellung
Datum:
28.01.2012, 18:00 Uhr
Dauer: 1 Tage
Ort:
Rotes Rathaus - Wappensaal
Rathausstrae 15
10178 Berlin
Deutschland
Ansprechpartner:
Stefan Schönbaumsfeld