Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer können schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

 
 

Stefan Schönbaumsfeld – offen sichtlich. 15. 10. – 12. 11. 2011 Di – Sa 13–19 Uhr

Text des Galeristen Ralf Bartholomäus
im Artery-Magazin Berlin (Okt-Nov. 2011)

Ortstermin Berlin
Stefan Schönbaumsfeld in der
galerie weisser elefant

Stefan Schönbaumsfeld kommt viel in Berlin herum, denn im richtigen Leben ist er Mitarbeiter des Straßen- und Grünflächenamts im Bezirk Mitte. Dort habe ich auch zum ersten Mal ein Foto von ihm gesehen: das auf dem Titel abgebildete „verlorene“ Mädchen vor den leeren Monitoren. Wer so ein Bild macht, der kann ’was, habe ich gedacht und ihm ein paar Wochen später eine Ausstellung angeboten, ohne bis dahin mehr von seinen Fotos zu kennen. Und ich bin nicht enttäuscht worden.
Schönbaumsfeld hat die seltene Gabe, einen Moment so prägnant zu erfassen, dass er mit einem Blick absolut gültig fixiert ist. Von Cartier-Bresson kennen wir das berühmte Wort vom entscheidenden Moment, in dem eine Aufnahme entsteht. Bei Schönbaumsfeld aber scheint dieser Augenblick für alle Ewigkeit definiert zu sein. Und doch haben die Bilder nichts Statisches oder gar Monumentales. Alles in ihnen bleibt offen, fließend in der Zeit, wie leicht gestreift vom Blick des Flaneurs.
Manche Plätze meint man noch nie so schön oder so „gültig“ – und doch überraschend anders – gesehen zu haben. Diese Fotos erfassen etwas scheinbar Bekanntes so treffend, dass mehr gesagt ist als in all den Ansichten, die daneben noch möglich wären. So etwa das Stelenfeld zum Gedenken an die Opfer des Genozids an den europäischen Juden. Das ist nicht eines von vielen Bildern, sondern das eine, das für vieles und für viele steht.
Nur wenige Porträts gibt es unter seinen Aufnahmen, die aber eröffnen ganz erstaunlich tiefe Einsichten über die Person, der mit einem Respekt begegnet wird, der scheinbar sonst hinter Kameras leicht verloren geht. Daran ist grundsätzlich die Haltung des Künstlers zu erkennen, die von Achtung und Sympathie geprägt ist. Das macht jede seiner Arbeiten so besonders, selbst wenn sie ein Motiv zeigen, das man längst zu kennen glaubte. Hier sieht man es tatsächlich neu: durch den Blick eines Menschen, der einfach das abbildet, was er wirklich liebt.
Ralf Bartholomäus
Veranstaltungsart:
fc-Ausstellung
Datum:
15.10.2011, 19:00 Uhr
Dauer: 29 Tage
Ort:
galerie weisser elefant
Auguststraße 21
10117 Berlin
Deutschland
Ansprechpartner:
Stefan Schönbaumsfeld