Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Auerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner fr Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

 
 
Hier wurde ein Foto gelöscht von fotocommunity Intern
 
Interesse:   0

TEA, STRIP & TEASE - Eine Praktische Anleitung zu Inszenierter Fotografie (Studio, Models, Visagie und Styling) -> storytelling...

Der Begriff Inszenierung meint die formale Gestaltung einer Handlung innerhalb eines gegebenen Rahmens. Die fotografische Inszenierung bedient sich der Fotografie (frame-work), um ein Bildprogramm zu entwerfen; das Bildresultat beginnt also bereits mit der Bildidee. Die inszenierte Fotografie ihrerseits, also der Entwurf imaginrer Bildwelten mit nicht selten sehr heterogenen Krpern und Objekten, ist, streng genommen, eine Fotografie, also ein fotografischer Abzug/eine Vergrsserung, die subjektiv in Szene gesetzt ist (stage-work). Daher knnte man auch von directorial photography (A.D. Coleman, 1976) sprechen, um den leitend-anweisenden Charakter zu betonen, mit dem der Fotograf die usserlich rohe Materialwelt gemss seinen Bildszenarien gestaltet. Im landlufigen Sprachgebrauch wird aber inszenierte Fotografie gebraucht, um fiktionale Fotografie, also eine szenografisch aufbereitete Abbildung, zu bezeichnen. Der allzu oft synonym gebrauchte Begriff inszenierende Fotografie verstrkt das Prozesshafte und die Zeitspanne der Herstellung, und damit auch das Konzeptionelle. Die Binnendifferenzierung knnte aber auch etwas anders lauten: Die inszenierende Fotografie ist an sich eine dokumentarisch-objektivierende Fotografie, die aber subjektiv verndert, verflscht, kanalisiert oder arrangiert wurde (z.B. Stillleben, Aktfotografie). Die reine inszenierte Fotografie selber, und so wird der Begriff in dieser Arbeit verstanden, geht von einem faktischen Leerraum aus, in dem die Idee des Knstlers, des Regisseurs, des Autors umgesetzt wird.

In diesem Sinne werden die Teilnehmer mit 3 Modellen arbeiten.

Fotografiert wird bei Tageslicht, Kunstlicht und mit unterschiedlichen Lichtformern im Studio.

Die Teilnehmer haben die Mglichkeit natrliche sowie kreative Inszenierungen anhand des vorgegebenen Themas vorzunehmen bzw. anzufertigen. Ausserdem werden die Gestaltungsspektren von Make-up vermittelt.

Zeitplan:

10-11Uhr - Vortrag "Einfhrung in die Inszenierte Fotografie"
11-12Uhr - Praktische Anleitung zur Arbeit mit Modellen unter Verwendung von Styling, Make-Up und Props
12-14Uhr - freies Inszenieren und Fotografieren
14-15Uhr - gemeinsame Zwischenbilanz und Pause
15-16Uhr - Kurzvortrag "Bildgestaltung fr Amateur und Profi"
16-18Uhr - Praktische Anleitung und freies Fotografieren

Ziel ist es das die Teilnehmer eine Vielzahl von unterschiedlichsten Aufnahmen anfertigen knnen die eine ppige Grundlage zum Erstellen eines oder mehrerer Endergebnisse bilden. Dies auch mit Blick auf eine sptere Nachbereitung und Retusche mit Bildbearbeitungssoftware.

Workshopleitung und Vortragender: Bc. Gnther Kubiza - http://www.kubiza.at

Visagie: Linda Mersnik - http://www.lindamersnik.at

Kursgebhr: 220.-

Ermigte Kursgebhr fr FC-Mitglieder, Studenten der Akademie fr Angewandte Fotografie, Graz und der Fotoschule Graz: 180.-
Veranstaltungsart:
Workshop
Datum:
05.04.2009, 10:00 Uhr
Ort:
Studio27
Harterstrasse 27
8020 Graz
sterreich
Ansprechpartner:
Bc. Günther Kubiza