Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Auerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner fr Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

 
 

Austellung: Abstrakt in 3 Positionen. Initiator ist der Klner Fotoknstler Tobias Grewe, seine Fotos sind unbearbeitet.

Die aktuelle Ausstellung ABSTRAKT! 3 Positionen initiiert von Tobias Grewe und kuratiert von Grard Goodrow - prsentiert das vielschichtige Werk drei junger Knstler als Dialog zwischen den drei Hauptgenres der internationalen Gegenwartskunst. Die Malerei wird von der in Berlin lebenden Franzsin Cathy Jardon, die Objektkunst vom Dsseldorfer
Knstler Kai Richter und die Fotografie von dem in Sundern geborenen und derzeit in Kln lebenden Fotoknstler Tobias Grewe vertreten. Allen drei Knstlern gemeinsam ist eine Vorliebe fr eine fast konstruktivistische geometrische Abstraktion sowie ein gekonntes
Antasten der Grenzen des jeweiligen Mediums. Bei Cathy Jardon werden die Grenzen von der Knstlerin selber gesetzt, indem sie sich auf das Format des Quadrats beschrnkt. Hierbei untersucht sie das Wesen der Malerei. Auf einer fast spielerische Art und Weise bricht sie die
strenge Ordnung monochromer Farbstreifen oder quadratischer Farbfelder, um dem sprden, monotonen Minimalismus neues Leben einzuhauchen. hnlich konsequent in seinem knstlerischen Schaffen ist der Fotograf Tobias Grewe, der ausgehend von der Architektur
streng geometrische Formen und Farbfelder mit den einfachsten Mitteln seines gewhlten Mediums zaubert. Durch Ausschnitt, Belichtung und Perspektive schafft er abstrakte Fotografien, die wenig mit der ursprnglichen Bildquelle, nmlich die Architektur, sondern
viel mehr mit der Malerei und der Zeichenkunst zu tun haben. Dabei verzichtet er gnzlich auf jedwede Form der nachtrglichen digitalen Bildbearbeitung. Kai Richter schlielich versteht seine eigene Kunst nicht im eigentlichen Sinne als Bildhauerei oder gar Skulptur,
denn seine Konstrukte werden regelrecht gebaut, d.h. der Schaffungsprozess ist additiv und konstruktiv im wahrsten Sinne des Wortes. Der Dsseldorfer Knstler greift auf Materialien
aus dem Bauwesen zurck von Beton und Schalungstafeln bis hin zu Gerstbaustangen und Querbalken -, um rtselhafte Gebilde zu schaffen, die irgendwo zwischen Objektkunst und Architektur angesiedelt sind.
Veranstaltungsart:
Veranstaltungstipp
Datum:
08.07.2011, 18:00 Uhr
Dauer: 35 Tage
Ort:
Stadtgalerie Sundern
Lockweg 3
59846 Sundern
Deutschland
Ansprechpartner:
Bea Te