Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklrst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

 
 
Hier wurde ein Foto gelöscht von fotocommunity Intern
Zusagen:
 
Interesse:

Fotoausstellung Florida - bedrohtes Paradies

Florida - bedrohtes Paradies

Ausstellung vom 19.09.2010 bis 16.10.2010

Am 22. April 2010 versank die lplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko. Es handelt sich um eine der grten lkatastrophen der Geschichte, deren Folgeschden sich heute noch nicht einmal ansatzweise erahnen lassen. Auch die Naturschnheiten an Floridas Westkste und das drittgrte Korallenriff der Welt vor den Florida Keys sind hierdurch bedroht.

Dies ist eine weitere Episode der langen und traurigen Geschichte, die mit der Besiedlung Floridas durch die ersten Europer im 16. Jahrhundert begann. Die Ureinwohner wurden seinerzeit zu Tausenden durch eingeschleppte Krankheiten dahingerafft. Im Zuge der industriellen landwirtschaftlichen Nutzung Sdfloridas und des erhhten Trinkwasserbedarfs durch die stark ansteigende Besiedlung Anfang des 20. Jahrhunderts erreichte nur noch die Hlfte des Wassers des Lake Okeechobee im Norden die Everglades, die immer weiter zu verlanden drohten. Seit 1979 gehren die Everglades zum Weltnaturerbe der UNESCO. Sie werden jedoch wegen der zunehmenden Umweltverschmutzung durch Dngemittel und Quecksilber, der Trockenlegung der Umgebung sowie der zerstrerischen Auswirkungen des Hurrikans Andrew im Jahr 1992 als gefhrdet eingestuft und daher auf der Roten Liste des gefhrdeten Welterbes gefhrt.

Ein weiteres groes Problem der Everglades ist die Einschleppung fremder Tier- und Pflanzenarten. So wurden beispielsweise viele Millionen Dollar dafr verwendet, den Ende des 19. Jahrhunderts eingeschleppten Brasilianischen Pfefferbaum zurckzudrngen. Zierfische aus Asien und Sdamerika sind heute ebenso etablierte Bewohner der Everglades wie der ebenfalls aus Asien stammende und mehr als 5 Meter lange Tigerpython, der selbst Alligatoren gefhrlich werden kann. 2007 schtzte man den Bestand dieser Riesenschlangen in den Everglades bereits auf ber 30.000 Exemplare.

http://www.t-block.de/
Veranstaltungsart:
Veranstaltungstipp
Datum:
19.09.2010, 15:00 Uhr
Dauer: 27 Tage
Ort:
Brgerhaus am Schlaatz
Schilfhof 28
14478 Potsdam
Deutschland
Ansprechpartner:
Thomas Block