Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Auerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner fr Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

 
 

Sonderausstellung zum Fotoprojekt KEINE KOHLE MEHR im Deutschen Bergbau-Museum Bochum

Das Projekt KEINE KOHLE MEHR

Vom 17.04. bis 30.07.2015 im Deutschen Bergbau-Museum Bochum



// 2018 ist "Schicht im Schacht"

Ende 2018 endet eine deutsche ra: Der subventionierte Steinkohlen-bergbau in Deutschland ist dann Geschichte.
Fr das Fotoprojekt Keine Kohle mehr" haben die beiden
Dsseldorfer Fotografen Thomas Stelzmann und Wolf R. Ussler
ehemalige Bergleute wieder auf den Boden ihres einstigen Ptts
zurckgeholt und dort in Szenegesetzt.
Doch jede der so entstandenen Schwarz-Wei-Kompositionen ist
nicht nur ein einfaches Foto.


// Essenzen eines ganzen Lebens

Die Grundlagen der Bilder sind die Essenzen der Lebens-
geschichten, die die Fotografen in fast vier Jahren zusammen-
getragen und analysiert haben. Diese Geschichten offenbaren,
welche Ereignisse und Begebenheiten das Leben eines jedes Portraitierten geprgt und diesem Leben oft einen Sinn gegeben
haben.

Ussler und Stelzmann arbeiteten oft gegen die Zeit: Manche
Fotos entstanden unmittelbar vor oder gar whrend des
Abrisses eines Bergwerks. Buchstblich in letzter Minute wurden
hier zwischen Abrissmaschinen die letzten Bilder eines
Arbeitsplatzes gemacht, bei dem einst tausende Menschen in
Lohn und Brot standen.



// Ausschnitte aus Zeit und Raum

Jene Ausschnitte aus Zeit und Raum, diese oft nicht
wiederholbare Kombination aus Geschichte und Rckkehr,
sind eine Hommage an jene Menschen, die mit ihrer harten
Arbeit eine wesentliche Grundlage fr das Wirtschafts-
wunder im Nachkriegsdeutschland schufen.
Darber hinaus haben die Bergarbeiter und ihre Familien
die Regionen an Rhein, Emscher, Ruhr und Lippe mit ihren
Werten, ihrer Mentalitt und ihrem Arbeitsethos ber Jahr-
zehnte sozial, kulturell und wirtschaftlich geprgt.

Heute stehen viele der in diesem Projekt charakterisierten
Hauer, Schlosser, Steiger und Betriebsleiter gemeinsam
mit den letzten Zechendes Ruhrgebietes vor dem Ende
ihres Berufsstandes. Ein Grund, diese Veteranen in
wrdigen Bildern festzuhalten und nicht zu vergessen,
wofr diese Menschen standen und noch heute stehen.


// Zeigen, was geblieben ist - und was bleiben wird

Das Fotoprojekt will nicht nur dokumentieren und die
Erinnerung an eine nahezu vergangene Industriekultur
und den Einfluss auf die Menschen bewahren helfen.
Es mchte auch den strukturellen Wandel der einstigen
Zechenlandschaft vermitteln.

Gewerbegebiete, Parklandschaften und Wohnsiedlungen
stehen heute an vielen Stellen von Frdertrmen und
Kokereien. Vielfach hat sich bisher nur die Natur die
Brachflchen zurckerobert.

Die Fragen nach dem, was geblieben ist und was nach
2018 bleiben wird, werden noch Generationen
beschftigen.



http://www.keinekohlemehr.de

http://www.bergbaumuseum.de

http://www.bergbaumuseum.de/index.php/de/ausstellung/sonderausstellung
Veranstaltungsart:
Veranstaltungstipp
Datum:
17.04.2015, 08:30 Uhr
Dauer: 105 Tage
Ort:
Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Am Bergbaumuseum 28
44791 Bochum
Deutschland
Ansprechpartner: