Bildkommentare – das Salz in der Suppe

Foto: Der Auftakt von ReimerD

Fotos ansehen macht Spaß! Aber zur Beschäftigung mit einem Foto gehört natürlich auch, die eigenen Gedanken zum Foto aufzuschreiben und mit anderen in einem Kommentar zu teilen. So werden Interpretationen und Hilfestellungen für Dich und alle anderen zu einem Gewinn.

Bei jedem hochgeladenen Foto in der fotocommunity darfst Du in einem Kommentar mitteilen, was Dich bei diesem Foto bewegt, was Dir in den Kopf kommt und natürlich auch, was Du vielleicht anders gemacht hättest. So lernst Du jedes Mal für Dich selbst dazu und gibst auch anderen einen Denkanstoß. (Konstruktives) Feedback ist also unbedingt erwünscht!

Feedback ist gut!

Meinungen zu einem Foto gibt es sicher genauso viele, wie Bildbetrachter, denn jeder interpretiert ein Foto anders und jeder hat andere Vorstellungen von einer gelungenen Umsetzung. All diese Ansätze, Meinungen und Informationen sind wertvoll, denn sie bieten Ausgangspunkte für eigene Überlegungen und für eine intensive Beschäftigung mit dem Foto.

Hat er mit seiner Aussage recht? Kann ich seinem Argument zustimmen oder sehe ich es doch ganz anders? Und vor allem warum?

Wichtig bei der ganzen Sache ist: Nicht jede Kritik an Deinem Bild ist eine Kritik an Deiner Person! Feedback ist immer ein Anlass, über sich selbst und die eigene Art zu fotografieren nachzudenken. Gute Beispiele für gelungene Bildbesprechungen liefern viele Fotos in der fotocommunity. Und diese nachdenklichen, konstruktiven und Diskussion anregenden Kommentare sind überall in der fotocommunity erlaubt und erwünscht!

Damit aber Feedback auch wirklich beim Gegenüber ankommt, darfst Du ein paar Richtlinien nicht außer Acht lassen. Denn dann bringt es den maximalen Erfolg – für Dich als Schreiber und auch für den mit Feedback bedachten Fotografen.

Klare Feedbackregeln helfen beim Schreiben von Anmerkungen

Feedback sollte wertfrei formuliert sein.

Es gibt kein „schlecht“ – es gibt nur „anders“!

So sollte es nicht sein.

 

Feedback sollte nicht generalisieren

Vermeide absolute Aussagen wie „Das ist schlecht!“ oder „Das ist Mist!“. Damit erzeugst Du beim Gegenüber nur eine ablehnende Haltung. Versuche daher Deine Aussage weicher zu formulieren und zu begründen.

 

Feedback sollte aus der Ich-Perspektive gegeben werden

Mit Formulierungen wie: „Aus meiner Sicht …“ oder „Ich denke, dass …“ kann inhaltlich das Gleiche gesagt werden, ohne eine allgemeingültige Aussage zu treffen.

Beispiel einer konstruktiven Anmerkung

 

Feedback darf nicht verletzen.

Persönliche Angriffe gegen den Fotografen oder das abgebildete Modell sind fehl am Platz!

Feedback muss konstruktiv sein.

Eine Kritik sollte daher immer mit „…, weil …“ fortgeführt werden. Nur so kann der kritisierte Nutzer Deine Meinung nachvollziehen und hat einen Ansatzpunkt für eigene Überlegungen.

Nutze die fotocommunity-internen Werkzeuge,

um Deine konstruktive Anmerkung zu visualisieren. So kannst Du direkt am Bild zeigen, was du vielleicht schwer in Worte fassen kannst.

Formuliere Deine Gedanken und Deine Interpretation zur Bildgeschichte,

denn auch dies ist für den Fotografen spannend. Was löst das Foto – völlig unabhängig von fotografischen Gesichtspunkten- bei Dir aus? Welche Assoziationen ruft es hervor? Woran erinnert es Dich oder was löst es in Dir aus?

Lass Deinen Gedanken freien Lauf und bereichere Dich und die fotocommunity mit tollen Kommentaren, die mehr sind als ein „Toll gemacht!“

 


PS: Wer es noch ausführlicher möchte, dem sei der Artikel „Bildkritik“ von Thomas Tremmel empfohlen.