Bilderklau: Was meint ihr?

Die Story: Ein Fotograf lädt ein Foto in der fc hoch. Als er mehr als ein Jahr später die neue Funktion der Google-Bildersuche ausprobiert, staunt er nicht schlecht: Hunderfach war sein Foto veröffentlicht worden, ohne seine Zustimmung.

Der Fotograf setzt sich gegen die Urheberrechtsverletzungen zur Wehr. Nachzulesen ist dies in einem aktuellen Artikel auf SPIEGEL ONLINE – was denkt Ihr dazu – wir sind gespannt auf Eure Meinung!

64 Kommentare


  1. Ich muss jetzt auch mal meine bescheidenen 2 Cent beisteuern. Man muss irgendwo das Ganze auch mal relativieren. Geht es hier darum, dass eine Firma unrechtmäßig mit einem geschützten Bild Geld verdient, oder darum, dass ein Blogger, der nicht aus kommerziellen Gründen bloggt, auf ein Bild verlinkt? Da wird mir zu wenig unterschieden. Auch die verschiedenen Hochrechnungen sehe ich als ziemlich absurd an. Ist doch ähnlich wie mit der Musik-, Film- oder auch Buchindustrie. Dort werden auch Werke kopiert und verbreitet und manchmal wird ein Künstler gerade auch auf diesem Wege bekannt. Weren deswegen weniger Filme gedreht? Weniger Musik produziert? Weniger geschrieben?
    Nicht dass man mich falsch versteht, ich gehöre schon zu den Copyright-Befürwortern, aber man muss auch die Kirche im Dorf lassen. Ausserdem hinken Vergleiche, welche den “Diebstahl” eines digitalen Bildes mit z.B. dem Diebstahl eines Autos gleichsetzen. Das Bild habt ihr immer noch auf der Festplatte, das Auto ist physisch weg. In den wenigsten Fällen entsteht durch den “Diebstahl” eines Bildes im Web ein richtiger finanzieller Schaden. Das darf man jetzt auch nicht vergessen bei der ganzen Diskussion. Ich will gar nicht wissen, wieviele der Leute, die hier nach “harten Strafen” rufen, jemals z.B. eine kopierte mp3 in ihren Besitz geführt oder eine CD gebrannt, oder wenn wir zeitlich noch etwas weiter zurückgehen, sich eine Audio-Kassette kopiert haben.
    Ausserdem würde mich doch mal interessieren, wieviele der hier Betroffenen tatsächlich Bilder von sich zu Geld gemacht haben. Da bringt doch das Abmahnen deutlich mehr für die Meisten :-).
    Natürlich gehören die Rechte der von mir publizierten Bilder im Web mir, und ich würde auch entsprechende Schritte einleiten, sollte sich jemand ohne Gegenleistung daran bereichern. Andererseits weiss ich aber auch, welche Möglichkeiten der Verbreitung im Web bestehen. Will ich also unter keinen Umständen, dass irgendjemand meine Bilder kopiert, dann packe ich sie in einen Safe und dort bleiben sie, bis mein Körper schon längst verschimmelt ist.
    Und dann noch zum Thema Bilder auf die eigene Festplatte kopieren:
    Das ist keineswegs illegal zu privatem Zwecke. Technisch sind sie in dem Moment auf dem eigenen Rechner, sobald ich ein Bild in der FC aufrufe. Und jeden zu fragen, ob man es denn z.B. auf seinen Rechner speichern darf, halte ich für ziemlich übertrieben.
    Und die Sache mit dem Rechtsklick ist auch völliger Blödsinn. Letztlich bekommt man jedes Bild gespeichert. Und irgendwelche Wasserzeichen, ob vom Fotografen oder von FC, die quer durchs Bild gehen, halte ich auch für Kontraproduktiv. Sowas schaut sich doch kein Mensch an.
    Also, erfreut euch an den Bildern anderer, lebt euren Maßstab vor und macht von eurem Recht gebrauch, wenn es denn gerechtfertigt ist.
    So, das ist meine Meinung :-) …
    Gruß,
    Kollektivmaschine

  2. das was mich mehr stört ist die tatsache, das wenn ich ein bild auf die fc mit sagen wir mal max größe und 300dpi lade ich es danach einfach von der webpage in der gleichen größe und der gleichen dpi “ziehen” kann, ohne es zu “kaufen”.
    ich habe somit keinen verlust der qualität.
    habe dies letzte woche der fc gemeldet und wollte wissen wieso, warum das so ist.
    bis jetzt habe ich keine antwort erhalten.

  3. Mein Galeriebild wurde auch zig mal in fremde Seiten eingebunden. In der Größe manchmal identisch mit dem FC Maß. Auch gibts wohl Mauspads mit dem Motiv.
    Mich als einzelnen dabei zu sehen wäre egoistisch. Wenn man nur für jedes geklaute Bild nen Euro bekommt welches nur aus der FC stammt könnten wir wohl schon ordentlich feiern…

  4. wer Bilder klauen will, der klaut die auch. Notfalls findet sich immer eine Methode, den blockierten Rechtsklick zu umgehen. Wird auch gerne und oft im Web beschrieben.
    Solange es Fotografie und darstellende Kunst gibt, gibt es Leute, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Wir reden bei diesen Leuten von einer anderen Grössenordnung als beim x-ten Plümschenbild oder der 3tausendsten Mietzekatzenaufnahme – das artet aus zu sehr fühlbaren wirtschaftlichen Schäden. Das sollte man schon anerkennen, IMO.
    Nebenbei, selbst so ein Chaosknipser wie ich findet sich schon mehrfach kopiert. Was ich nun wirklich nicht verstehe *g*

  5. Stimme “Einsiedlerkrebs” zu. Man könnte erstmal Rechtsklicks unterbinden und einen Hinweis auf das Copyright geben, wenn es jemand versucht. Wer dann immer noch Fotos kopiert (über Programme oder Cache-Speicher), macht das bewußt illegal. Klar, kann man umgehen, indem Java-Script abgeschaltet wird.
    Die FC könnte ja z.B. auch ein Wasserzeichen zur Verfügung stellen, das man in das JPG einbindet. Dadurch wäre der Nachweis eines Diebstahls evtl. leichter, oder?

  6. Das Problem liegt doch wohl auch bei der Fotocommunity GmbH, denn ich kenne z.B. etliche Seiten im internet, bei denen man nicht so einfach ein Bild runterladen kann; nicht einmal die Bilder, die ich in einen Ordner unserer Fotogruppen-Homepage hochgeladen habe, kann ich einfach so wieder runterladen. Also wird der Klau doch leicht gemacht, einfach rechtsklick und Bild speichern, das braucht doch wohl so nicht unbedingt möglich zu sein.

  7. Nun, es geht in diesem Fall, der zur Treaderöffnung führte, ja wirklich um ein schönes Bild. Ein schön plakatives und verständliches zudem. Leider kein Wunder, dass es sich lawinenartig im Netz verbreitet hat. Bei genauerer Durchsuchung womöglich, ach was, wahrscheinlich, zehntausendfach. In kommerziellen Websites, auf privaten, auf Blogs. Mit steigender Häufigkeit.
    Man muss sich nur mal vorstellen, welcher Schaden dem Bildautor dadurch entstanden ist. 600 Euro * 10000 macht sechs Millionen Euro. Eher eine Untergrenze. Wer von Euch würde bei diesem gigantischen Schaden nicht aufheulen? Ehrlich? Ich denke jeder. Es ist ein Raub ungeheurer Dimension, der im Netz stattfindet. Er macht viele von Euch arm. (Hobby)Fotografen aller Länder vereinigt Euch. Ihr seid das neue ausgebeutete Proletariat.

  8. @ambra
    derartige Websites werden oft durch eine Fremdfirma erstellt betreut. Es ist schon öfter vorgekommen, dass derartige Firmen billig Bildmaterial “einkaufen”, weil sie z.B. einen Pauschalpreis nehmen. Ich kann mich vage an einen Fall hier in der FC erinnern, bei dem Bilder unauthorisiert auf einer Website der Stadt Wien (!) landeten. Da stellte sich dann auch die Webdevelopment – Firma als Übeltäter heraus.
    Gerade diese Firmen sollten aber nun wirklich um die Konsequenzen ihres Handelns wissen – sie sind schliesslich vom Fach. Deswegen solltest Du in den Fall ruhig energisch gegen den Pfarrverband vorgehen. Der wird sich schon bei der Webfirma schadlos halten. Rücksichten auf Religiösität, Frömmigkeit o.ä. sind da überhaupt nicht nötig (die Kirchen sehen das selbst so, wenn es um Geld geht, zeigt die ganze europäische Geschichte…).

  9. Habe auch mal die Google Funktion getestet und festgestellt, daß in dem einen oder anderen Blog von Jugendlichen und Fans der Szene, die ich ein wenig vertrete, Bilder weitergetragen werden ohne einen erkennbaren Grund sich damit als Urheber zu schmücken oder mit den Bildern gar Kasse machen zu wollen. In meinem speziellen Fall habe ich definitiv nichts dagegen, da die Blogs eine gewisse Begeisterung spüren lassen und dabei lasse ich es gerne bewenden zumal ich von der Begeisterung profitiere und nicht zuletzt durch diese Art “Werbung” zu neuen Models und Kontakten komme. Eine
    “kriminelle” Energie oder einen böswilligen Vorsatz konnte ich bisher nicht erkennen und sehe somit keinen Grund gleich draufzuhauen.

  10. Der Bilderklau ist sicher nicht in Ordnung, da sollte man gegen vorgehen.
    Aber: wessen Bilder geklaut werden, der sollte sich doch sehr geehrt fühlen – es werden ja nur gute Fotos geklaut.
    Es ist also ein großes Kompliment an den Fotografen !!!

  11. wenn sich menschen in facebook offenbaren, dann sind diese selbst “schuld”, wenn aber fotos ohne sinn und verstand kopiert, geklaut, weitergereicht werden, dies ist eine “sorry” sauerei. bücher hat man ja auch ohne einverständnis “elektronisiert”, streetview hat einfach dinge in das netz gestellt, musik wird kopiert. ich denke aber, das sich das leider nicht mehr aufhalten lässt, da können gesetze gemacht werden, denn es gibt immer wieder staaten, denen ist das egal oder es gelten einfach andere gesetze. da ist zum beispiel auch “cloud” ein thema, denn weisi ch noch, wo meine daten liegen und welche gesetze da gültig sind?
    Fazit: dieses kopieren und verbreiten finde ich nicht in ordnung, denke aber, es lässt sich nicht in den griff bekommen.

  12. Just my pix -

    Tja – unfassbar ;-)
    Hat schon mal jemand auf die Homepages bekannter und weniger bekannter Politiker geschaut (besonders, wenn sie Doktortitel haben) *g*
    Man weiß ja nie *lol*

  13. Ich denke, hier prallen unterschiedliche Welten aufeinander.
    Wer selbst Kinder zuhause hat weiss, dass diese das Internet ganz anders betrachten. Sie wachsen mit facebook, tumblr usw auf und für sie stellt das Verlinken von Inhalten im Netz kein Problem dar.
    Aber auch für mich ist es auf Anhieb schwer zu sagen, ab wann eine Verlinkung noch rechtens ist und ab wann nicht mehr. Wer kann denn den Unterschied zwischen Deep-Links und Embedded Links überhaupt erklären ?
    Jedenfalls hat die jetzt heranwachsende Generation in dieser Frage ein anderes Rechtsbewustsein und das wird sich langfristig auch durchsetzen – siehe Piraten Partei.
    Tempora mutantur, nosque mutamur in illis !

  14. Es ist überhaupt keine Frage, dass unsere Bilder urheberrechtlich geschützt sind. Werden sie aus der fc kopiert und in kommerzielle oder persönliche Webpages eingebunden, habt Ihr nicht nur ein Anrecht auf Löschung sondern AUCH AUF SCHADENERSATZ und Kostenerstattung!!!!
    Ich habe mich aus diesem Grund in 2 Fällen an einen hierauf spezialisierten Rechtsanwalt in Düsseldorf gewandt und habe in beiden Fällen einen ordentlichen Schadenersatz bekommen.
    Hier die Daten: Professor Dr. Andres
    http://www.andresrecht.de/
    Ihr könnt mich auch gerne direkt ansprechen, wenn Ihr mehr wissen möchtet.
    Also, NIX gefallen lassen!
    PS. Da ich nicht immer diesen Blog verfolge könnt Ihr mich auch über meine Bilder kontaktieren.
    Conny Müller

  15. @Gabriela Ürlings – vielen Dank für die Möglichkeit dieses – so ich meine – nicht unwichtige Thema hier anzusprechen.
    Ich komme auf den Ausgangspunkt zurück, auf das, was den Anlass für diesen blog hier setzte, dem Fotograf und FC-Mitglied Heinrich von Schimmer widerfahren ist: Das Kriminelle und damit die schärfste Form des Bilderklau ist und bleibt das widerrechtliche downloaden eines Bildes, weil ohne Einverständnis des Eigentümers, und dann dessen skrupellose kommerzielle Weiterverwendung. Es geht für mich also weniger darum, dass sich ein FC-Mitglied ein Bild eines anderen Mitgliedes für seinen Bildschirmschoner genommen hat, gleich wenn ich ebenso der Auffassung bin, dass eine Frage vorher an den Betreffenden höflich und respektvoll, einfach anständig ist. Das aber jetzt nur darauf zu fokussieren, geht für mich am Kern der Sache hier vorbei und verharmlost die Problematik insgesamt.
    Ich möchte kurz aus einem Beitrag anzitieren, den ich unter diesem Link http://www.internetrecht-rostock.de/foto-text-urheberrecht.htm fand und für mein Dafürhalten den Kern trifft, wo ich das Hauptaugenmerk zu dem Thema Bilderklau sehe, Zitat:
    „Was sind Ihre Rechte?
     
    Wer ohne entsprechende Genehmigung Bilder oder Texte kopiert, immer vorausgesetzt ein urheberrechtlicher Schutz ist gegeben, macht sich nicht nur nach § 106 ff. UrhG strafbar, sondern setzt sich auch in zahlreichen zivilrechtlichen Ansprüchen aus. Die entsprechenden strafrechtlichen Normen im Urheberrecht sind bis auf Fälle, in denen bspw. im größeren Umfang gewerblich Raubkopien vertrieben werden, für die Praxis in der Regel nicht relevant und werden oftmals durch die Staatsanwaltschaft auch nicht großartig verfolgt. Der Urheber an sich hätte von einer strafrechtlichen Verfolgung auch nicht besonders viel. Seine Ansprüche ergeben sich in erster Linie und sehr umfassend aus § 97 UrhG:
     
    § 97 Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz
     
    (1)
    Wer das Urheberrecht oder einen anderes nach diesem Gesetz geschütztes Recht widerrechtlich verletzt, kann vom Verletzten auf Beseitigung der Beeinträchtigung, bei Wiederholungsgefahr auf Unterlassung und, wenn dem Verletzer Vorsatz oder Fahrlässigkeit zur Last fällt, auch auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden. Anstelle des Schadensersatzes kann der Verletzte die Herausgabe des Gewinns, den der Verletzer durch die Verletzung des Rechtes erzielt hat, und Rechnungslegung über diesen Gewinn verlangen.
     
    Der Urheber hat somit eine Vielzahl von Ansprüchen, die wir an dieser Stelle kurz beleuchten möchten: …. „
     
    Weiter dann im Text unter dem von mir oben angeführten Link.
    *
    Ich greife erneut meinen in einem posting weiter oben angerissenen Vorschlag auf: Ich würde mir wünschen, dass auf der Startseite der FC nicht nur Werbung für die FC und neue Mitglieder gemacht wird, nicht nur informiert wird, was in der FC möglich ist …., sondern zumindest in einem [Kasten] auch darauf hingewiesen wird, wie sich Mitglieder und vor allem Nichtmitglieder im Umgang mit der FC zu verhalten haben, eben um dem Bilderklau entgegenzutreten. Die HOME der FC erwähnt dergleichen nichts und es entsteht aus Unkenntnis oder Vorsätzlichkeit der Eindruck, dass man sich hier bedienen kann oder Bilderklau nicht verfolgt/beachtet wird. Dass Bilderklau trotzdem nicht 100% verhindert werden kann, ist mir dabei auch bewusst. Aber der Hinweis sagt zumindest, dass dem nachgegangen wird und ist mehr, als es gänzlich totzuschweigen, als bestände das Problem nicht oder irgendwo in den AGBs zu verstecken.
    Der Text in diesem Kasten könnte z.b. folgendermaßen lauten – wäre mein Vorschlag – und sollte mindestens noch in englisch erscheinen:
    Fotos und Texte, die in der FC in einem persönlichen account unter einem usernamen veröffentlicht sind, unterliegen dem Schutz des deutschen Urheberrechts und anderer Schutzgesetze. So darf der Inhalt dieser Websites sowie deren Fotos und/oder persönliche Texte nicht zu kommerziellen Zwecken kopiert, verbreitet, verändert, Dritten zugänglich gemacht oder als Hyperlink benutzt werden. Die Übernahme und Nutzung der Bilder, persönlicher Texte etc. zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Eigentümers eines veröffentlichen Bildes und/oder Textes. Zuwiderhandlungen können je nach Art strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen und mit einer Geldstrafe geahndet werden. Im Weiteren gelten die AGB der FC.
    Darauf bitte ich um eine Äußerung des FC-Teams.

  16. Wenn ein copyright auf ein Foto steht, dann ist es halt geschützt. Alle Waren, ob in der Industrie oder Lebensmittel oder Textilbranche sind geschützt. Sonst könnte ja jeder einen Mercedes nachbauen und dann auch noch Mercedes nennen. Das ist schon gut so,dass dieses gesetzlich geregelt ist. copyright ist copyright und ein Fotograf dem ein gutes Foto “geklaut” wurde, hat darum auch Schutz auf sein Produkt. Das ist meine Meinung.

  17. Phlib -

    Unter Punkt Neun der Fotocommunity AGBs steht
    …Erlaubt ist die Anfertigung einer Kopie von Inhalten als Speicherung oder Druck ausschließlich zur persönlichen, nichtgewerblichen Nutzung unter der Voraussetzung, dass Legenden oder sonstige Quellenangaben nicht gefälscht oder gelöscht werden.
    Fragen ist trotzdem eine nette Geste :-)

  18. Sorry – ich meinte natürlich @Barbara Vetter!

  19. @Barbara Wetter -ich meine strenggenommen – JA. Ich argumentiere mal sinnbildlich: Das Foto eines FC-Mitgliedes wurde in den “Raum” der FC geladen zum Zwecke der Ausstellung und Diskussion und dem Anspruch, dass es nur hier in der FC und als Einzelwerk existiert. Ein anderer, in dem Falle du, betrittst den Ausstellungsraum FC, nimmst dir das Bild und schaffst es in deinen Raum für deine private Nutzung, erst einmal egal für was. Nun hängt das Bild des FC-Mitgliedes dennoch hier in der FC weiterhin, aber eine Kopie davon wurde unberechtigterweise beiseitegeschafft ohne den Eigentümer darüber zu informieren/ihn um Erlaubnis zu bitten. Gehst du in eine Galerie und nimmst dir einfach Bild von dort?
    Das meinte ich, mit der unbedarften Einstellung, dass das internet leicht als Selbstbedienungsladen angesehen wird. Der Zweck, für was du das Bild genommen hast, ist sekundär. Es gehört dir nicht und der Eigentümer hat dem, so ich herauslese, auch nicht zugestimmt. Meist findet sich im Profil noch der Verweis, dass ohne seine Zustimmung kein Bild zu entnehmen ist. Nun ist in deinem Fall dem user kein Schaden entstanden. Aber es hat etwas mit Respekt und Anstand zu tun und das der Urheber das Recht hat zu bestimmen, was mit seinem Bild geschieht.
    Etwas anders sehe ich es dann, wenn ich ein Bild für einen Bearbeitungsvorschlag nehmen würde, wenn der Eigentümer zugestimmt hat. Das kann eine Einzelfall- oder Generalzustimmung sein. Also ich downloade das Bild, bearbeite es und verlinke es zusammen mit meiner Anmerkung unter dem Bild. Unter dem bearbeiteten Bild verlinke ich das Originalfoto, um den Bezug zum Eigentümer rund zu machen. Ich praktiziere das so, wenn auch sehr selten, aber eben dann mit Einverständnis des Bildeigentümers. Denn wenn beide hier in der FC sind, sind viele auch nicht nur zu dem Zweck hier, das Bild zu zeigen, sondern eventuell Hinweise zu bekommen, einen Blick auf eine andere Sichtweise. Das wird – so meine bisherige Erfahrung – in der Regel auch sehr offen und positiv aufgenommen. Das Wie macht es dann
    Wer es nicht möchte, dort mache ich es natürlich auch nicht und respektiere, ohne dass dafür eine Begründung erforderlich wäre, den Willen des Eigentümers und damit seine Ansicht, wie er seine Urheberrechte gewahrt sehen möchte.

  20. Danke für die rege und sehr interessante Diskussion, die zeigt, wie sehr dieses Thema bewegt.
    An alle, die einen besseren Schutz durch die fotocommunity wünschen, sei gesagt, dass wir das sehr gerne täten, falls es möglich wäre. Ist es aber leider nicht – wie auch schon mein Vorschreiber “To Mars” richtig anmerkt.
    Die Rechtslage in Deutschland ist bei Bilderklau ja sehr eindeutig und wir denken, die dadurch entstehenden Möglichkeiten sollte man dann auch nutzen.
    Ansonsten finde ich den Vorschlag von Ilse sehr gut. Ein Großteil der Fotografen werden sich freuen, wenn man sie um Erlaubnis fragt, ihr Foto nur auf dem eigenen Rechner zu verwenden. Fragen kostet nichts und man kann das Foto dann auch mit gutem Gewissen genießen.
    Liebe Grüße Gabriela

  21. @Barbara Vetter: Da gibt es einen ganz einfachen Weg, nämlich den Fotografen fragen, ob man sein Foto mal als Hintergrund oder Bildschirmschoner oder um es nur ab und an anzusehen, runterladen darf.
    So habe ich es gehalten, als ich mir mal das Foto eines Fotografen aus der fc öfter ansehen wollte. Er hatte nichts dagegen, hat sich aber gefreut, daß ich gefragt habe.

  22. Ist es eigentlich schon eine Urheberrechtsverletzung, wenn ich mir hier in der FC ein Photo herunterlade, es auf meinem Rechner speichere und es mir dann von Zeit zu Zeit anschaue?

  23. To Mars -

    Das mit der “Downloadsperre” bzw rechte Maustaste blockieren ist ganz einfach zu umgehen … Quelltext anzeigen lassen, da steht dann der Pfad der Bilddatei (Bild wird ja in die Internetseite nur eingebunden) und schon ist das Skript welches auf der Internetseite die Sperre macht umgangen, weil nur das Bild aufgerufen wird.
    Ich habe selbst einmal ein bissl mit html und co gebastelt und hatte genau die Probleme. Der einzige “sichere” Schutz ist, dass man einen eigenen “Member”-bereich macht, wo z.B. nur die Leute zugriff haben, die den auch haben sollen. (z.B. Familie). Um es der Breiten Masse zugänglich zu machen, ist das aber keine Lösung.

  24. Phlib -

    Bei SmugMug gibt es so eine “Downloadsperre” probiert mal das Bild mit einem Rechtsklick zu kopieren.
    http://www.smugmug.com/popular/today#1182512536_87BRz-X2-LB
    Allerdings kann man auch diese durch die “Druck” Taste umgehen. Trotzdem finde ich den Hinweis der mit dem drücken der rechten Maustaste erscheint gut.

  25. @impulse – es geht nach meinem Verständnis hier NICHT darum, absolut nicht, ob ich eventuell mit meinem Bild Geld verdienen möchte, sondern ausschließlich, ob sich ein anderer – aus der FC oder aus den Weiten des www, der über Querverweise, suchmaschinen zu meinem Bild fand, sich das ungefragt nimmt und im schlimmsten Fall für seine Zwecke vermarktet, also Er damit Geld verdient. Das ist doch hier die Frage und das Thema! Oder verstand ich dich falsch?
    Das mit der downloadsperre klingt interessant. Das sprach ich oben an, wusste aber nicht, dass sowas möglich wäre/schon “erfunden” ist. Kannst du das noch mal knapp aber näher erläutern bitte, wenn möglich?

  26. Impulse -

    Finde diesen Bilder Klau nicht gut, aber es kommt immer darauf an was der jenige mit meinem Bild macht!
    Wenn dieser mein Bild als Bildschirschoner nimmt OK aber wenn er behauptet es wäre SEIN Bild dann finde ich das eher traurig!
    Um das zu verhindern müsste FC reagieren und ein Downloadsperre einrichten. Dies ist technisch möglich und würde einen Großteil davon abhalten.
    Ganz zu verhindern ist es aber trotzdem nicht.
    Also wenn Ihr mit einem Bild Geld verdienen wollt dann
    stellt es nicht in FC oder soziale Netzwerke!!!

  27. @Niederrhein Foto – danke für den Querverweis auf diesen wirklich sehr interessanten Artikel. Habe mir ihn auch gleich ausgedruckt und gelesen. Trifft komplett das, was ich sagen wollte, nur eben nicht so fundiert ausdrücken. Und ja, natürlich, dem Fotografen, das hatte ich noch nicht erwähnt bis jetzt, ist wirklich viel Erfolg bei der Durchsetzung seiner mehr als verständlichen Rechte zu wünschen …
    Das mit der Sache street und Recht am eigenen (Ab)Bild – dazu habe ich auch eine kritische Meinung, die aber in dem Fall hier nicht zur Debatte steht und schon wieder ein neues Thema wäre …

  28. Just my pix -

    @Juri:
    Wir liegen mal wieder auf einer Wellenlänge …

  29. Voll und ganz richtig das sich der Urheber zur Wehr setzt und seine Forderungen geltend macht.
    Mit voller Härte. Anders wird das Problem nicht in den Griff zu bekommen sein.
    Die aktuelle Diskussion zeigt wieder mal das man sich im Nachhinein als Rechteinhaber auch noch vorwerfen lassen muss man würde es gezielt darauf anlegen um sich diverse Einnahmequellen zu schaffen. Oder was auch so in den Köpfen umhergeistert – Zitat – es wäre vom Fotografen fahrlässig ein Bild in eine offene Community zu stellen.
    Erst die ungenehmigte Nutzung, dann versucht man die Mitleidsnummer und versucht den Spiess umzudrehen.
    Interessanter Artikel hierzu von Heike Rost
    http://www.heikerost.com/texte/medien/urheberrecht_argumente/
    Mit grosser Aufmerksamkeit werde ich auf jeden Fall die aktuelle Diskussion und das Nachspiel verfolgen und dem Fotografen beide Daumen drücken.

  30. Grundsätzlich: Bilderklau ist mies, das Urheberrecht soll gewahrt bleiben.
    Es ist aber immer noch erstaunlich, wie in Zeiten des Internets mit Vergütung und Pauschalen umgegangen wird, wie leicht man in eine Falle tappen kann (das beanstandete Bild war ja schon hundertfach kopiert und manipuliert worden, es folgte ein Herdentrieb) und das Urheberrechtsinhaber gleich mit einer Abmahn- und Kostenkeule gegen offensichtliche Trittbrettfahrer vorgehen. Denn auch rechtlich ist das Vorgehen fragwürdig, dazu eine Geschichte:
    Auf einem deutschen Flughafen verteilten in gelben Umhängen gewandete Krishnas Blumen an die vorbeilaufenden, mit den Worten: “dies ist unser Geschenk an Sie”. An einer anderen Ecke standen dann andere Krishnas, die um eine Spende bitteten. Da man sich mit der Blume in der Hand in der Schuld sah, war diese Masche überaus erfolgreich beim Einsammeln von Spenden. Umweltschutzorganisationen schicken ungefragt Postkarten und bitten dann um eine Spende (diese Geschichte habe ich reproduziert aus dem spannenden Buch: Die Kunst des klaren Denkens, von Rolf Dobelli).
    Ebenso (und ich möchte jetzt nichts unterstellen) könnte ein Fotograf vorgehen: erst ein Bild leicht abwandeln, auf eine fragwürdige Seite hochladen, den Verteileffekt abwarten und dann hinterher abkassieren. Natürlich gehe ich nicht davon aus, dass dies hier der Fall war, aber man sieht sehr leicht, wie sich das Recht auch “umkehren” kann, wenn es allzu streng ausgelegt werden wuerde.
    Im Falle dieser unbedeutenden Blogs, die das Bild wieder und wieder reproduziert haben, würde ich zunächst eine freundliche E-Mail mit der Bitte um Löschung bzw. Entfernung des jeweiligen Contents senden und allenfalls eine kleine Aufwandsentschädigung verlangen. Kaum ein Blog verdient gewerbsmäßig so viel Geld, dass es sich astronomische Abmahngebühren leisten kann.
    Danny

  31. @Holger Schaaf – Meine Bilder sind vom ersten Tag an mit einem Copy versehen und immer in einer Größe um 330 kb, also nie im Original. Und trotzdem schreckte das niemand zurück, das Bild zu klauen. Man kann es sich nicht als Poster an die Wand hängen, aber in dieser Auflösung sehr gut noch als Illustration für eine Zeitschrift, CD-Cover etc. weiterverkaufen. Sicher ist es schmeichelhaft, wenn jemand anderem meine Bilder gefallen. Aber mir gefällt auch manches in der Wohnung eines anderen und ich nehme es mir deshalb nicht mit, sondern äußere nur mein Gefallen daran. Und das machen wir hier in der FC, dafür sind wir Mitglied hier geworden – wir stellen aus und setzen uns mit den Bildern anderer Fotografen auseinander.
    Mit dem Bilderklau ist jedoch hier vor allem ein außerhalb der FC agierendes Klientel gemeint, also von Nichtmitgliedern, die sich der Bilder bedienen und u.a. – so ich auch schon Beispiele kenne – als ihre eigenen Werke, woanders, auf einer anderen website ausgeben. Da müssen sie nicht mal bereits kommerziell genutzt werden. Ersteres betrachte ich schon als kriminell, zumindest als mangelndes Unrechtsbewusstsein, aber letzteres ist ohne Frage – kriminell , internetkriminalität.
    So geht es hier nicht darum, ob anderen meine Bilder gefallen und ich mich geschmeichelt zu fühlen habe, wenn sie diese ungefragt entwenden und sich damit schmücken.
    Entsetzt mich etwas diese Einstellung verbunden mit einer Naivität.
    Auch der Vergleich mit dem, dass schon manches Motiv, was ich heute fotografiere, vielleicht vor hundert Jahren gemalt wurde oder ein anderer bereits fotografierte, hinkt für mich gewaltig. Die Realität in einem Foto dargestellt – bleiben wir bei den hier angeführten hundert Jahren, müssten aber nicht so weit zurückgehen – ist dennoch immer ein andere. Gib z.B. einer Gruppe Fotografen den Auftrag eine Landschaft zu fotografieren. Es werden bei ein und der selben Landschaft alles unterschiedliche Ergebnisse erzielt werden, und das noch nicht mal durch Nachbearbeitung, sondern bereits bei der Aufnahme. So hat man verschiedene Interpretationen der Wirklichkeit und alle sind für sich als Einzelwerk genommen der Wahrheit entsprechend. Und damit ist dann genau das Einzelfoto auch einem Urheberrecht unterliegend, egal ob ich das Motiv woandersher schon kenne.

  32. Ich darf mal anmerken, dass wir als Fotografen unsere Bilder öffentlich machen, weil wir uns profolieren wollen, weil wir Kommentare und Meinungen von Gleichgesinnten haben wollen und uns ein Lob über unsere Arbeit gut tut.
    Wenn also mein Bild so gut ist, dass andere es gerne nochmal anschauen, und es deshalb herunterladen, dann ist das schmeichelhaft. Ich verstehe aber nicht, warum in kaum einem Bild ein Urheber eingetragen ist ( uns wenn es nur ganz am Rand und gaaaanz klein wäre) und warum die Dateigröße so groß gewählt wird, dass ein runtergeladenes Bild immer noch weiter verwendet werden kann. Inzwischen werden meine Bilder in der fc immer mit Urheber und in einer Größe von 300 kb hochgeladen. Das löst sich dann ganz von selber in Wohlgefallen auf, wenn sich das einer holt.
    So wäre also ein bißchen Schutz vorhanden. Ich würde mich allerdings schon aufregen, wenn ich mitbekomme, dass ich die Bilder aus Spaß an der Freud in die fc stelle und dann ein Anderer mit meiner Arbeit Geld verdient. In diesem Falle würde eine Abmahnung und ein Schadensausgleich auch Sinn machen. Sobald jemand meine Bilder verlinkt, und darauf hinweisst, dass er nicht der Urheber des Bildes ist, finde ich das Verhalten korrekt. In dem Beispielbild mit dem Radfahrer könnte man ja schon anfangen zu fragen, ob der gute Mann überhaupt sein Einverständnis gegeben hat, dass er im Netz landet. Also ob der Fotograf dieses Bild überhaupt hat veröffentlichen dürfen, wie ihr alle wisst hätte ja sogar vor dem “Schuss” schon ein Einverständnis vorliegen müssen.
    Man kanns also auch übertreiben.
    Ganauso verhält es sich ja mit den Bilderideen.
    Irgendwann ist alles schon einmal insziniert, fotografiert, gemalt oder sonstwie fixiert worden.
    Ich kann doch nicht hingehen und meine geistige Idee als eine Uridee verkaufen, wenn vor 170 Jahren ein großer oder kleiner Künstler die Szene, die auf dem Foto zu sehen ist, schon einmal gemalt hat. Wo kommen wir denn da hin? Irgendwann wird es dann paradox.
    Ich denke die Diskussion wird jetzt für 4 Wochen wieder hochgepeitscht, und wenn dann das Frühjahr kommt, und wir alle wieder auf die Jagd gehen, dann erinnern wir uns alle wieder nicht an das, was hier geschrieben wurde.
    Ich wünsch auch allen trotzdem weiterhin viel Spass beim Fotografieren.

  33. Die letzten Zeilen von Michael S Braun (04.01.,22:44) treffen zwar was die Moral und Einstellung zum persönlichen Eigentum anbelangt genau meine Intentionen, aber die Erfahrungen anderer, die ich hier lese und auch selbst kenne, zeigen doch – bei aller Spitze des Eisberges, die da nur bekannt wird – wie es darum bestellt ist im world wite web und in der Menschheit überhaupt. Es wird immer ein Kampf gegen Windmühlenflügel bleiben, solange es nicht vom Moment der Veröffentlichung meines Bildes schon eine technische Sperre gibt, die es den skrupellosen Dieben verwehrt, sich meines Eigentums zu bedienen. Man kann darauf verweisen, dass man dagegen vorgeht – habe ich auch in meinem Profil – man kann in Benutzungsbedingungen, AGBs – Wer liest das wirklich? – das schriftlich festhalten, dass es verboten ist, Missbrauch bestraft wird usw. … Es wird trotzdem gemacht. Ich halte diese Hinweise aber nach wie vor für notwendig, bin mir aber auch bewusst, dass man darüber hinwegsteigt, es ignoriert, wenn man sich weit genug entfernt wähnt, anonymer agiert, in den Weiten des www einfach gut untertauchen kann. Bei diese Unmengen von Daten, die im Netz weiltweit kursieren, gleich wenn sie oder ein Teil davon wieder aufspürbar werden über Suchmaschinen, sind hier der Schutz für den Dieb im Gewühl mit seinem von mir geklauten geistigen Eigentum unentdeckt gut verschwinden zu können. Haben wir die Zeit uns immer noch damit zu beschäftigen, nachdem wir ein Bild hochgeladen haben, es auch beschützen zu können? Das sowieso nicht. Aber indem wir ständig auf der Suche sind, wohin es eventuell verschwunden sein könnte, meinen, den Diebstahl aufzudecken? Dazu muss man auch erst einmal wissen, wonach man überhaupt sucht, also die sogenannte richtige Suche kann da schon zu einem Problem werden, auch wenn hier gezeigt wird, wie man das angehen kann. Dahinein kann man viel Kraft und Zeit stecken, die man für die Suche aufwenden kann, aber für anderes fehlt. Und auf diesen Faktor setzen die Bilderklauer natürlich auch und wähnen sich sicher.
    Dennoch bin ich der Meinung, dass man nicht resignieren sollte, sondern wenn man Kenntnis erlangt, dass (m)ein Bild dorthin gelangt ist, wo es nicht sein sollte, weil ich nicht darum gefragt wurde, dass ich dann auch dagegen vorgehe. Bei Bekanntwerden einer kommerziellen Nutzung über den hier aufgezeigten Weg sowieso, aber auch bei den Fällen, wo ich meine, es sei eh aussichtslos, zumindest über das „scharfe“ Anschreiben das Signal setzen, dass man darum weiß. Damit gibt man zumindest ein Zeichen, dass man diese Seite dahingehend beobachtet, was mehr ist, als wenn man von vornherein schweigt dazu mit der abwinkenden Handbewegung „hat eh keinen Zweck“
    Ich bin auch der Auffassung dass die FC das sichtbarer und herausgehobener kenntlich machen sollte, dass sie keine Seite ist, wo man mal so ganz nebenbei für seine Zwecke ein Bild downloaden kann. Es steht zwar in den Nutzungsbedingungen, aber an soundsovielter Stelle. Und wie gesagt, wer liest das wirklich. Es wird nämlich auch aus wirklicher Unbedarftheit leicht damit verwechselt, wie das auf einigen websites üblich ist, dass man ein Bild hier auch kostenlos downloaden kann und nicht mal nur aus „böser“ Absicht. Ich fand z.B. letztens ein Bild, es war nicht eines von mir, aber aus der FC, auf der Deckblattseite einer Personalvertretungszeitschrift eines Unternehmens wieder. Als ich die Chefin darauf hinwies, vielmehr nachfragte, ob sie das mit dem Eigentümer des Bildes einvernehmlich geklärt hatte, wurde mir erstaunt und ungläubig reagierend geantwortet, dass man das doch aus der FC nehmen könne. Da habe ich dann erstmal die Relationen wieder geradegerückt. Aber Hallo – die FC ein großer Bilderbedienungsladen??? Aber an dieser Stelle wieder: das ist nur die Spitze des Eisberges. Diese Haltung wird es vielfach geben. Und es gibt sehr viele Verwendungen noch, wo man sein Bild nicht über Suchmaschinen auffindbar machen kann, wie nur mein Beispiel, wie eben genannt, zeigt.
    So meine ich unbedingt, die FC sollte auf ihrer HOME aufklärend daran mitwirken, uns Nutzer hier unterstützen, indem auch neben allem anderen „FC-Werbeschnickschnack, wie Laufleiste mit überwiegend Aktmodels – gut sicht- und lesbar informiert wird, dass in der FC ein kostenloses „Bilderdownloaden“ nicht statthaft ist und bei Bekanntwerden urheberrechtlicher Verstöße, der Eigentümer dagegen vorgehen kann – so in der Art, aber eben schon auf der FC-Startseite gut lesbar. Das fehlt mir dort.
    Dennoch, ich komme noch mal zu einem eingangs von mir genannten Aspekt zurück: Wenn es einem schlauen Kopf gelingt, eine software zu entwickeln, bei der vom Moment des Hochladens an, die in einer Art Zwischenspeicher der site – also hier der Fc – eingebaut ist, für das Bild eine Art Diebstahlsperre “angelegt” wird, sinnbildlich der ähnlich wie am Kfz, würde der-/diejenige mit dieser Erfindung mindestens so ruhmhaft und reich werden, wie Bill Gates, da bin ich sicher. Nur das erst wird es weitestgehend – 100% Sicherheit gibt es ja bekanntlich nie – aber weitestgehend einschränken, Bilderklau gegen Null tendieren lassen. Solange es das in der Art nicht gibt, bin ich mir bewusst, dass mit jedem Hochladen eines Bildes von mir, es auch irgendwo im Nirvana verschwinden könnte. Alles andere wäre naiv und blauäugig von mir. Deshalb aber verwende ich, wie Hans Pollner, nicht täglich meine Zeit, um meinen Bildern hinterherzuspionieren,ob und wo sie eventuell hin verschwunden sein könnten. Um zu Klauen, muss ich ja auch erst mal gefunden werden. Dass ich da genauso eher eine Nadel im Heuhaufen bin – gleich wenn ich Bilder von mir schon woanders fand – ist sozusagen mein (kleiner) Schutz ;-)

  34. Das es ein Copyright oder Urheberrecht gibt, dass wissen offensichtlich die Meisten, nicht Umsonst wird so maches Bild damit stolz gekennzeichnet. Aber offensichtlich nimmt man es damit nicht so ernst, wenn es um die Bilder/Eigentum anderer geht.
    Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und erwähne das Recht am eigenen Bild, dass auch in der FC im Bereich STREET mit Füßen getreten wird.
    Wie wird das Geschrei erst laut, wenn die Bildersuchmaschienen Gesichter erkennen können und Betroffene die Opfer von Streetfotografen wurden, Bilder von sich in den Foren finden….das kann teuer werden.

  35. Und vor allem müssen die Leute mal verstehen, dass das Kopieren von Bildern (wie auch von Videos oder Musik) Diebstahl ist. Wenn ich dann die “Logik” lese “Ja mein Gott, es wurde ja nicht kommerziell verwendet…” – das würde bedeuten, dass ich auch ein Auto, das auf einem öffentlichen Parkplatz steht, einfach mitnehmen und es privat nutzen kann!

  36. Da ich meine Bilder meist als Wallpaper zur Verfügung stelle, rechne ich damit, dass diese (obwohl nicht erlaubt) wieder von Dritten auf andere Webseiten hochgeladen werden. Solange mein Wasserzeichen (Link zu meiner Homepage) nicht entfernt wird, habe ich damit kein Problem, weil es ja kostenlose Werbung ist. Entfernt jemand das Wasserzeichen, bitte ich den Seitenbetreiber, das Bild zu löschen. Klappt aber nicht immer, weil gerade Wallpaperseiten oft kein Impressum haben und die Whois-Daten verdeckt sind. Bei der kommerziellen Verwendung meiner Bilder hört jedoch der Spaß auf. In der Theorie. Oft werden meine Bilder als CD-Cover verwendet – so passiert in Frankreich, Italien und den USA. Man könnte meinen, dass man in EU-Ländern an sein Recht kommt, aber weit gefehlt. In Frankreich z.B. muss man erst einmal 400 € hinblättern, damit ein Gerichtsvollzieher überhaupt bestätigen kann, dass es sich um eine, und dann ist noch lange nicht gesagt, dass der Beklagte auch zahlt. Gerichtskosten muss man ebenfalls vorstrecken (nochmals 1000€), und was, wenn dann der Beklagte behauptet, dass er das Bild von einer amerikanischen Wallpaperseite heruntergeladen hat, die das Bild von mir geklaut hat? In den USA verwendet Universal Music (!) eines meiner Bilder als CD-Cover für eine Single von Don Omar, aber auch hier muss erst mal ein Anwalt bezahlt werden – zum Haareausraufen! Und genau das wissen die Kopierer auch. Ich könnte mir vorstellen, dass es in Deutschland einfacher ist, abzumahnen, wie im Beispiel beschrieben. Aber Rechnungen schreiben hilft da nichts. Ohne Anwalt löschen die doch einfach das Bild und behaupten, es wäre nie auf der Seite gewesen.

  37. Meine Erfahrung: alles was ihr hier oder anderswo ins Netz stellt kann und wird Euch geklaut werden!
    Meine Bilder tauchen z.B. weltweit im Netz auf. Werden und wurden z.B. auf Geschenkartikel gedruckt, für Vorträge und Werbezwecke verwendet, in Videos, Website´s eingebaut…
    Ich persönlich habe gelernt, damit umzugehen. Jedem sollte bewußt sein, dass man jegliche Kontrolle über seine Werke verliert, sobald man diese ins Internet stellt. Wer auf sein Recht pocht, der muß beweisen, sich ärgern und verliert letztendlich die Lust daran, andere am eigenen Schaffen teilhaben zu lassen.
    Ich stelle darum nur noch “B-Ware” ins Netz, oder lade meine eh schon tausendfach geklauten Bilder erneut hoch. Von dem ganzen Voting- und Galeriezirkus halte ich mich weitgehend fern (gibt aber auch noch andere Gründe dafür), da dies aus meiner Erfahrung die größte Anlaufstelle für Bilderklau hier in der FC ist.
    Wer seine Bilder mit großen sichtbaren Wasserzeichen “verunstaltet”, wird hier im allgemeinen belächelt oder für verrückt erklärt. Auch ist dies kein wirklicher Schutz, sondern erschwert dem Bilderdieb nur seine Arbeit. Den ganzen “Schau-was-ich-schönes-gefunden-habe-Spaßbildblockern” ist das sowieso egal ob da ein Wasserzeichen drin ist oder nicht. Wieder andere malen Dir über Deine Bilder Ihr eigens Wasserzeichen oder Copyright.
    Viele Sammeln auch gerne Bilder und stellen dann die Bilder als kompl. Download Paket für andere bereit, wie z.B. hier:
    http://www.downloadfree.net/218/dl/Fotograf+Hans+Pollner.html
    (Ist nur ein Beispiel von vielen, wer´s genauer wissen will einfach bei Google eingeben “Download Hans Pollner”)
    Hier noch zwei “Megalinks”, welche zeigen wie massiv geklaut wird. (Nur 2 Beispiele ich könnte noch viele, viele andere aufzeigen)
    Beispiel 1:
    http://www.google.de/search?hl=de&tbs=sbi:AMhZZivTwXNGpuVLHC0
    KLXXrjkVp3s2Vgbpb-cj_1pIoT4MllVLe72AMKjeSnNUAipK1Zxvn2s2pmjRvENW-
    p6j49s1bDyiH4unNyG1r_1vyw13GhKr85hJ8ow1H8Ue93057H70ZLnv3mFolB9_13
    cMvp0q3pQJ1R2xL5CUzG8TvkYSS8q7GV-8j5CZbWpvpPU66idnwwmt1aLFEhfVKB4
    7tg2ia5TNrMpnzrNyYFRUgg0LqN2_11Ox-gxRyhIVo86u51KOCwPICQY5ezNVYIt3
    HBEf86JPlJv7ekqGLMedVUzEBq6u7N-UKCJKMuHOHB0CYlEsn0wyOdFEbrzsv9kob
    1JQJzSg7RHqK3ByDN9PMZTFBDsQrJt8hu6CR1xbwhKa2NVYE7FkeK_1kS-86NLlhn
    owfk4ec9HzE4JU_1K_1aHFufO8j3ZpNo5X5o-9FoiA4bgzVKiUIWDv23E9fYTpwtU
    j_1NwOg8iBtzIY5bPDJK998Y8dG8AcXoOiBHeJTjKP7Mk83I434h9Sk5dlN5fvSn7
    uqeR6OQkFxGxwxLtK4Q2yrvVEAIqmLLK9jlaSEhZZFYngG8AiVJrcpGmU2LB8xMRQ
    aTzAi_1Q2ziTieTym2MXh7DiVu51UgMV_182u5vpqmdQbPf6naV5ovDNOJ-NASl_1
    x_1JV3byZZYkrG8wJ1wjSpQtcA4R588BlxsVOCegJAAmp5HTpK3lj2YPM3atHWxoV
    6MTL2IUJ_1Y2o4Ym0mTlAQWX_16sA1bNJEV6URF01YY46JXDtet9aE8Zy1CsL-8rV
    ZxQfUqHlf-0Tzdah-aZ-z91iFzxc-IQsgFdkU7996DJF6LW8FU4g5IdAWBMx23LFS
    BZF6pQRvFS87I52KJuIxHdOnfVuHfsDjjD9Tiy3f5ZDceVjAeA9TihkBHXFQkmLzU
    ZULeegzJM-JXJ2AtpEBMBlejFBCuO0jKq–80oORvOzH8-RJj75byQ5Z6QiemtXKw
    LbKSVcv-cz2Se6zdnXhdlF3yYGpptKMuPxTyxlzQt7nhMppdEMjmy3ZnfEHRGSrvW
    R_1pC6SlkS_12FQ9sbxs9mqtgmlVfZ0ynkq4KzW38CDtWnUKb_1r2f_1LiZrES1eT
    2fKnt0TBCyqr73VeGGvOAjN6RWk_1z3oV4kpRmGIXTq2-vwGs0nViuxGPa8iVkGE8
    316uKEnry9epmKnS89XBM9sXB08v57XILN23qCF9_1o7fPumMSRcTE2WnoMxGvFig
    ps_1hDD6aGozh1meJvKBcUeNSVNco40XXCQrry2pL-g7sxXm0oCANBUpIBm&p
    rmd=imvns&ei=Qz22TrmcMYShOueDrLIC&start=10&sa=N&b
    iw=1920&bih=951
    Beispiel 2:
    http://www.google.de/search?hl=de&tbs=sbi:AMhZZiuOiE_1ZIO6ped
    hW3mqCmgelgYGQUPFiInQS0k2ioQLYwpKzD24E0RQ4I8ByxkVO1xyVmdtCczJo7j6
    6ywawzqgx0DEMz4e4VgL9dzxRLVxCRprCLdYIqNdn_1NRhRm2zcwB1xcWrUExZW_1
    DrUlydl8CFwfBT4yseYcFaUJUNJR3vlFXcngQTTGq_1UUQNYyUQBi5H6PQ15zfMzJ
    xWVpd3JZpc_1oHNzd-yVnEIDpyprJ2rSkoo_11eHXIuxvOUEBBz-NBRH4X0O-SnXS
    XLmK_1e7BUskOsRKe0eMZm3dv1FbjLIgnZedpoXFSuRUi-np4DGytMC69hqqrNQm3
    4TPpYx5-hgTK4afVnc8YUMCdmKQaBb2ZlFDEVQe6jj4Jg-mkq1sh0ld93dfnsTZie
    pNdLC6hSoyWnxSIIHEhoe1qbzM3Xu_11NMNYW4_11XlQ6-YExAlpQRoQN2UA0vfM2
    7q6K0uY28y5dS4Jwve97isqcfUvaHKNJxU2iSvb5V21-WQUjplQL_1rNPHl7xk_1v
    -U3qp2iTU7JKypEyFoWIAAZIytGZPr3vOIsVgaWzpLKzWex20dduSXkzpqjDWBh1r
    VID1ziuy1golRtbDUKeM2eNIYz2wcbIkRb0j1cvOnINeo1fsDaV_1K4dbPiNy4UeZ
    5iAjWmHm1R2jfmSnBJfbCcA-FLH-IXb-5TKomhG0zgVe4ajrvZH8AeTovDOZ0Wj7b
    1v00eGAvoIjrHiRhHbpHt0JWhAWKC3hM02EBHkbOoiFS_1kyjVhqjNczMKoyi7SnY
    8Mb3GrJwdC4pgwTOt7imFjCdYyniTanmm_1GCKca9MrrOb-wR2rV34UtTlGK4wtIm
    baUHo-Dsd15mrpD2KZw5ODdQIZfqpK602TzKW_1RjnBx6Jvvod0vf_1n6TjOn3rGl
    DhKkwURBdoyMQjpbr5iEXE8IXyuPxoRXi6n9jKcoSd5ZzqamE2kXK6JvCfYAeKcS1
    3ZgwpzrQDqauqFyaUYPIYnvZjVqzfflcPKrP7UX5uvc1YyHNQvmjZpa_1u426i2Oj
    N1hQYSR10QgAYgvQ0D7QCk5RcHyd91fSbZRvQxYF0IifXGRDsNGoY-qHoMo48tZ3u
    7y_1FETekppoi1j_1980nxEmrq0JUp_1xs1BbhaERM0OPX4QST958ztvC0Gg_1atU
    cYlnQKryBUKTKza5VfeYfXtMvjVi6bUBT42rRjNUyj9KASGEmo5Y2OcZNXQWHsWyn
    3zL8oR2Q–7OFYbMJ65W8RUS4DRCRpELoc2OQj3CtWjrShCBBaZ5DaghBSS33eCF6
    u7DGr9y-ZDS6tt0leQcbhgzMxO8B5cQUYohXbgrqdJHolsMv3lIuODIxY7QQOgewr
    cHcjV8Oy4U0p0eg&prmd=imvns&ei=IT62TuawMIHsOZjdoPkB&st
    art=10&sa=N&biw=1920&bih=951
    So, dass sollte jetzt bitte nicht als “ausheulen” verstanden werden, sondern einfach nur ein von meiner Seite aus gegebener Wink oder Nachdenker an alle, die ihre Bilder ins Netz stellen. Wer auf Kohle aus ist, der soll nach seinen Bildern suchen, spionieren klagen, recht bekommen und sich davon von mir aus ein neues Auto kaufen.
    Ich arbeite lieber an meinem neuen Buch, neuen Texten und Bildern, welche ich vorab sicher nicht ins Internet stellen werde.
    Gruß
    Hans
    PS. Zum Thema Textklau könnte ich mindestens nochmal soviel schreiben. Dafür ist mir aber jetzt die Zeit zu schade. Womöglich wurde in diesen Sekunden auch schon diese Zeilen hier geklaut :-)

  38. @ Uwe Schmida: Nun ja, das ist dann meines Erachtens 1. kostenlose Werbung (wenn dein Name oder gar die Website verlinkt wird) 2. kommt darauf an, ob diese Bilder dann kommerziell verwendet werden (auch bei Namensnennung) und 3. natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wie wichtig ihm/ihr das Urheberrecht an dem jeweiligen Bild ist.
    LG SiMa-Photos

  39. @Uwe Schmida: “Macht es Sinn alle aufzufordern, diese Fotos zu löschen oder gar Rechnungen zu stellen?”
    Kaum. Rechnungen machen nur dann Sinn, wenn die Verwertung kommerziell war, und Du einen eindeutigen Ansprechpartner identifizieren kannst, der in einem Land sitzt, in dem Du Deine Rechtsansprüche im Zweifel auch gerichtlich durchsetzen kannst.
    In Russland würde ich es garnicht erst versuchen. Zahlen wird dort eh niemand, und gerichtlich durchsetzen wirst Du Deine Forderung auch kaum können. In den EU-Ländern oder der USA sieht das schon anders aus.

  40. Google Bildersuche geht so:
    http://www.google.ch/imghp?hl=de&tab=wi
    Danach zB mal den Titel oder prägnanter Titelteil Deines Bildes eingeben.
    Im besprochenen Fall “ymmd”.
    Suche auslösen.
    Im Resultatfenster, eines der vorkommenden Bilder einfach mit “drag & drop” in die Zeile für die Suchbegriffe reinziehen.
    Damit wird Google angewiesen, gleiche (und ähnliche) Bilder zu finden. Viel Spass.
    Frust – meine Bilder hat noch keiner geklaut ;)

  41. Unsere Metamorphosen Bilder sind ebenfalls hundertfach weltweit auf Blogseiten gepostet worden.
    Einige Blogger haben immerhin unseren Namen oder gar einen Link zu unserer Webseite angegeben. Damit können wir leben.
    Aber es gibt auch Blogger, die sogar ihre Blognamen bzw. Website-Namen auf unsere Fotos aufgedruckt haben. Diese Seiten sind überwiegend im russischen, asiatischen und amerikanischen Raum.
    Macht es Sinn alle aufzufordern, diese Fotos zu löschen oder gar Rechnungen zu stellen? Damit wären wir mehrere Tage beschäftigt.
    vg
    Uwe

  42. DANKE! Das sehe ich haargenau und wortwörtlich wie meine Vorschreiberin @SiMa-Photos fürs Erste als Kurzreaktion … melde mich dazu bestimmt später noch mal .. ein heißes Thema allemal!
    LG sommerwind

  43. Also, ich muss mich schon über manche Kommentare etwas wundern.
    Wenn ich etwas herstelle, ist ja jetzt mal egal was es ist, bin ich der Urheber und wenn mir das jemand klaut, dann wehre ich mich dagegen, das ist mein gutes Recht und nichts anderes hat der Fotograf getan.
    Es ist außerdem Blödsinn zu sagen, dann sollen die Leute die Bilder in öffentlichen Foren nicht hochladen. Hallo, wofür gibt es denn AGB’s , Datenschutzrichtlinien usw. die in solchen Foren veröffentlicht sind…die keiner liest und einfach akzeptiert?
    Urheberrecht bleibt Urheberrecht und da gibt es auch nichts dran zu rütteln! Ich habe schon einige Leutchen aus meiner Zeit der Homepage-Erstellung abmahnen müssen wegen Bilderklau. Die meisten darunter hatten gar keine Ahnung was sie da gemacht haben und dreister Weise auch noch das Copyright entfernt.
    Es nur legitim sich gegen Bilderklau zu wehren, ob nun Hobbyfotograf oder Profi, das ist vollkommen wurscht.
    LG SiMa

  44. entschuldigt, dass ich blöd frage, aber wie funktioniert das mit der Bildersuche?
    Mich persönlich stört es nicht, wenn jemand meine Bild privat nutzt. Wenn er sich aber damit bereichert in irgendeiner Form finde ich es schon ziemlich blöd.
    Viel machen dagegen kann man wohl eher nicht. Wenn man dann noch eine eigene Webseite hat, auf der die Bilder veröffentlicht werden, muss man damit rechnen, dass die Bilder um die Welt gehen.
    lg
    Nadine

  45. Gegen die Verbreitung in Foren und Social Networks, und selbst die Verwurstung in YouTube-Videos, kann man praktisch kaum was unternehmen.
    Wenn meine Bilder aber kommerziell genutzt werden, ohne dass Nutzungsrechte dafür erworben wurden, ist Schluss mit lustig. Ich arbeite nicht gratis für andere, damit die mit meiner Arbeit Geld verdienen können.
    Insofern war der Artikel eine willkommene Erinnerung zur Kontrolle, die auch prompt einen Treffer geliefert hat. Die betreffende Firma hielt es nicht mal für nötig, meinen Copyright-Hinweis aus dem Bild zu entfernen, sondern hat es 1:1 von meiner Website auf ihre Seite übertragen.
    Rechnung ist grad raus, und wer vorher nicht fragt, zahlt am Ende mehr – so ist nun mal das Leben.

  46. Wir sind doch selber schuld, wenn wir unsere Rechte (als Urheber) nicht geltend machen und durchsetzen!
    Ein passives Verhalten fördert die Verletzung unserer (Urheber-)Rechte, begünstigt den Verletzer und führt letztendlich über ein fehlendes Unrechtsbewusstsein zu einer Aufhebung der (noch) bestehenden Gesetzeslage.
    Oder anders: Wer (Urheber-)Rechte behalten möchte, muss sie auch geltend machen und erforderlichenfalls durchsetzen.
    Gruß
    Debütant

  47. G D -

    Mehr als ärgerlich ist das schon, wenn der Klageweg beschritten werden muss.
    Vielfach aber scheint es, nicht nur beim Urherberrecht, niemanden zu interessieren was Recht ist.
    Die Mitnehmermentalität wird uns ja jetzt gerade wieder von ganz oben vorgeführt.
    Schade, alles verkommt.
    HG GD

  48. Wir sind es selber schuld,warum stellen wir in öffentlichen Foren aus ?????.
    Es kann doch jeder abkupfern was er will.Ich habe hier schon einmal ca 50 Bilder aus dessen Grund gelöscht leider.
    Frage wie können wir uns schützen.
    Gruß Hans R.

  49. Wenn ich sehe, wie dreist oft in “sozialen Netzwerken” Bilder die aus der FC stammen, einfach in eigene Alben hochgeladen werden, obwohl man dort “mit dem Hochladen bestätigt, der Urheber zu sein”, dann kotzt das mich nur noch an. Dann lassen sich diese Leute auch noch bejubeln für “ihre” tollen Fotos. gerne wird immer wieder die Galerie geplündert.
    Schreibt man dann diese Plünderer an, wird man noch dumm angemacht . man solle sich nicht so anstellen, sondern sich freuen, dass diese Bilder anderen gefallen…. manchmal bekommt man dann Anworten, die sind an Naivität nicht mehr zu überbieten…

  50. Ich habe auch die Bildersuche genutzt und musste feststellen, dass ich gleich auf der ersten Seite eine Kopie gefunden habe?!

  51. Erst gestern ist mir etwas ähnliches passiert. Mit der Google-Funktion habe ich eher zufällig festgestellt, dass eines meiner Composings in Amerika als Wallpaper bzw. Desktophintergrund zum Download angeboten wurde.
    Den Betreiber habe ich daraufhin sofort angeschrieben und das Bild wurde umgehend gelöscht.
    Es war noch eins meiner älteren Arbeiten… mit ganz dezentem Logo….da war´s natürlich ein Klacks das herauszustempeln.
    Auch, wenn ich in der Community immer wieder drauf hingewiesen werde, dass ein Logo das Foto “verschandelt”…Es bleibt drinnen und in Zukunft kommt auch wieder ein Wasserzeichen quer übers Bild.
    Ein finanzieller Schaden ist dadurch freilich nicht entstanden. Aber geärgert habe ich mich trotzdem.

  52. Just my pix -

    @Thomas … hat er ganz offensichtlich (die Frage hat mich allerdings auch beschäftigt … bin mal gespannt, wann der erste blog-Beitrag kommt: “Street-´Opfer´ mahnt Fotografen ab” (was aber eher unwahrscheinlich -wenn auch in vielen Fällen mind. genau so gerechtfertigt- sein dürfte)

  53. Just my pix -

    @Teufelchen … viel ´Gemeinschaftliches´ hast du aber nach deinem Portfolio noch nicht geschafft ;-))

  54. Hat sich denn der Radfahrer auch schon zum Thema geäußert ? Hat er sein Einverständnis für dieses Portrait erteilt ?

  55. Moechte mal etwas den “diablo desde el culo del mundo” spielen – die ganze Diskussion um das Urheberrecht bzw die geklauten Bilder ist ein Schmarren – der Mensch ist unter anderem auch das Produkt der Welt bzw Umwelt und Gemeinschaft in der er lebt – also alles was er letztendlich dann produziert durch sein ( sicher aus “eigener Kraft” ) erworbenes Koennen koennte man also auch als ein quasi Gemeinschaftsprodukt ansehen und damit muesste dann auch der Zugang fuer alle offen und berechtigt sein – nun zerfetzt euch mal schoen das maul !

  56. Zitat: “Mich wundert nur, dass bei der ganzen Klagerei vor den Gerichten noch kein Kläger auf die Idee gekommen ist, seinen nun erzielten Gewinn einen guten Zweck zu spenden.”
    Warum sollte er/sie das denn tun? Nur weil es auf dem Klageweg erstritten wurde?
    Ansonsten denke ich durchaus, dass man der Selbstbedienungsmentalität entgegen treten sollte. Nur deshalb, weil ohnehin die Moral weitgehend im Eimer ist zu resignieren halte ich für den falschen Weg.

  57. Ich frage mich, was dem Fotografen wirklich an Schaden passiert ist. Oder sollte man das eher so sehen, dass das ein entgangener Gewinn ist, der ihm durch die Lappen gegangen ist.
    Mich wundert nur, dass bei der ganzen Klagerei vor den Gerichten noch kein Kläger auf die Idee gekommen ist, seinen nun erzielten Gewinn einen guten Zweck zu spenden.

  58. Sorry, aber Recht haben und am Ende Recht bekommen sind doch zwei Sachen!
    Und wenn ich vor Gericht “Recht” bekommen habe? Mit neuen Kosten den Schaden eintreiben, am Ende dann doch mit einem weiteren Verlust dastehe?
    Die heile Welt hat es nie gegeben, selbst in der Kinderpost wurde geschummelt! Wer daran glaubt muss sich schon mal selbst hinterfragen, ob er irgendwas in seinem Leben gelernt hat.
    Man kann sich imho gegen Bilderklau im Internet genau so wenig wehren, wie gegen Idioten die nachts Autos zerkratzen.
    Entweder Bild nicht hochladen (Auto in der Garage lassen) oder damit leben.
    Ist nicht schön und man kann sich den ganzen Tag darüber ärgern. Muss man aber nicht, lieber die Zeit nutzenund neue tolle Fotos machen.

  59. Just my pix -

    Na – das wird doch sicherlich polarisieren. In erster Linie interessant finde ich, dass das Ganze hier jetzt so ´hochgekocht´ wird (o.k. ist ja nun auch kein x-beliebiger ´User´ ) – Verschwänden alle ´geklauten´ oder verlinkten Bilder (nur aus der fc) mit einem Schlag … das Internet hätte wieder viel Platz. Das soll natürlich nicht heißen, dass ich die ´nicht genehmigte´ Nutzung gutheiße oder rechtfertigen möchte – hat´s halt jemanden erwischt, der zumindest wissen musste, worauf er sich einlässt. Ich setz´ mal ein ´Lesezeichen´ … die Diskussion findet ja im Wesentlichen unter dem Galeriebild statt.

  60. Ich habe ebenfalls vom ersten Tag an den Spiegel-online Bericht und dann die Reaktionen darauf verfolgt.
    Es ist in der Tat erschreckend, daß offensichtlich ein Großteil der Diskutanten den Bilderklau als völlig normal ansieht. Die meisten folgen offensichtlich der Argumentation, daß wenn jemand etwas online stellt, er damit rechnen muß, daß es “geklaut” wird, ergo sollte er sich nicht so aufregen.
    Ohne Bedenken werden hier die Urheberrechte außer Kraft gesetzt. Das ist offensichtlich die heutige Moral, nach der das Internet ein rechtsfreier Raum ist.

  61. Das der Fotograf sich zur Wehr setzt und dabei im Recht ist, darüber brauch man wohl nicht streiten.
    Allerdings finde ich es doch etwas schwierig. Zum einen werden (so macht es der Teil der aktuellen Diskussion die ich mitbekomme deutlich) nur einige Nutzer zur Rechenschaft gezogen. Hier wäre es für die Debatte wesentlich sinnvoller, wenn man alle Nutzer zur Rechenschaft ziehen würde. Oder es zumindest versuchen würde.
    Zum zweiten zeigt es Unzulänglichkeiten im Urheberrecht auf. Zum Beispiel insofern, als das sich nicht alle zur Rechenschaft ziehen lassen oder zumindest die Erfolgsaussichten gering sind.
    Außerdem scheint es mir schwierig bei einem solch verbreitetem Bild überhaupt noch den Urheber recherchieren zu können. Was zumindest für die Schuldfrage des Bloggers interessant wäre.
    Die Frage die hier für mich offen bleibt ist die des Schadens, der durch den Link des Bloggers aus dem Spiegel Online Artikel entstanden ist. Denn dieser sollte doch die Voraussetzung eines entsprechenden Vorgehens sein.

  62. MaGro -

    Ich habe mir in den letzten Tagen den betreffenden Thread im Spiegel-Forum angetan. Unfassbar, wie dort der Urheberschutz nicht nur ignoriert wird sondern auch vorsätzlich mit Füßen getreten wird!
    á la “Wer etwas online stellt, gibt das zur freien Nutzung frei”. Ich dachte, diese Ignoranz wäre langsam mal vorbei.