Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Das war die Editors‘ Choice
im April 2020

Foto: retrospektiva von Paulina Streinz

In Editors‘ Choice wird jede Woche ein Foto präsentiert, das aus unserer Sicht eine Herausstellung verdient hat. Die Arbeiten sind uns aufgrund ihrer Bildwirkung besonders im Gedächtnis geblieben, sie haben uns emotional berührt oder sie zeichnen sich durch ihr besonderes kreatives bzw. gestalterisches Potenzial aus.

Die „Editors‘ Choice“ im April 2020 war:

 

°Verlassen°

Verlassen – Verstaubt – Vergessen,
ein Titel, wie er treffender kaum sein könnte.

Ein Motiv, das gesehen werden will, an dem die meisten wohl achtlos vorbeilaufen. Ein Bild, das von seiner stimmigen Gestaltung lebt. Spannend die doppelte Dreiteilung – einmal in drei stark abgegrenzte Flächen und dann die Aufteilung Vorder-, Mittel- und Hintergrund. Es ist also grafisch interessant und hat gleichzeitig räumliche Tiefe.

Das Bild hat zudem etwas mystisches, geheimnisvolles und lädt dazu ein, das Kopfkino in Gang zu setzten. Die Beiträge von MacMat und Maria Frodl bestätigen dies. Ein stilles, feines Bild, welches wie wir finden, gut zu Editors´ Choice passt.

„°Verlassen°“ von AT.fine.ArT

 

+++CATCH ME IF YOU CAN+++

Catch me if you can….
…oder die Leichtigkeit, Unbeschwertheit der Jugend.

Dieses Gefühl kommt einem als Betrachter unweigerlich in den Sinn. Das eigentliche Spiel mit dem Ball scheint hier unvermittelt in den Hintergrund zu rücken, das Interesse verlagert sich auf ein anderes Spiel. Dem Fotograf ist es hier gelungen, den perfekten Moment festzuhalten.

Die diagonale Aufreihung der spielenden Kinder und die Begrenzung im Hintergrund durch die Häuserzeile gibt dem Bild Tiefe. Die dezente, fast sepiaartige Farbgebung verleiht dem Foto eine besondere Emotionalität und das Gefühl, das Foto wäre aus einer anderen Zeit. Dies auch, weil die Kleidung der Kinder an Schuluniformen erinnern.

Hier erhält das Foto seine – für uns – zweite Bedeutungsebene: Ein Junge mit weißem Shirt bricht aus, sprengt den Rahmen des reglementierten Spiels mit dem Ball. Dies sehen wir als Symbol für den Drang nach Freiheit und Individualität. Für uns ein ausgezeichnetes vielschichtiges Foto mit starker Aussage.

„+++CATCH ME IF YOU CAN+++“ von Rene Lauterbach

 

Timeless

Ein Bild, welches uns aufgrund der konsequenten Reduzierung auf Schwarzweiß und dem damit einhergehenden High-Key-Look sowie dem Spiel mit der Tiefe, in den Bann gezogen hat.

Ein gekonntes Spiel mit Licht und Perspektive!
Die überzeichnete minimalistische Gestaltung durch die Erhöhung der Kontraste und die bewusste Reduktion von Details regt die Fantasie des Betrachters an. Er erkennt Formen, nicht mehr. Selbst die Gestalt am Fenster, welche scheinbar nachdenklich aus dem Fenster blickt, hat kein Gesicht. An diesem Punkt stellt sich dem Betrachter die Frage nach der Geschichte und es öffnen sich viele Interpretationsansätze. Beispiele dazu finden sich auch in den Kommentaren…

„Timeless“ von Globe58

 

 

“ über Eck „

Ein Bild, das ins Auge springt. Ein Foto, dessen klare Formensprache dem regelmäßigen Besucher sofort den Urheber verrät und welches exemplarisch für das Portfolio des Fotografen steht.

Neben den klaren Linien und Flächen beeindruckt uns das Bild durch seine optische Verschachtelung in den sich verlängernden Diagonalen in der Spiegelung. Diese und der diagonale Aufbau verleihen dem Bild Raum und Tiefe, ohne es zu begrenzen. Gekonnt verbindet der Fotograf hier geradlinige sowie unregelmäßige Formen, was die Frage der Herkunft letzterer (Wolken?) aufwirft. Genau dies finden wir besonders spannend hier. Der extreme Kontrast trägt zudem viel zur Wirkung bei.

So einfach und klar alles erscheint, benötigt dieses Kunstwerk dennoch die geneigte Aufmerksamkeit des Betrachters, um Details zu erfassen.

Ein Bild, das wir uns gut in einem Museum für graphische Kunst vorstellen können, zumindest jedoch hier in Editors´ Choice.

“ über Eck “ von Rolf Endermann

Mehr Editors‘ Choice findest Du hier.