Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Ein Gespräch mit dem Fotoblogger „Stilpirat“

stilpirat.JPG
Als wir Euch kürzlich zur Wahl des besten deutschsprachigen Fotoblogs baten, landete sein Logbuch auf dem zweiten Platz. Zeit für ein Gespräch mit Steffen Böttcher aka der Stilpirat.
Steffen startete seine berufliche Laufbahn im Marketing, seine große Liebe galt jedoch immer der Fotografie. Im Jahr 2000 entschloss er sich zur Selbstständigkeit als „der Stilpirat“ und machte seine Leidenschaft zum Beruf, arbeitete als Fotograf und Grafikdesigner für Kunden wie Verona Pooth, Yvonne Catterfeld, Tokio Hotel oder Commodore und konzipierte Corporate Designs, Verpackungen und CD-Covers. Mittlerweile hat er sich eine zweite Heimat als Fotograf aufgebaut. Im Jahr 2011 erschien sein Buch „Abenteuer Fotografie – Logbuch eines Fotografen“ bei Galileo Design.


Steffen, wie bist du zum Bloggen gekommen?

stilpiratt.jpg

Es fing eigentlich damit an, dass ich meine Fundstücke und Inspirationen im Web irgendwie verwalten und dabei andere daran teilhaben lassen wollte. In den ersten Jahren, ging es in meinem Blog deshalb auch kaum um mich und meine Arbeit. Wenn ich dann aber doch mal was über mich schrieb, nahmen meine Besucherzahlen Fahrt auf. Irgendwann hab ich dann „den Schalter“ umgelegt und grösstenteils nur noch über mich geschrieben. Seitdem entwickelt sich meine Fangemeinde kontinuierlich.
Wie würdest du deinen Blog denen beschreiben, die ihn noch nicht kennen?
In meinem Blog geht es – grob zusammen gefasst – um die „Höhen und Tiefen“ meiner fotografischen Arbeit. Ich schreibe mit Schnodderschnauze aber auch ein wenig theatralisch über meine Erlebnisse und Gedanken zur Fotografie. Oft finden sich kleine Geschichten, die ich am Wegesrand aufsammle… Ich nutze meinen Blog aber auch, um meine Fotos zu zeigen oder Tipps zu Büchern zu geben. Der Stilpirat hat aktuell 2.500 Abonnenten und 120.000 Seitenaufrufe im Monat.
Was denkst du, macht den Erfolg deines Blogs aus? Unkonventionelle Schreibe, atemberaubende Fotos, ansprechendes Design, gute Themen-Mischung oder alles zusammen:
Wahrscheinlich genau das. Ich stelle oft fest, dass vor allem die Themen, bei denen ich eindeutig Stellung beziehe, die polarisieren, oder bei denen ich einfach nur über meine fotografischen Niederlagen schreibe, besonders gut ankommen. Ich bekomme oft Post von Lesern, die mir schreiben, dass sie sich in meinen Artikeln selbst wieder finden, sich aber nie getraut haben, zu ihren Fehlern zu stehen. Wahrscheinlich befreie ich sogar den einen oder anderen davon, perfekt sein zu wollen. Ich schreibe immer aus der „ich“ Perspektive und versuche dabei, nie den Finger zu heben. Ich denke, dass vor allem meine persönliche Sicht der Dinge ein Stück des Erfolges ausmacht.
Was kannst du all den kleineren Fotobloggern da draußen mitgeben, die gelesen werden möchten?
Ich sehe viele Blogs kommen und gehen. Oft sind es einfach nur „Linkschleudern“, die fremde Inhalte wiederkäuen – so hab ich schliesslich ja auch mal angefangen. Wirklich interessant ist das für Blogleser ja nicht, weil sie den Kram ja auch überall anders schon gesehen haben. Selbst Inhalte zu schaffen ist natürlich weitaus schwieriger, aber zahlt sich am Ende aus. Vor allem in der Anfangszeit braucht man Disziplin und Ausdauer, weil sich die Anzahl der Leser über einen recht langen Zeitraum in kaum nennenswerten Bereichen bewegt. Ich hatte am Anfang über ein Jahr vielleicht 30 Leser am Tag… Sich da immer wieder zu motivieren, weiterzumachen ist wirklich nicht einfach.
Hat der Stilpirat dein Leben verändert? Und wenn ja, inwiefern?
Hat er! Ich habe eine Menge interessante und nette Menschen kennengelernt, die mein Leben wirklich bereichert haben.
Ich setze mich durch meinen Blog auch ein Stück weit selber unter Druck, permanent raus zu gehen, zu fotografieren und Geschichten zu sammeln. Ich bin mir sicher, dass das meinen fotografischen Fähigkeiten durchaus gut tut.
DER STILPIRAT IM NETZ
fotocommunity: Steffen Böttcher
Blog: http://www.stilpirat.de
Website: http://www.stilpirat.com
Fotografenportfolio: http://www.heidefotograf.de
Flickr: http://www.flickr.com/stilpirat
Facebook: http://www.facebook.com/stilpirat
Tumblr: http://stilpirat.tumblr.com/
Twitter: http://twitter.com/stilpirat
DER STILPIRAT IM BÜCHERREGAL
Steffen „Stilpirat“ Böttcher:
Abenteuer Fotografie. Aus dem Logbuch eines Fotografen.