Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

håggard „Vorgestellt“ gewährt Euch jeden Sonntag Einblicke in das Portfolio und die Gedankenwelt einzelner Mitglieder der fotocommunity. Nach den Vorstellungen von Claudy B. und Julian Rad wechseln wir erneut das Genre und präsentieren Euch das Portfolio von håggard, spezialisiert auf Architektur-Fotografie.

2-haggard

tour eiffel von håggard

fotocommunity.de: Stell Dich doch bitte kurz vor und lass uns wissen, ob Du Dein Geld mit der Fotografie verdienst oder ob es (nur) ein Hobby von Dir ist.

håggard: Ersteinmal danke für die Möglichkeit mich auf Eurem Blog vorstellen zu dürfen. Ich heiße Ronny Behnert und fotografiere seit ca. sieben Jahren. Ich war schon immer ein recht optischer Mensch und habe, als ich jünger war, viel gezeichnet und gemalt, bis ich die Fotografie für mich entdeckte. Von der digitalen Fotografie mit einer kleinen Kompaktkamera kam ich über die analoge Fotografie wieder zurück zur digitalen Möglichkeit Fotos aufzunehmen. Mittlerweile ist aus dem Hobby eine Berufung und auch mein Beruf geworden und ich bin wahnsinnig dankbar, dass ich mit dem, was ich gerne mache, mein Geld verdienen darf.

11-haggard

sanssouci palace von håggard

fotocommunity.de: Kannst Du Dich noch an Deine erste Kamera erinnern? Welche Kamera/s benutzt Du aktuell?

håggard: An meine allererste Kamera, mit der ich bewusst begonnen habe zu fotografieren, kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich weiß nur, dass es sich um eine geliehene Kompaktkamera eines Freundes handelte, mit der ich recht unbedarft und frei meine Umgebung aufnahm. Als mir bewusst wurde, dass mir das Aufnehmen von Fotos liegt und ich vor allem eine für mich zufriedenstellende Entwicklung durchmache, habe ich mir meine erste analoge Spiegelreflexkamera von Canon besorgt. So ging es immer weiter bis ich beim digitalen Vollformat gelandet bin. Zwischendrin habe ich analog mit einer Kiev88 fotografiert, die ich noch immer benutze und mittlerweile ist noch eine Polaroidkamera hinzugekommen, die ich öfter auf meinen Reisen dabei habe, um meine Erinnerung schnell und einfach fest zu halten.

financial fog von håggard

fotocommunity.de: Wie hast Du die Fotografie „erlernt”? Bist Du Autodidakt oder hast Du eine Ausbildung gemacht?

håggard: Eine Ausbildung habe ich nie machen können, obwohl das immer mein Ziel war. Ich habe mich auf zwei Hochschulen beworben. Auf der ersten Hochschule wurde ich nach einem harten Eignungstest angenommen, konnte das Studium jedoch nicht bezahlen. Die zweite Hochschule, auf der ich mich ein Jahr später beworben hatte, hat mich abgelehnt. Nach dieser Erfahrung habe ich mich selbständig gemacht und angefangen mein Geld mit der Fotografie zu verdienen. Ich denke das war mein Schlüsselerlebnis, weil mir bewusst geworden ist, dass ich keine Ausbildung benötige, um das zu tun, was ich gerne mache. Mittlerweile bin ich froh, mir mein Wissen selbst beigebracht zu haben. Ich habe mich nicht formen lassen, sondern hatte die Möglichkeit, meine Handschrift auf eigene Weise zu entwickeln, mein Bauchgefühl entscheiden zu lassen und mir selbst einen Stil zu verpassen. Ich finde noch immer, dass ich recht frei bin in dem was ich fotografiere und wie ich fotografiere.

tram traffic von håggard

fotocommunity.de: Beschreibe uns ein wenig Deine Art von Fotografie. Was sind Deine bevorzugten Motive?

håggard: Ich fotografiere vor allem Architektur und Stadtlandschaften, innen sowie außen. Privat bevorzuge ich ganz klar schwarzweiße Fotos, die für mich erst durch ihre harten Kontraste und Grauwerte lebendig werden und eine Seele entwickeln. Oft versuche ich mich in meinen Fotos selbst wieder zu finden und eigene Stimmungen zu verarbeiten. Klare und minimalistische Motive sind meine absoluten Favoriten. Ich mag es eine Art Ordnung ins Chaos zu bringen und dieses „Chaos“ im Foto neu anzuordnen. Es ist immer wieder spannend wie schnell sich eine Umgebung durch einen Schritt nach rechts oder links verändern kann. Ein Schritt weiter und das Foto ist zerstört. Das macht für mich den Reiz aus, meine Umgebung im Foto zu bannen. Was meine Fotos stilistisch ausmacht ist die Technik, wie sie aufgenommen werden. Ich arbeite überwiegend mit Dichtefiltern um lange, oder ab und auch an kürzere, Belichtungszeiten zu erzielen. In viele Fotos ist mir eine Art sichtbare Bewegung sehr wichtig. Seien es Wolken, Fahrzeuge oder Menschen. Außerdem ist es durch die Verwendung eines Dichtefilters möglich eine eigenartige Stille in eine doch sehr lebhafte Umgebung zu bekommen. Alles wirkt im Foto irrealer, was das Fotografieren an sich auch wesentlich stiller macht und die Arbeit etwas entschleunigt.

san giorgio maggiore von håggard

fotocommunity.de: Was war bisher Dein größter fotografischer Erfolg?

håggard: Erst vor einem Monat wurde ich vom Fotomagazin DigitalPhoto zum „Fotografen des Jahres 2014“ im Bereich „Schwarzweiß“ gekürt, was mir eine wahnsinnige Ehre ist. Ansonsten hat ein Foto, das mir besonders am Herzen liegt, eine Goldmedaille im Österreichischen Wettbewerb „Trierenberg Super Circuit 2014“ erhalten. Auch das ist für mich eine riesige Ehre, auf die ich sehr stolz bin.

victory column von håggard

fotocommunity.de: Hast Du ein paar besondere Tipps oder Ratschläge, die Du Anfängern in der Fotografie gerne mit auf den Weg geben würdest?

håggard: Unter Deutschen Fotografen herrscht ein großes Neidpotenzial was Erfolge angeht. Ich kann allen Anfängern nur raten, sich davon nicht unterkriegen zu lassen. Sie sollten ihren Weg immer weiter gehen und sich nicht aufhalten lassen.

Wichtig für mich war auch, dass ich wenig Fachliteratur gelesen habe, sondern mich vor allem durch die Praxis entwickelt habe. Das regelmäßige Fotografieren half mir mich selbst in meinen Arbeiten zu finden und auch das intuitive Bedienen meiner Kamera war das Resultat dieser Praxis. In meinen Fotokursen stelle ich oft fest, dass einige Teilnehmer sich zu wenig mit ihrer Kamera beschäftigt haben und oft lange nachdenken müssen, bevor sie ihr Werkzeug korrekt bedienen. Leider ist der eine kurze Moment meist schon lange vorüber, wenn der Auslöser gedrückt wird. Das Verschmelzen von Kamera und Fotograf ist von absolutem Vorteil um das eine perfekte Foto zu schießen.

fotocommunity.de: Danke Ronny für die spannenden Einblicke!

ponte dei sospiri von håggard

gare de liège guillemins. von håggard

palazzo tetta von håggard

turning torso von håggard

gare de liège guillemins von håggard